Shortlist Crime: Lügenkind von Daniela Arnold

Lügenkind von Daniela Arnold (SLCr16)

 

Award Shortlist Silber Icon Die Crime-Abstimmung war insofern spannend, als wir die Kategorien Thriller und Krimi zusammenlegen mussten, weil aus den Vorschlägen deutlich wurde, dass außerhalb der Literaturkritik (fast) niemand ernsthaft diese Unterscheidung trifft. Entsprechend lang war dann auch die Longlist Crime. Doch aus der sehr abwechslungsreich zusammengestellten Midlist Crime haben sich dann doch 3 Titel relativ souverän Im Rennen um die Shortlist-Plätze durchgesetzt. Und damit steht nun fest, welche 3 Bücher es ins Finale um den Crime-Skoutz 2016 geschafft haben, weil es ihnen gelungen ist, die Herzen der Leser und der Jury gleichermaßen zu begeistern.

Lügenkind von Daniela Arnold ist eines davon.

Arnold PortraitEs handelt sich um einen 200 Seiten starken, im Februar 2016 von der Autorin selbst veröffentlichten Ostsee-Thriller mit ungewöhnlichen Mystery-Elementen. Anlässlich seiner Nominierung für die Midlist Drama haben wir das Buch hier ausführlich vorgestellt.

Damit ihr euch auch ein Bild über die Autorin hinter Lügenkind machen könnt, hat ihre Kollegin Kay Noa sie in ihrer bayrischen Heimat besucht und sich mit ihr über das Schicksal von Autoren-Hunden und das Geheimnis vom Finstersee unterhalten (weiterlesen).

Jetzt zum Finale haben wir uns das Buch noch einmal aus dem Regal geholt und unseren Skoutz-Juror Andreas Adlon gebeten, uns als Chief of Crime im Jury-Board etwas mehr über dieses Buch zu erzählen. Und obwohl Andreas kein Freund großer Worte ist, kam er dann doch ins Schwärmen.

Doch das lest ihr am Besten selbst.

 

Andreas Adlon bespricht: Lügenkind von Daniela Arnold

LügenkindDieses E-Book der Selbstverlegerin Daniela Arnold schaffte es zurecht auf Rang 1 der Amazon Bestsellerliste. Bereits in düster gehaltene Cover verspricht eine unheimliche Geschichte und als Leser wurde ich nicht enttäuscht, denn die Geschichte passt sehr gut zum Cover.

Daniela Arnold schafft es auf besondere Art und Weise die malerische Szenerie auf Usedom zu erschaffen. Ich sah die Geschehnisse wie in einem Film plastisch vor mir und war von der ersten Seite gefangen. Die Örtlichkeiten im fiktiven Ort ‚Finstersee‘ auf Usedom werden autenthisch beschreiben. Ich kann das beurteilen, denn ich war schon mehrfach auf der schönen Insel Usedom.

Als Leser fragte ich mich ständig, was damals vor 20 Jahren wirklich geschah. Die beiden Protagonisten Anna und Ian, der ihr während der schweren Zeit beistand, ergänzen sich in der Geschichte hervorragend.

Der Schreibstil ist so flüssig und fesselnd, dass ich meinen Kindle gar nicht mehr aus den Hand legen konnte. Ich fieberte und litt beim Lesen mit.

So muss ein guter Thriller sein.

 

 

Wer sich genauer über Lügenkind informieren möchte (inkl. Leseprobe) kann dies auf Amazon.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.