Mord süß-sauer

Mord süß-sauer – Kulinarische Krimi-Anthologie von Christina Wermescher

Mit süß-sauren Morden und einem guten Schuss Exotik konnte Christina Wermescher gut 200 Titel der Longlist Anthologie hinter sich lassen und unsere Vorjahresgewinnerin Miriam Schäfer dazu bringen, Mord süß-sauer auf die Midlist Anthologie 2020 zu setzen. Damit hat die 2019 bei Bookspot verlegte Anthologie alle Chancen, um sich den Anthologie-Skoutz 2020 zu sichern.

Nach dem erfolgreichen Erreichen der Shortlist 2020 steht der Titel nun im Finale und muss sich dem endgültigen Entscheid unserer Leser stellen!

 

Doch nun ein bisschen mehr zum Buch:

Mord in süß-sauer – Kulinarisch pikante Anthologie von Christina Wermescher (Hrsg.)

Um was geht’s in Mord in süß-sauer?

Mord süß-sauer20 kulinarische Kurzkrimis entführen nach Fernost und verbinden leckere asiatische Rezepte mit mörderischer Spannung.

Vor exotischer Kulisse treiben unsere Krimi-Autorinnen und -Autoren zwischen Gong Bao Rindfleisch, Sambal Ikan Bilis und Chinesischem Mondkuchen den Pulsschlag nach oben. Die Rezepte stammen unter anderem aus Indien, China, Vietnam, Thailand & Japan – perfekte Schauplätze für deftiges Mordgeschehen.

Schnallen Sie sich an und starten Sie Ihre kriminell-kulinarische Asienreise!

.

Wie hat uns Mord süß-sauer gefallen?

Wer gerade Diät macht, sollte das Buch meiden, denn unweigerlich bekommt man beim Lesen Hunger. Die Krimis sind ein par force-Ritt durch das Genre, von cosy bis Splatter findet man alles – und immer irgendwie thematisch mit einem Rezept verwoben. Dazu noch ein Hauch asiatischer Exotik!
Die Mischung stimmt, die Rezepte verlangen danach, nachgekocht zu werden und überhaupt: Dieses Buch ist in jeder Hinsicht ein Genuss!

Jury-Mitglied Miriam Schäfer meint: Die hohe Kunst eines Krimis ist es, den Leser am Ende doch zu überraschen. Und das ist „Mord süß sauer“ gelungen.
Die Geschichten sind anders, neu, oftmals unvorhersehbar oder zumindest so gut erzählt, dass die durchblinzelnde Lösung des Rätsels zu verzeihen ist. Einige Krimis sind blutig, andere ganz leise, manche machen richtig Spaß. Ein abwechslungsreiches Buch, das mit zu den Geschichten passenden Rezepten in den Fernen Osten einlädt. Wer also Lust hat auf Morde mit Stäbchen, ist hier bestens aufgehoben.

.

Wem verdanken wir Mord süß-sauer?

Christina Wermescher wurde im Sommer 1982 geboren. Nach ihrem Studium zur Diplom-Kauffrau entdeckte sie durch ein Auslandspraktikum ihre Liebe zu England, wo sie später an der University of Gloucestershire auch promovierte. Bevor sie Schriftstellerin wurde, arbeitete sie bei verschiedenen Unternehmen in den Bereichen Einkauf und Qualitätsmanagement.

Sie liebt es, in menschliche Abgründe oder spannende Abenteuer abzutauchen. Deshalb schreibt und liest sie vor allem Krimis und Phantastisches. Ihre zweite große Leidenschaft neben der Literatur ist das Reisen. Von Kuba bis Vietnam, den USA und China hat sie schon zahlreiche Orte besucht und möchte keine dieser Erfahrungen missen. Christina fühlt sich nicht nur in ihrer bayrischen Heimat, sondern auf der ganzen Welt zu Hause, solange ihr Mann und ihr Sohn dabei sind.

Anlässlich ihrer Nominierung haben wir uns mit Christina besucht und uns mit ihr über Brillen, das alte Rom und natürlich ihre Bücher unterhalten (weiterlesen).

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Wenn ihr jetzt wie von uns beabsichtigt neugierig geworden seid, könnt ihr über unseren Affiliate-Link* bei Amazon die Leseprobe ansehen und natürlich das Buch auch kaufen.

Schreibe einen Kommentar