Zu Besuch bei B. E. Pfeiffer

Dieses Mal sind Ela und der Skoutz-Kauz bei der Fantasy-Autorin B. E. Pfeiffer gewesen, da es ihr Buch, Haunted Hearts – Fluch der Magie, in die Skoutz Award Midlist Fantasy 2022 von Jenny Völker geschafft hat. Das freut uns sehr, vor allem, weil wir mit B.E. bislang noch kein Interview geführt haben. Mal sehen, wie das wird …

 

Und hier lest ihr ihre Antworten auf unsere Fragen.

Zu Besuch bei B. E. Pfeiffer – bei der die Würze in der Kürze liegt

Liebe B.E., wie schön, dass das mit dem Interview geklappt hat. Wir freuen uns sehr, dich in unserer Hall of Fame begrüßen zu dürfen und würden gleich mit der ersten Frage starten.

.

B. E. Pfeiffer

Wenn du ein Tier wärst, wärst du ein …?

Wolf – ich finde diese Tiere unglaublich schön, mutig, edel. Sie werden oft falsch eingeschätzt und das werde ich auch.

Ja, es sind auch wundervolle Tiere, aber leider auch sehr gefährdet und verkannt. Ich hoffe, dass du nur verkannt und nicht gefährdet bist. Aber lass uns doch ein bisschen über dich persönlich sprechen:
.

Womit kann man dich im Alltag glücklich machen?

Indem man mir einfach ein wenig Freiraum lässt.

Da ist er wieder, der Wolf im Autor. 

Manchmal brauche ich Zeit für mich mit einer Tasse Tee in der Hand, einer Katze auf dem Schoß und Ruhe zum Nachdenken. Diese Momente habe ich leider viel zu wenig.

Oh, dann stell ich dir mal Tee her und schau wo die Katze ist.

.

Wir alle haben Wünsche, für uns, für die Welt. Was sind deine und was tust du, damit deine Wünsche in Erfüllung gehen?

Mein größter Wunsch wäre es, vom Schreiben leben zu können. Weil es mich glücklich macht und erfüllt. Ich arbeite wirklich hart für diesen Traum, stecke viel Herzblut, Zeit und Geld in meine Geschichten und alles drumherum.

Dann drücken wir dir mal die Daumen, dass sich dein Wunsch bald mal erfüllt. Ich denke, diese Nominierung ist ja ein kleines ermutigendes Zeichen. Wenn wir schon vom Schreiben sprechen …

.

Welches Buch hat dich am meisten geprägt?

Das ist schwer zu sagen.

Lass dir ruhig Zeit mit der Antwort. 

Ich find’s immer schön, wenn jemand ein Buch nennen kann und erklärt, wie es ihn verändert hat. Ich kann das so nicht wirklich beantworten. Es gibt so viele Bücher, die mich begleitet haben …

Stimmt, ich hätte da eine wirklich lange Liste an Büchern, die mich mal mehr mal weniger geprägt haben. Gehen wir es anders an …

Bleiben wir noch kurz beim Buchregal. Welcher Klassiker liegt allen Vorsätzen zum Trotz immer noch auf deinem SuB?  Und welches Buch hätte deiner Meinung nach deutlich mehr Leser verdient und warum?

Klassiker … Sturmhöhe liegt noch auf dem Sub, obwohl mich die Geschichte wirklich interessiert.

Das ist ein Buch, das wir auch tatsächlich in unserer Classics-Reihe schon besprochen haben. Schau mal, vielleicht teasert dich das an. (weiterlesen). Und wem würdest du mehr Aufmerksamkeit wünschen?

Ich finde, gerade bei Klassikern ist es schwer zu sagen, welches Buch mehr Leser verdient. Ich finde 1984 zum Beispiel gut. Es hält der Gesellschaft einen Spiegel vor. Aber leider kennen es viele nicht. Dabei ist das Thema gerade so aktuell wie nie …

Oh ja. Ich denke mir so oft, das Buch war als Warnung und nicht als Gebrauchsanleitung gedacht. Es ist ja sowohl im Bereich der Dystopien als auch für die Science Fiction generell absolut wegbereitend.

Aber lass uns mal von deinen Büchern sprechen … 

.

Wie entscheidest du, welches Projekt du als nächstes verwirklichst?

Ich lasse meine Muse entscheiden. Was nicht immer eine kluge Idee ist, weil sie oft Projekte wählt, die erst viel später dran wären. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für mich persönlich besser ist, meinem Flow zu folgen. Und wenn der ein Projekt abbrechen will und dafür ein andere anfangen möchte … dann ist das besser, als sich mit einem Projekt zu quälen und es nur aus Pflichtgefühl fertig zu stellen, bevor man ein anderes anfängt. Ich schließe dennoch alle begonnenen Projekte ab. 🙂

Dann hoffen wir doch, dass dich deine Muse nie im Stich lass und du deinem Flow folgen kannst. Aber solange du uns mit unserer Neugier nicht im Stich lässt, ist alles gut. Wenn wir gerade schon über Musen und ein sehr persönliches Schreiben reden …

.

Wo stehst du beim Schreiben einer Szene?

Ich bin mittendrinnen.

Das habe ich mir gedacht!

Ja! Was meine Charaktere empfinden, empfinde ich auch. Und genau so will ich es.

Das hört sich spannend an, du fühlst und lebst deine kommende Geschichte also. Das bringt mich wie von Zauberhand zur nächsten Frage …

.

Welche Szenen fallen dir beim Schreiben am schwersten und wie meisterst du sie trotzdem?

Ich mag ausschweifende Beschreibungen von Landschaften nicht.

Musst du die denn so schreiben? 

Bei manchen Geschichten (in einer High Fantasy Welt) sind sie nötig, weil der Leser ja nicht sieht, was ich sehe, wenn ich es nicht erzähle. Und genau das sage ich mir immer, wenn mir etwas schwerfällt: ich mache das für die Leser, damit sie dasselbe Bild in ihrem Kopf haben, wie ich in dem Moment.

Und ich, wenn ich denn schreiben würde, wäre da das Gegenteil. Ich neige dazu zu ausschweifend zu werden *lach*. Aber ich kann dich beruhigen: Beim Lesen merkt man nicht, dass du da gekämpft hast. Da fliegt man locker und flockig über die Seiten. Kommen wir von der Pflicht zur Kür …

.

Was ist dir beim Schreiben deiner Geschichten am wichtigsten, worauf achtest du besonders?

Dass die Gefühle der Charaktere transportiert werden und eine Entwicklung sichtbar ist.

Ja, das wünsche ich mir als Leser auch bei meinen Geschichten.

.

Es heißt, jeder Künstler muss auch ein bisschen wahnsinnig sein. Was ist dein Schuss „Wahnsinn“?

Ehm … ich schreibe im Jahr 13 Bücher … muss ich meinen Wahnsinn noch deutlicher machen? 🙂

*lach* nein! Das ist schon ziemlich rekordverdächtig. 

.

Beschreibe dein aktuelles Buch in 3 Sätzen

Düster. Sexy. Magisch.

Ja Dankeschön … warum müsst ihr Autoren es mir eigentlich immer so schwer machen? Und das mit 3 Worten statt 3 Sätzen – du bist echt nicht ausschweifend! Schon wieder will ich da ein Buch unbedingt lesen *motzgrummellach*.

.

Was würdest du noch gerne lernen?

Ich würde unglaublich gerne zeichnen können.

Warum? Du malst doch mit Worten …

Momentan beauftrage ich wirklich gute Künstler, um Karten, Illustrationen und Co zu machen. Aber oft ist das Ergebnis dann anders, als es in meinem Kopf ausgesehen hat. Nicht schlechter, aber eben anders. Und manchmal wünschte ich, ich könnte das, was ich sehe, zeichnen, damit es klarer wird …

Ach ja, zeichnen. Das wäre schon was.

.

Welcher Moment im Leben hat die besonders geprägt?

Die Geburten meiner Kinder und meine erste Veröffentlichung.

Bei der Geburt neuen Lebens bin ich ganz bei dir und die erste eigene Veröffentlichung? Ist das nicht auch ein bisschen eine Geburt. Abstrakter, aber nicht weniger persönlich, stelle ich mir vor.

.

Was sollen deine letzten Worte sein?

Nein, ich bereue nichts. Nicht die schönen Momente und auch nicht die schlechten. Ich bereue in meinem Leben nichts.

Na, sein Leben sollte man ja auch nicht bereuen.

.

Und mit welchen Worten soll dieses Interview enden?

Vielen Dank für diese Möglichkeit und auf eine magische Reise  🙂

Liebe Bettina, wir sagen Dankeschön. Dankeschön, dass du uns mit auf deine magische Reise genommen hast. Und auf noch viele schöne gemeinsame Erlebnisse! Für den Wettbewerb erst mal alles Gute! 

 

Skoutz-Lesetipp:

Cover

Winterprinzessin:  Conquer my Heart – sinnliche Romantasy von B.E. Pfeiffer

»Die Sternenprinzessin, die du gesucht hast, ist vielleicht wirklich der Schlüssel. Aber möglicherweise anders, als du es erwartet hast.«

Cieran will nur eines: Rache an den Menschen üben. Nachdem auch das letzte Menschenreich vor ihm kapituliert hat, muss er nur noch Prinzessin Meira heiraten, um seinen Plan umzusetzen.
Meira weiß seit Jahren, dass es ihr Schicksal ist, die Gemahlin des Dämonenkönigs zu werden. Sie soll Cieran den Tod bringen und so die Menschheit von seiner Herrschaft befreien.
Doch schon bei ihrer ersten Begegnung bröckelt die Entschlossenheit der beiden, ihre Ziele zu verfolgen. Weder Meira noch Cieran hätten mit dem, was die Nähe des anderen in ihnen auslöst, gerechnet. Können sie einander retten oder werden sie sich gegenseitig zerstören?

„Winterprinzessin – Conquer my Heart“ ist ein abgeschlossener Einzelband. Da einige sinnliche Szenen darin vorkommen, ist das empfohlene Lesealter über 16 Jahre.

Skoutz meint: B.E. Pfeiffer ist hier ein märchenhafte Liebesgeschichte gelungen, oder ein romantischer Fantasy-Roman. Das Spannende an dieser Geschichte, deren Konstellation zunächst ja durchaus vertraut und schon gelegentlich gelesen klingt, ist tatsächlich, dass und wie es beide Figuren auf dem falschen Fuß erwischt, und wie sie dann damit umgehen. Ich war verblüfft, und das passiert mir, so vielgelesen wie ich bin, wirklich selten. (kn)

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei  bepfeiffer* (für ein signiertes Buch) oder Amazon*, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

 

Haunted Hearts - B.E. Pfeiffer, Skoutz-BuchfieberkurveHinweis:

Mit Haunted Hearts – Fluch der Magie hat B.E. Pfeiffer die Midlist Fantasy erobert. Wir haben das Buch bereits gelesen und hier für den Wettbewerb vorgestellt. Das bedeutet, dass sich die düster-romantische Urban Fantasy-Geschichte mit wohligem Grusel gegen eine beachtliche Zahl anderer Titel durchgesetzt hat und nun auf euer Wohlwollen angewiesen ist.

Wir wünschen ihr mit dieser sehr kreativ erzählten Geschichte wirklich alles Gute und noch viel Erfolg im Wettbewerb.

.

.

Mehr Info:

In unserer Buchsuche erfahrt ihr zudem, ob das Buch zu euch passt.

Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.
Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit  unsere Buchsuche weiter wächst.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.