Skoutz-Award: Die Midlist Horror 2019 von Michael Barth

Der Skoutz-Award geht in die nächste Runde und darum ist hier die Midlist Horror 2019.

Unser Vorjahressieger Michael Barth hat die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen, aus den knapp 200 Titeln, die auf der Longlist Horror 2019 vorgeschlagen wurden, jene besonders schockierenden, gruseligen, innovativen und überraschenden Bücher mit Gänsehaut-Garantie und Schlafmittelhärtetesteignung herauszusuchen. Da in dieser bisher immer extrem hart umkämpften Kategorie nur 9 Titel weiterkommen, ist das natürlich ein Nervenkrieg ganz eigener Art, den Michael jedoch bravourös gemeistert hat.

Herausgekommen ist eine in jeder Hinsicht ausgewogene Mischung, die zeigt, dass Horror sehr viel mehr als Blut und Überraschungseffekte beinhaltet, und absolut empfehlenswerte Titel enthält. Wir sind gespannt, wie sich die Titel auf dem weiteren Weg zum Horror-Skoutz 2019 schlagen.

 

Nominiert sind aus den Titeln der Longlist Horror 2019 folgende 9 Titel für die

Midlist Horror 2019
Auswahl von Michael Barth

TITEL Autor Verleger Michael meint:
Rigor Mortis

Faye Hell Papierverzierer Faye Hells Art mit Worten umzugehen, kann ich nur als „einzigartig“ bezeichnen. Dabei verliert sie aber im Gegensatz zu vielen anderen nie die Geschichte oder ihre Protagonisten aus den Augen. Nicht wenige ihrer Zeilen, umspielen den Verstand wie eine hypnotische Melodie und lassen ihn gänzlich in ihre Welten abtauchen. Zudem wird uns hier mit dem Goldrausch in Alaska ein Setting präsentiert, dass im Horror Genre noch nicht so ausgelutscht ist und viel Spielraum bietet, den die Autorin gekonnt auf mehren Zeitebenen einsetzt und miteinander verbindet.
Sünde

Christopher Derayes SP Es gibt meiner Ansicht nach zwei Arten von Autoren. Jene die Geschichten „konstruieren“ und jene, die mitten drin sind, sie hautnah miterleben und uns davon berichten, was sie sehen und fühlen. Christopher Derayes gehört definitiv letzteren an. In seinem Werk „Sünde“, lässt er uns an dem teilhaben, was er gesehen hat. Besonders hervorheben möchte ich hieraus den Teil „Die Liebe eines Vaters“. Die Intensität, mit der hier ein furchtbares Drama beschrieben wird, braucht den Vergleich mit großen Namen wie Stephen King meiner Ansicht nach nicht zu scheuen.
Endstation Hölle

Jean Rises Redrum Books Dass Jean Rises mit dem Bösen im Bunde ist, wird spätestens bei der Auflösung seiner Story klar. Aber genau so etwas braucht die Welt der Horror-Literatur. „Endstation Hölle“ kombiniert mehrere Geschichten zu einem überraschenden Ganzen und der blutrote Faden, der alles verbindet, lässt uns davon ausgehen, das von diesem Autor noch so einiges zu erwarten ist, denn das Böse hat definitiv etwas zu sagen
Der Outsider

Stephen King Heyne Der Outsider ist sicherlich nicht der beste King, aber immer noch weitaus besser, als jeder Durchschnitt und gehört somit definitiv auf diese Liste. Wie immer versteht es Mr. King wie kaum ein zweiter, seine Charaktere zum Leben zu erwecken. Fängt der Outsider noch an wie ein „gewöhnlicher“ Krimi, so belehrt uns der Meister schon bald eines besseren. Fast wirkt es, als ob der klassische King hier mit dem modernen gekreuzt wurde um eine Symbiose der Zufriedenheit für den Leser zu bilden.
Fuck you, Zombie

Erdal Ceylan SP Auch Horror muss nicht immer Bierernst daherkommen. Erdal Ceylan hat mit „Fuck you Zombie“ ein Werk geschaffen, das Vergleiche mit Zombieland oder Shaun of the Dead nicht scheuen braucht. Freunde von schwarzem Humor kommen hier ebenso auf ihre Kosten, wie Zombie und Horrorfans im allgemeinen. „Fuck you Zombie“ kommt jedoch irgendwie anders, irgendwie frischer rüber und bringt neben der Spannung und des Gemetzels auch viele Lacher mit. Das ist Unterhaltung auf mehreren Ebenen und funktioniert richtig gut.
Das Insekt

Rebekah Stoke SP Rebekah Stoke entführt uns mit „Das Insekt“ in die Abgründe der menschlichen Seele. Ein Blick der mitunter so erschreckend tief und realistisch ist, dass es schmerzt. Man sollte nicht zu zart besaitet sein, wenn man sich auf Stokes Werk einlässt. Zuweilen geht es schon ordentlich brutal zu. Durch die starken Charaktere und die fast greifbare Spannung wird „Das Insekt schnell zum absoluten Page-Turner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, obwohl man fast Angst hat, was auf den nächsten Seiten auf einen zukommen könnte.
Moonchild:
Wiege der Dunkelheit
Sandra Florean SP Was wäre eine Horror Midlist, ohne Vampire? Moonchild von Sandra Florean bedient sich des düsteren Vampir-Stoffes und würzt ihn mit starken Protagonisten, einer erstaunlich un-nervigen dreiecks-Liebe und einer flüssigen, spannungsgeladenen und emotionalen Schreibweise, der man sich kaum entziehen kann, hat man sich erst darauf eingelassen. Man merkt Sandra Florean die Leidenschaft an, mit der sie ihre Geschichten zum Leben erweckt.
Die Wiedererweckten
des Herbert West
Tim Curran Luzifer Wer H.P. Lovecrafts „Reanimator“ kennt, dem dürfte der Name Herbert West ein Begriff sein. In dieser Hommage schickt Tim Curran jenen unter Horror – Fans altbekannten Charakter in den ersten Weltkrieg und baut somit die Basis für eine etwas andere Zombie – Story. Mit dieser Basis hat Curran gleich zwei Grundlagen. Zum einen bombardiert er uns mit dem Schrecken des Krieges, zum anderen mit den nicht weniger grausigen Experimenten des Herbert West. Gepaart mit einem tollen und sehr bildhaften Schreibstil, ist hier ein großer Wurf gelungen.
Tumor

Dominik A. Meier SP Mit „Tumor“ pflanzt Dominik A. Meier uns eine düstere, beklemmende Endzeit Vision in den Kopf.  Es ist immer herrlich, wenn man den Story-Verlauf nicht bereits nach zwei Kapitel vorhersagen kann. Und wenn die Spannung einen obendrein stets an den Worten kleben lässt, dann wurde hier etwas großartiges erschaffen. Dominik A. Meier geht hier seine ganz eigenen Wege und die wirken alles andere als ausgetreten.

 

Hinweis:

Die Midlist Horror 2019 ist die persönliche Auswahl des Jurors, die seiner Meinung nach die herausragenden Titel in dem von ihm betrauten Genre zeigt und dieses in seiner Bandbreite repräsentiert. Titel, die nicht berücksichtigt wurden, sind daher nicht notwendig schlechter. Eine weitaus umfassendere aber eben ungefilterte Auswahl bietet die jeweilige Longlist. Auf der sind sämtliche Titel verzeichnet, die Skoutz für dieses Jahr vorgeschlagen wurden. Und damit sind sie auch eine gute Übersicht über das jeweilige Buchjahr, wie wir finden.

Viel Spaß beim Stöbern. 🙂

Vom 07.07. bis zum 28.07.2019 dürft ihr abstimmen, welche 3 Bücher es aus dieser Midlist auf die Shortlist Horror 2019 und damit in die nächste Runde schaffen (Weitere Einzelheiten zum Ablauf haben wir hier in diesem Artikel für euch zusammengestellt).

Wir werden euch in den nächsten Wochen sämtliche Titel aller Midlists vorgestellen, um euch die Entscheidung zu erleichtern. Und natürlich werden wir auch die Autoren interviewen. Der Skoutz-Award lebt schließlich davon, dass jede Geschichte ihre faire Chance erhält. Ganz egal, ob sie von einem bekannten oder unbekannten Autor geschrieben oder von einem großen, kleinen oder keinem Verlag herausgegeben wurde.

Wir Skoutze sind sehr gespannt, wie ihr die Auswahl von Michel findet und freuen uns über Kommentare und Meinungen.

Schreibe einen Kommentar