Das Alien tanzt Kasatschok – humorige Anthologie von Ellen Norten

Knapp 200 Titel  wurden in diesem Jahr in der Longlist Anthologie vorgeschlagen und der Anteil echter Anthologien war in diesem Jahr bereits deutlich höher als im letzten. Zum Glück ist Skoutz-Juror Thorsten Küper Buchmensch aus Überzeugung und als Autor selbst in vielen Anthologien vertreten und weiß, worauf es ankommt.

“Das Alien tanzt Kasatschok”, eine von Ellen Norten im Verlag P:Machinery im Oktober 2017 erschienene Kurzgeschichtensammlung aus einem heiteren Universum hat definitiv einen Platz auf der Midlist Anthologie 2018 verdient. Mal sehen, wie weit im weiteren Wettbewerb noch getanzt wird.

Um was geht es in Das Alien tanzt Kasatschok?

Weltuntergangsszenarien gibt es in der Science-Fiction zuhauf, Prognosen für eine düstere Zukunft liefert schon die Gegenwart. Fantastische Literatur behandelt eher ernste Themen, Horror ist per se grausam. „Das Alien tanzt Kasatschok“ präsentiert das Gegenteil. Die Geschichten sind lustig, heiter bis komisch, skurril, obskur oder absurd.

Verzeichnis der Beiträge

  • Marion Jaggi: In vacuum we trust
  • Joachim Pack: Die Loreley und der Zigeuner
  • Uwe Voehl: Das Alphaweibchen
  • Marianne Labisch: Kontakt
  • Nikolaj Kohler: Protoplasma mit Hut
  • Johann Seidl: Sagen Sie ok, wenn Sie die Bedingungen akzeptieren
  • Monika Niehaus: Ein halbes Dutzend Eier
  • Ruth Schmiedberger: Der Glotzer-Rudi
  • Andreas Fieberg: Pfeiffkonzert
  • Hubert Katzmarz: Doppelte Hochzeit
  • Ellen Norten: Sum Sum Sum
  • Michael Schmidt: Galactic Pot Healer
  • Michael J. Awe: AL
  • Bernhard Horwatitsch: POSIX-bug 2036
  • Harald A. Weissen: Weisse Flut
  • Zaubi M. Saubert: Elfengleich
  • Paul Sanker: Uups
  • Regine Bott: Chicken Change
  • Angela Stoll: Überraschung für Berta
  • Ralf Boldt: Beobachter
  • Tobias Habenicht: Genesis reloaded
  • Enzo Asui: Springer, der Rosinendieb
  • Tobias Bachmann: Monster essen Erde auf
  • Gabriel Maier: Gestatten Sie das ich rauche?
  • Thomas Morawetz: Gott gefunden

Wie hat uns Das Alien tanz Kasatschok gefallen?

Auf knapp 300 Seiten warten ungewöhnlich viele groteske, obskure, lustige oder schreckliche Gestalten und – wie es der Titel schon vermuten lässt – jede Menge Musik. Neben den üblichen Verdächtigen wie grünen Männchen Schmugglern und Zwergen trifft man auch literarisch eher benachteiligte Spezies wie Protoplasma, Weltraumtrüffel und Hydranten. Der Gesamteindruck ist schräg und mit viel Lust am Außerirdisch-Außergewöhnlichem und lädt zum Weiterlesen ein. 

Skoutz-Juror Thorsten Küper meint:  Dem Science Fiction Genre mangelt es des öfteren an Humor. Diese Sammlung will das Gegenteil beweisen und bietet dazu mehr als 25 Schriftsteller auf, die sich entschlossen haben, zum Lachen aus dem Nerdkeller hervor zu kommen.

 

Wem verdanken wir das Alien tanzt Kasatschok?

Die Gelsenkirchener Autorin Ellen Norten ist promovierte Biologin und Wissenschaftsjournalistin, die unter anderem beim Deutschlandfunk, in der WDR-Hobbythek mit Jean Pütz, war Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk arbeitete. Sie schrieb bereits einige Sachbücher und Ratgeber, bevor sie sich als Herausgeberin der heiteren Seite fantastischer Literatur widmete.

 

Wer mag, kann das Buch entweder über unseren Affliate-Link bei Amazon oder überall sonst im Buchhandel näher untersuchen und ggf. auch beziehen.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.