Satoshi - Linus Ortelli - Skoutz-Buchfieberkurve

SATOSHI: Die Bitcoin Erfinderin – Wirtschaftsthriller von Linus Ortelli

Chef-Redakteur Kay Noa hat sich sehr in ihre Zeit als Strafverteidiger zurückversetzt gefühlt, als sie die auf über 500 Titel angewachsene Longlist Crime auf der Suche nach ihren Favoriten durchforstet hat. Es ist beeindruckend, wie abwechslungsreich ein Mord in Motivation, Planung und Begehung sein kann. Und nicht minder spannend, wie unterschiedlich die Methoden und die Charaktere der Ermittler sind. Großes Kino – denn ganz ehrlich, die meisten könnte man auch gut verfilmen.

Einer der Titel, die es auf Kays Midlist geschafft haben, ist „SATOSHI“ von Linus Ortelli. Ein spannender Thriller mit Bezug zur Zeitgeschichte und zur Zukunft!

Seht selbst!


SATOSHI: Die Bitcoin-Erfinderin – Thriller von Linus Ortelli 

Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben selbst, heißt es, und das gilt auch für Thriller.
Speziell, wenn eine ohnehin schon unglaubliche Geschichte von einem wortgewandten Autor packend aufbereitet wird.

.

Satoshi - Linus Ortrelli - Midlist Skoutz-AwardUm was geht es in „SATOSHI“?

2008 taucht eine mysteriöse Figur Namens Satoshi Nakamoto im Internet auf und entwickelt innerhalb weniger Monate ein neues Geldsystem, das den Lauf der Geschichte verändern sollte: den Bitcoin.

Nur wenig später verschwindet Satoshi wieder spurlos. Die ganze Welt rätselt, welcher geniale Kopf wohl hinter der ersten Internetwährung steckt, deren Wert bald in ungeahnte Höhen steigt und ihrem unbekannten Erfinder ein Milliardenvermögen beschert.
Tatsächlich verbirgt sich hinter dem Pseudonym Carmen Chavez, ein mexikanisches Einwandererkind aus den USA. Doch sie wird nicht etwa zum vermögenden Star einer neuen Finanzwelt. Vielmehr gerät sie ins Visier skrupelloser Herrscher und dunkler Mächte, die aus ihrem Reichtum und Verstand Profit schlagen wollen.

Der Thriller SATOSHI nimmt die wahren Geschehnisse hinter der Legende Satoshi Nakamoto auf und erzählt dessen fiktive Geschichte im Wandel unserer Zeit.

.

Wie hat uns „SATOSHI Die Bitcoin Erfinderin“ gefallen?

Das Buch hat sich gut lesen lassen und es war total spannend, in die für mich immer noch neue und unbekannte Welt der Krypto-Währungen einzutauchen. Linus Ortelli verknüpft geschickt das Reale mit seiner Theorie und macht so das, was wahr ist, nachvollziehbarer und einpräglsamer. Die Vision, die von dem Autor gezeichnet wird, ist erschreckend, gerade, weil sie so plausibel ist. (hs)

Jurorin Kay meint: Dieses Buch fasziniert mich. Ich mag es nicht. Ich mag nicht in Präsens lesen. Die Sprünge sind anstrengend, auch wenn sie logisch sind. Aber die Story! Die trägt mich über all meine Vorbehalte.
Der Mythos um diese Gestalt lässt Banksy blass aussehen. Und Linus Ortrellis mögliche Erklärung ist bestechend. Dass man nebenbei noch eine ganze Menge über Cryptowährungen und Bitcoins lernt, hat mich dann endgültig überzeugt.

.

Wem verdanken wir „SATOSHI Die Bitcoin Erfinderin“?

Linus Ortelli ist ein Schweizer Autor und Unternehmer. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in der Schweiz. Er studierte Geschichte und arbeitet seitdem als Unternehmer, Berater und Hochschul-Dozent im Bereich des Marketings und der Innovation. 2016 veröffentlichte er holistonomics.com, 2021 dann seinen Debut-Roman „Satoshi – Die Bitcoin-Erfinderin“.

Wir sind sehr gespannt, was er uns sonst zu erzählen hat, wenn wir ihn besuchen.

.

Mehr Info:

In unserer Buchsuche erfahrt ihr zudem, ob das Buch zu euch passt.

Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.
Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit  unsere Buchsuche weiter wächst.

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.