zu Besuch bei Sandra Florean

Heute bin ich im schönen Norden unterwegs, wo ich Fantasy-Autorin Sandra Florean besuchen werde. Wir sind uns zwar bereits auf einigen Messen begegnet und kennen uns dadurch schon eine Weile, aber ich bin doch neugierig, was mich so erwartet. Da ich weiß, dass sie sehr kreativ und vielseitig ist, könnte ich mir vorstellen, dass es ziemlich bunt wird … oder extrem chillig, irgendwo im Sand an der Kieler Förde mit einem Cocktail in der Hand. Bevor es nun weiter mit mir durchgeht, beende ich die Spekulationen und klingle endlich 🙂 Viel Spaß!

 

zu Besuch bei Sandra Florean, deren Faszination für Vampire mit Lestat von Anne Rice begann …

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Schreiben“?

Urlaub

Ein interessanter Ansatz …

 

Was ist der seltsamste Ort, an dem du je geschrieben hast?

Auf Klo.

*Huch* Du bist ja ehrlich 🙂

Die Idee musste ich einfach festhalten, ehe sie verschwindet

 

 

Wie entstehen deine Geschichten?

Ich bin tatsächlich ein großer Fan von gründlichem Plotten. Da mir im Alltag oft die Zeit fehlt, mich erst in die Geschichte reinzulesen, und ich gern direkt loslege, ist das mittlerweile essentiell.

Macht Sinn, aber wie läuft das bei dir genau ab?

Ich sammle also erst Ideen, verknüpfe sie miteinander zu einem groben Plot, den ich dann kapitelweise ausarbeite und sämtliche Informationen schon jetzt zusammentrage. Setting, Charakterbögen aller Figuren, Recherchearbeit – all das erfolgt bei mir bereits im Plotvorgang. Dadurch habe ich am Ende einen gut strukturierten Handlungsaufbau, der alle Informationen enthält und frei ist von Plotlöchern und Logikfehlern, sodass ich sofort losschreiben kann.

Klingt sehr organisiert. Gibt es in all der Struktur noch Platz für Kreativität? 

Nichtsdestotrotz bleibt meinen Figuren natürlich eine gewisse Freiheit für eigene Interaktionen. Allerdings auch das nur im vorgegebenen Rahmen. Weder ändere ich den Roten Faden, noch das Ende. Nur der Weg dorthin könnte vielleicht ein, zwei neue Varianten ergeben.

Ich muss zugeben, ich hätte nicht erwartet, dass du da so streng bist … 🙂

So vermeide ich übrigens zuverlässig sogenannte Schreibblockaden, die meiner Meinung nach nichts anderes sind als Plotlöcher, weil die Geschichte noch nicht bis ins kleinste Detail durchdacht ist.

Interessante Sichtweise … Aber ich würde gern noch ein wenig mehr über deine Arbeitsweise sprechen. Schreibst du am Stück und überarbeitest am Ende oder machst du das Abschnitt für Abschnitt?

Überarbeiten steht erst an, sobald die Geschichte fertig ist. Und dann in mehreren Durchgängen! Einmal überarbeite ich auf „Sinn und Verstand“ und schaue, ob alles ausreichend beschrieben ist, die Handlungen meiner oftmals doch sehr eigenwilligen Charaktere schlüssig und nachvollziehbar usw usf.

Was kommt als nächstes?

Dann überprüfe ich Wortwiederholungen, Füllwörter und all die anderen sprachlichen Dinge, die einem im Eifer des Gefechts doch immer wieder passieren. Da ich mit Papyrus Author arbeite, wird mir das bereits beim Schreiben angezeigt und ich merze es aus, erwische aber nicht immer alles. Hier feile ich intensiv an einzelnen Formulierungen, bis alles stimmig ist und sich gut lesen lässt.

Bist du dann fertig oder kommt noch ein Schritt?

Am Schluss dann noch Rechtschreibung und Interpunktion. Danach geht der Text an meine Testleser. Anhand ihrer Rückmeldungen gehe ich das Skript bestimmt noch drei bis vier Mal komplett durch, ehe ich es an den Verlag schicke oder bei meinen eigenen Titeln an meine Lektorin. Rohes Material würde ich niemals aus der Hand geben, dazu bin ich einfach zu sehr Perfektionist.

 

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

*Seufz* Leider wahr, was mich traurig macht.

 

Wie stehst du zu Schreibregeln, die bestimmen, was der 1. Satz auf keinen Fall enthalten darf, welche Worte man verwenden soll und welche zu vermeiden sind, wie lang ein Satz sein darf, etc.?

Da ich auch als Lektorin tätig bin, habe ich mich natürlich intensiv mit der deutschen Sprache und diversen Schreibratgebern auseinandergesetzt.

Und zu welchem Ergebnis bist du dabei gekommen?

Sofern es um die Lesbarkeit des Textes und gutes Deutsch geht, das leider aufgrund von Autovervollständigen und Emojis anstelle von Formulierungen immer weiter verkommt, richte ich mich gern nach in einschlägigen Werken formulierten Regeln, dem Duden z.B. Auch nehme ich Ratschläge von Autoren, die es wissen müssen sehr ernst.

Das klingt spannend. Kannst du mir da ein paar Namen verraten?

Andreas Eschbach z.B. oder Elizabeth George, Stephen King etc pp. Es muss aber auch hier zu meinem Stil passen. Wobei Stil nicht meint, sich über gängige Meinungen zu z.B. Füllwörtern, Erzählperspektive etc. hinwegzusetzen.

Aber glaubst du nicht, dass Literatur auch in gewisser Weise eine Kunstform ist, die sich gerade auch durch den Bruch von Regeln weiterentwickelt?

Die o.g. Regeln scheinen mir eher Empfehlungen zu sein und hängen ganz stark vom Text und eigenem Schreibstil ab.

 

Welches Buch hat dich am meisten geprägt und warum?

Ich denke, die Bücher von Anne Rice.

Kann ich sehr gut verstehen. Ich habe ihre Bücher auch verschlungen. Was genau hat dich inspiriert oder fasziniert?

Sie war die erste, die mit einem modernen Vampir aufwartete, der in der heutigen Welt lebte, ohne dass man ihn als solchen erkannte. Ich mag es, von ihr ganz tief in das Seelenleben der Figuren gezogen zu werden und ihren Zwiespalt mitzuerleben.

 

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Auf jeden Fall in ein Abenteuer von Lestat. Vielleicht „Memnoch, der Teufel“.

Da würde ich sofort mitkommen. Das ist definitiv auch für mich das beste Buch der Reihe.

 

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du das letzte Mal was zum ersten Mal gemacht und was war das?

Puh, das Leben an sich erfordert manchmal schon sehr viel Mut, finde ich.

Da stimme ich dir zu. Wann hast du dich das letzte Mal so richtig überwinden müssen?

Mut im Sinne von Überwindung habe ich bewiesen, als wir letzten Sommer im Kletterpark waren und ich von einer Plattform ins Leere springen musste. Die Kinder schauten zu, also musste ich meine Angst vor dem freien Fall besiegen …

Wow … Das war sicher nicht so einfach.

Der währte natürlich nur kurz, denn das Seil fing den Sturz schließlich auf. Aber dennoch war es so, als würde man ins Leere springen. Scheußlich. Ich habs überlebt, mach es aber auch nicht nochmal.

 

 

Für welches Produkt würdest du als Testimonial Werbung machen? Warum?

Für irgendwas, das eins dieser Wegwerfprodukte ersetzt. Wir verschwenden wie selbstverständlich viel zu oft Rohstoffe, als verfügten wir über unerschöpfliche Quellen. Dass dem nicht so ist, würde ich gern mehr Leuten klarmachen.

Ein tolles Anliegen, das unbedingt gefördert werden sollte.

 

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Alle Klamotten anprobieren, die ich mir nicht leisten kann!

Die ganze Nacht?

 

 

Was ist der erste Gedanke nach dem Aufstehen? Was machst du in der ersten Stunde nach dem Aufstehen?

Ehrlich?

Ähhh, wenn möglich …

Okay: „Verdammt, schon wieder so früh aufstehen.“

*Seufz* Das kenne ich zu gut. Geht mir auch immer so. Wie läuft dann so ein typischer, viel zu früh gestarteter Morgen ab?

Wachwerden, Kinder wecken, Zähne putzen, waschen etc. Nochmal Kinder wecken. Anziehen. Ein weiteres Mal Kinder wecken. Frühstücksbrote machen, Kaffee kochen, dafür sorgen, dass die Kinder endlich aufstehen, sich anziehen, Zähne putzen und zum Frühstück kommen. Frühstücken und los zur Arbeit. Der übliche Morgenhorror eben 😉

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Durch die Zeit reisen.

Ohhh, das klingt spannend. Und wieso ausgerechnet Zeit und Raum überwinden?

Es wäre so großartig, alle Errungenschaften und großen Entwicklungen der Menschheit live miterleben zu können. Ach ja, als kleiner Nebeneffekt wäre es hilfreich, wenn ich unsterblich würde, damit mir auch genug Zeit bliebe, um all diese Zeitreisen zu unternehmen.

Klar 🙂 Das wäre sinnvoll …

 

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Keine Ahnung … ich hoffe, es ist nichts Übles.

Kann ich mir nicht vorstellen 🙂

 

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Da ich vor einiger Zeit einen Burnout hatte und noch immer mit den Nachfolgen kämpfe: Mach langsam und nimm Dir Zeit für Dich. Meide Ärger und denke daran: Du kannst nur Dich ändern, nicht die anderen.

Weise Worte, die man sich wirklich zu Herzen nehmen sollte.

 

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Schaltet alle mal einen Gang runter! Steht zu euch, bleibt euch treu und geht ehrlich und respektvoll miteinander und mit unserer Erde um!

Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Vielen Dank, liebe Sandra Florean, dass du dir die Zeit genommen hast, um mich zu treffen und all meine Fragen zu beantworten. Ich fand es sehr spannend und freu mich schon riesig auf das nächste Mal, wenn wir uns sehen. Deinem Buch wünsche ich für den weiteren Wettbewerb alles Gute und vielleicht sehen wir uns ja bereits in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz-Awards wieder.

 

Mehr über Sandra Florean und ihre Bücher erfahrt ihr auf:

 

 

Skoutz-Lesetipp:  Die Seelenspringerin: Abgründe –  spannender Mystik-Thriller von Sandra Florean

„Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten”
Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in die Seelen übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, weil sie dabei Zeugin von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nicht verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass es kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird. Noch ahnt sie nicht, was der mächtige Mann mit dem Schattengesicht im Schilde führt.

 

Skoutz meint: Ein außergewöhnlicher und völlig untypischer Vampirroman, der mit seiner Vielseitigkeit besticht. Neben der abwechslungsreichen Handlung ist es vor allem Protagonistin Tess, die einen mit ihrem Schicksal berührt. Mit viel Gefühl, aber auch extrem spannend, erzählt Sandra Florean die Geschichte der jungen Frau, die mit ihrer Gabe nicht nur völlig überfordert ist, sondern auch noch gefährliche Gegenspieler auf den Plan ruft. Uns hat das Buch von der ersten Seite an begeistert und wir sind schon gespannt, wie es weitergeht.

 

Hinweis:

Mit dem Urbanfantasyroman “Moonchild – Wiege der Dunkelheit”, der im November 2018 im Selbstverlag erschienen ist, geht uns Sandra Florean direkt unter die Haut. Grausam und gewaltbereit, nicht glitzernd – so müssen echte Vampire sein. Auf 481 Seiten erzählt sie uns von einer geheimnisvollen Legende und wie die unsterbliche Liebe zu einer Frau manchmal Wunder vollbringen kann …

Sandra Floreans mysteriöse und gefährliche Blutsauger konnten unseren Skoutz Juror Michael Barth absolut überzeugen. “Moonchild – Wiege der Dunkelheit” wurde aus über 100 Titeln der Horror-Longlist erwählt. Sie ergatterte einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2019.

Mehr Informationen findet ihr natürlich in der ausführlichen Buchvorstellung. (Weiterlesen)

Schreibe einen Kommentar