zu Besuch bei Sabine Schulter

Heute bin ich mit unserem Skoutz-Kauz im schönen Bayern und werde die Romance- und Fantasy-Autorin Sabine Schulter treffen.

Mit ihrer Greifenreiterin hat sie unsere Jurorin Maya Shepherd überzeugt und ich bin schon sehr neugierig auf sie. Bei meiner Vorabrecherche habe ich herausgefunden, dass sie schon seit der Grundschule Geschichten schreibt, in denen sie ihre Leser in fremde Welten und Abenteuer entführt. Mal sehen, welch spannende Details ich ihr noch entlocken kann und wer weiß, vielleicht ist auch das ein oder andere Geheimnis dabei … 🙂

Fantasy

 

zu Besuch bei Sabine Schulter, die ihre Leser gern in fremde Welten entführt …

Wie würdest du dich in einem Wort beschreiben?

*denkt nach*

emotional *Stimme ihres Mannes aus dem Off*

Das kam ja wie aus der Pistole geschossen *lach*

Ja, aber es passt absolut. Allerdings weiß ich nicht so genau, ob ich das positiv oder negativ auffassen soll 🙂

 

Beruf oder Berufung – was macht dir an deinem Job als Autor am meisten Spaß?

Das Schreiben ist definitiv eine Passion, die ich mit viel Ehrgeiz und Mut auch zu meinem Beruf gemacht habe.

War es sehr schwer?

Es ist selten einfach, sich seinen Lebensunterhalt mit Geschichten zu verdienen, aber ich liebe jede einzelne Minute, die ich meine Zeit damit verbringe, abgöttisch! Dabei schreibe ich natürlich besonders gern, aber ich mag auch das Überarbeiten meiner Geschichten, das Ausklügeln von Marketingaktionen, mich mit Bloggern, Lesern und anderen Kollegen auszutauschen oder mit den Designern Cover zu entwickeln. Außerdem …

Ja? *neugierig guckt*

Na ja, also … hm … Man merkt mir wohl meine Leidenschaft genug an 🙂

Absolut. Du strahlst regelrecht, wenn du davon erzählst 🙂

 

Wann hast du dein erstes Buch veröffentlicht?

Mein erstes Buch, das über eine Kurzgeschichte hinausging, entstand 2014.

Wie kam es dazu?

Während meines Studiums der Ernährungswissenschaften bin ich täglich 4 Stunden Zug gefahren und wollte meine Gedanken nicht ständig bei dem Unterrichtsmaterial haben. Da mich mein Laptop eh immer begleitet hat, begann ich einfach zu schreiben – und hörte nicht mehr auf.

Wow, die Muse hat dich fleißig geküsst. Und wie lange hast du letztlich geschrieben, bevor du das Wörtchen Ende darunter setzen konntest?

Nach 3 Monaten war es fertig und mit über 700 Seiten unfassbar dick 😳 Da wollte mein Kopf wohl eine ganze Menge loswerden.

 

Wie läuft ein typischer Tag als Autor bei dir ab? Routine oder improvisierst du?

Um das Improvisieren kommt man nie drumherum, da der Beruf eines Autors komplexer ist, als viele meinen.

Das kann ich mir gut vorstellen …

Aber ich habe feste Schreibzeiten, die ich stets einzuhalten versuche. Immer klappt das nicht, weil andere Sachen dazwischenfunken, doch in den meisten Fällen läuft das gut.

Wie sehr beeinflusst Corona gerade deinen Schreiballtag?

Tatsächlich hat mich Corona fast gar nicht in meinem Alltag als Autorin beeinflusst, arbeite ich ja daheim.

Definitiv ein Vorteil. Hast du dennoch irgendeine Veränderung gemerkt?

Da mein Mann sogar eher mehr als weniger arbeiten musste, blieb mir noch mehr Zeit, um mich den Geschichten zu widmen. Stay home wurde jedoch zur obersten Priorität für mich.

 

Wie flexibel bist du beim Schreiben?

Tatsächlich habe ich das große Glück, sehr flexibel sein zu können.

Was bedeutet das genau? Kannst du mir das ein wenig ausführen?

Ich brauche nie lang, um mich wieder in meine Geschichte hineinzuversetzen und kann meist bereits weiterschreiben, wenn ich den letzten Absatz des Vortages lese. Dazu plotte ich nur grob, mache mich nicht an festgelegten Szenen fest, sondern gebe meinen Protagonisten die Zügel in die Hand. Dadurch wird alles viel lebendiger und selbst ich bin oft genug überrascht – oder genervt – von den Aktionen, die meine Protas so machen. Auf was für einen Unsinn die immer kommen, wenn man sie lässt … Aber so entstehen auch die genialsten Plottwists.

 

Welches war dein erstes selbstgelesenes Buch? Und hast du es heute noch?

Puh, das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr …

Ist sicher auch schon eine Weile her. Fällt dir vielleicht irgendeine Geschichte ein, die noch besonders präsent ist?

Ich erinnere mich nur noch an die Geschichten der Gebrüder Grimm. Vielleicht liebe ich Fantasy Bücher daher so sehr. Viele der Geschichten meiner Kindheit besitze ich nicht mehr, aber eine Ausgabe von Däumelinchen hüte ich noch immer wie einen Schatz 🙂

 

Stell dir vor, du könntest eine beliebige Figur aus einem Buch zum Essen treffen.

Oh Gott, bei dieser Frage müsste ich erstmal zu meinem Bücherschrank laufen und eine Weile nachdenken …

Nur zu 🙂 Ich hab ein heute nichts weiter vor …

Okay, ich würde mich wohl für Lady Alexia Maccon aus der gleichnamigen Reihe von Gail Carriger entscheiden und mit ihr über Steam Punk, Vampire, Werwölfe und die Rolle der Frau in der damaligen Zeit diskutieren.

Eine wirklich interessante Wahl. Wieso ausgerechnet sie?

Die Reihe fand ich großartig und Alexias Art hat mich häufig genug zum Lachen gebracht. Außerdem hätte ich wahrlich nichts dagegen, wenn sie ihren gutaussehenden Mann samt seinem Werwolfrudel mitbringen würde 😉 

Ich verstehe … 😉

 

Auf welche Frage hattest du in letzter Zeit keine Antwort und hast du sie finden können?

Ist Japanisch wirklich so schwer zu erlernen?

*lach* Du verstehst es, einen wirklich immer wieder zu überraschen. Und?

Ooooooh ja, unfassbar schwer sogar!

 

Wie oft schaust du täglich auf dein Handy?

Wenn ich arbeite: gefühlt alle drei Minuten.

Wenn ich frei habe: vielleicht zweimal am Tag. Da finden sich bei mir zwei extreme Gegensätze 😀

Klingt ganz stark nach Prokrastinations-Symptomen. Die kenne ich leider selbst zu gut *seufz*

 

Was darf in deinem Kühlschrank niemals fehlen?

Das darf man eigentlich gar nicht sagen …

Ach komm, mir kannst du alles sagen. Ich erzähl es auch nicht weiter …

Majo. Ohne überlebe ich keine Woche!

 

Für welche drei Dinge in deinem Leben bist du am dankbarsten?

Definitiv steht an erster Stelle mein Mann, danach kommt mein Können, komplexe Welten zu Papier zu bringen, und natürlich gesund zu sein. Knapp dahinter kommen meine Familie, Freunde und … Majo.

*Lach*

Ehrlich, ihr wollt nicht wissen, wo ich das alles drauf packe.

 

Bei welchem historischen Ereignis wärst du gern dabei gewesen und warum?

Tatsächlich würde mir jetzt kein Ereignis einfallen, zu dem ich wirklich will, aber es gibt so einige Menschen, die ich gern einmal zu ihren Lebzeiten kennengelernt hätte, oder auch Orte, die zu früheren Zeiten sicher atemberaubend – und vor allem ganz anders als jetzt – gewesen waren.

Jetzt bin ich aber neugierig …

Ägypten, während die Pyramiden gebaut wurden, oder Griechenland zu Sokrates` Zeiten zum Beispiel.

 

Über welches Thema könntest du eine 30-minütige Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung?

The Legend of Zelda – da brauche ich keine Sekunde drüber nachzudenken 😀

 

Was würdest du rückwirkend ändern, wenn du die Möglichkeit dazu hättest?

Im Nachhinein wünschte ich, schon früher den Mut gefunden zu haben, meine Geschichten niederzuschreiben.

Was glaubst du, wäre dann anders gewesen?

So viele Welten sind wieder gestorben, weil ich sie nur in meinem Kopf entwickelt und sie dann vergessen habe. Das hatten sie nicht verdient.

 

Was wünschst du dir für die Zukunft?

Gesundheit und Zufriedenheit – das ist meiner Ansicht nach das Wichtigste 🙂

Absolut! Das wünsche ich dir von Herzen auch.

Liebe Sabine Schulter, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mich zu treffen und mir all meine Fragen so geduldig zu beantworten. Es war wirklich schön mit dir zu plaudern und ich hoffe, wir haben bald mal wieder die Gelegenheit dazu. Deinem Buch wünsche ich für den weiteren Wettbewerb viel Erfolg.

 

Mehr über Sabine Schulter und ihre Bücher findet ihr auf:

 

Skoutz-Lesetipp:
Die Hüterin der Welten – faszinierender Fantasyepos von Sabine Schulter

FantasyBegleitet Néle nach Loreen und entdeckt eine Welt voller phantastischer Wesen und Dinge.
Die Weltenuhr ist ein mystisches Gebilde, das die unterschiedlichen Welten und den Schleier, der sie voneinander trennt, im Gleichgewicht hält. Die Hüter in Loreen wissen das, doch Néle, die ein völlig normales Leben auf der Erde führt, ahnt davon nichts.
Doch der Schleier wird immer dünner und fremde Krieger wollen sich der anderen Welten bemächtigen.
Völlig unverhofft findet sich Néle in Loreen wieder, wo sie auf Menschen trifft, die ihre Hilfe brauchen. Denn nur sie scheint die Gabe zu besitzen, den Schleier wieder zu festigen und die Welten vor der vollständigen Vernichtung zu retten.
Nun ist es an ihr, sich zu entscheiden, ob sie ihr Schicksal annimmt oder nicht.

Skoutz meint: Lasst euch nach Loreen entführen und erlebt eine außergewöhnliche Portal-Fantasy-Story, die euch in eine einzigartige Welt voller Spannung, Gefahren und Magie entführt und erlebt, ob es Néle gelingen wird, das Schicksal zu verändern.

Uns hat dieser in sich abgeschlossene Einzelband mit den vielschichtigen Figuren und der rasanten Handlung wirklich begeistert. Fantasy vom Feinsten!

 

Hinweis:

Bücher sind die Tore zu fremden Welten – und so war Vorjahres-Siegerin Maya Shepherd fleißig auf Weltentour, um die fantastischsten Geschichten des letzten Jahres zu suchen. Sie war im Märchenland, in geheimnisvollen fremden Welten voller Magie und gefährlicher Abenteuer ebenso wie tief in den Schatten unserer Welt, wo sich allerlei vor unseren Augen verbirgt … Aus den über 300 Titeln der Longlist Fantasy 2020 hat sie 12 Titel ausgewählt, die von der Midlist Fantasy 2020 aus ins Rennen um den Fantasy-Skoutz 2020 gehen.

Auch in ihrem neuesten Werk entführt Sabine Schulter ihre Leser wieder auf ein atemberaubendes Abenteuer zum Mitfiebern und Mitträumen. Kein Wunder also, dass die im August 2019 von der Autorin selbst über BoD verlegte Greifenreiterin locker auf die Midlist Fantasy geflogen ist und nun zu weiteren Höhenflügen ansetzt.

Mehr Informationen findet ihr wie immer in der ausführlichen Buchvorstellung. (Weiterlesen)

Schreibe einen Kommentar