• Sprichwörtlich #1 - Stilmittel

    Sprichwörtlich #1 – Zitate, die redensartlich wurden

    Es ist erstaunlich, wie oft wir im Alltag aus Büchern zitieren, die wir womöglich gar nicht gelesen haben. Wie soll das gehen? Eigentlich ganz einfach: Viele der heute gebräuchlichen Sprichwörter und Redensarten entstammen Büchern, naturgemäß meist Klassikern. Vielfach zitiert werden…

  • Skoutz-Sprachlabor: Klein ist fein – das Diminutiv

    Klein ist niedlich. Auch in der Sprache. Damit wir dabei aber nicht nur auf Groß- und Kleinschreibung reduziert werden, gibt es noch die grammatikalische Verkleinerungsform Diminutiv. Und den Diminutiv werden wir uns in diesem Beitrag einmal genau betrachten, damit der…

  • Skoutz-Sprachlabor: Unrat in der Sprache

    Wir unterhalten uns hier oft darüber, wie man etwas schreiben soll. Diese Regeln sind  wichtig. Aber lasst uns einmal darüber sprechen, was man schreiben soll. Lasst uns über Unworte sprechen und wer eigentlich das Etikett „Unwort“ vergeben darf. Sprechen wir…

  • Lesehäufigkeit

    Skoutz-Wiki: Lesehäufigkeit (Lesestil / Leseverhalten)

    . In dieser Beitragsreihe geht es uns darum, den überraschend komplexen Begriff Lesestil so unterhaltsam wie möglich, aber eben auch gründlich und zugleich wissenschaftlich aufzubereiten. Dazu gehören verschiedene Kriterien, die unseren individuellen Lesestil beeinflussen. Einer davon ist die Lesehäufigkeit. Oder…

  • Skoutz-Sprachlabor: Leichte Sprache – für wen?

    Immer wieder wird gerade in buchaffinen Foren über Mindeststandards bei Texten diskutiert.Und das führt irgendwie auch zu den an einen Leser zu stellenden Ansprüchen. Klar, Lesen und Schreiben bedingen einander. Irgendwie. Und irgendwie auch nicht. . Wie lang darf ein…

  • Gänsefüßchen

    Skoutz-Sprachlabor: Anführungszeichen oder Gänsefüßchen

    . Kaum ein anderes Satzzeichen hat so viele Namen wie die Anführungszeichen. Zollzeichen (wenn sie gerade sind), Guillemets (diese französischen <<Pfeilspitzen>>, typogragische Anführungszeichen (Unten und oben) oder eben Gänsefüßchen. Der Umgang mit ihnen ist meist gar nicht schwierig, man setzt…

  • Binde- und Gedankenstrich

    Skoutz-Sprachlabor: Binde- und Gedankenstrich

      Der Binde und Gedankenstrich gehört zu den typischen Missbrauchsopfern unter den Satzzeichen. Das dürre Stricherl wurde von der offiziellen Rechtschreibreform ebenso wie von der inoffiziellen, von T9 und anderen Tipphilfen eingeleiteten, Variante kräftig aufgemischt und taucht seither irgendwie überall…

  • Satzzeichen

    Skoutz-Sprachlabor: Ausruf-, Frage-und sonstige Satzzeichen

    . Interpunktion ist das Salz in der Buchstabensuppe. Auf wundersame Weise kann ein einzelnes Zeichen einer Aussage ein völlig neue Bedeutung geben, Emotionen ausdrücken und den Leser leiten. Schaut mal hier unser Beispiel an: Du bist so schlau. Du bist…

  • SemikolonStrichpunkt

    Skoutz-Sprachlabor: Ein Leben zwischen den Stühlen – das Semikolon

    Heute widmet sich das Skoutz-Sprachlabor einem stiefmütterlich behandelten Satzzeichen, das als Hybrid aus Punkt und Komma weder Fisch noch Fleisch ist und von daher ein trauriges Leben zwischen allen grammatikalischen Stühlen fristet: das Semikolon. Wir wollen mal sehen, ob wir…

  • KOmma

    Skoutz-Sprachlabor: Komma-Koma

    . Der Umstand, dass so ein harmlos daherkommendes, stets in Bodennähe verweilendes Stricherl wie das Komma so ziemlich jeden zu Angstschweiß und Frustrationstränen treibt, lehrt Bescheidenheit und Demut. Auch der Duden widmet dem richtigen Umgang mit Kommas oder Kommatas (geht…

  • Skoutz-Sprachlabor – Rechtschreibregeln

      Rechtschreibregeln sind ein Thema, bei dem sich nur wenige (Wenige?) wirklich sicher fühlen. Die Rechtschreibreform, die ja nun auch schon wieder ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, sollte eigentlich alles vereinfachen. Eigentlich, denn wenn man die Anwender –…

  • Skoutz-Sprachlabor: Das Kreuz mit dem S (und ss- oder ß)

    Das eigentlich so freundlich wirkende „S“ erweist sich nicht nur im grenzüberschreitenden Sprachverkehr innerhalb des deutschsprachigen Raums als sehr bockig. Speziell wenn es in Gruppen („ss“ oder gar „sss“) auftritt oder mutiert („ß“). Grund genug, das „S“ einmal ins Skoutz-Sprachlabor…