zu Besuch bei Dimitra D. P.

Heute musste ich gar nicht sehr weit fahren, denn die nächste Autorin, die ich für euch interviewen darf, ist Dimitra D. P., die in einem hübschen Städtchen auf der Schwäbischen Alb wohnt. Auch bei diesem Treffen habe ich wieder meinen wundervollen Bestechungs-Korb mit allerlei Leckereien (ich weiß, sie liebt Süßes! Feenstaub war leider aus) dabei, und ich bin gespannt, womit ich der Fantasy- und New Adult-Autorin eine Freude machen kann. Mal sehen, was mich ihr so alles erwartet.

 

zu Besuch bei Dimitra D. P., die mit ihren Worten ihre Leser verzaubern und zum Träumen bringen will …

 

Beschreibe dich in einem Wort!

Träumerin

Ich habe leider keinen Feenstaub bekommen 🙁

 

Strukturierter Planschreiber, Bandenmitglied oder kreativer Chaot – was ist dein Schreib-Erfolgs-Konzept?

Ich gehöre eindeutig zur Sorte Planschreiber, wobei ich manchmal einfach nur loslasse und den Charakteren freien Spielraum ermögliche.

Also strukturiert, aber nicht fixiert. Du hast dein Ziel vor Augen, kannst dich aber auch mal zurücklehnen und schauen, wie sich alles entwickelt …

Es kommt ganz auf die Situation an, in der sich die Protagonisten befinden. Spannende, romantische oder nachdenkliche Szenen schreibe ich immer nach Gefühl, alles andere muss eine Struktur haben und die findet man in meinem Notizblock, den ich zum Geburtstag bekommen habe.

Ein wirklich sinnvolles Geburtstagsgeschenk. Eine hübsche Gedankenstütze … Was genau schreibst du da rein?

Dort notiere ich mir auch die Orte, die eine bedeutende Rolle in der Geschichte spielen werden und die ich auch meist gründlich im Internet recherchiere.

Du investierst also auch sehr viel Zeit in den Hintergrund. Und beim Schreiben? Eher Einzelkämpfer oder hast du jemanden, der dich unterstützt?

Einen Schreibbuddy habe ich leider nicht, ich lebe meine Leidenschaft fürs Schreiben allein – allerdings habe ich tolle Eltern und Freunde, die meine Werke liebend gerne lesen und dafür bin ich stets dankbar!

 

Welche Taste ist die am meisten abgenutzte auf deinem PC?

N (dicht gefolgt von M)

Was schreibst du für Geschichten? Und in welcher Sprache? *lach* 

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

Inspirationsfluss pur mit super Hintergrundmusik, schnellem Schreiben am PC und währenddessen wird mir Essen sowie etwas zu trinken serviert, damit ich fit für den ganzen Tag bleibe. An einem perfekten Autorentag soll alles einen guten Lauf haben. Harmonie.

Das klingt wirklich nach einem harmonischen und vor allem sehr produktiven Tag 🙂

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

Hier und da finden sich Charakterzüge in den Personen, die mir erst im Nachhinein auffallen.

Da schreibt das Unterbewusstsein mit 😉

Es ist unmöglich für mich, nicht einen Hauch von mir in die Geschichte einfließen zu lassen. Dann hat die Story einfach mehr Seele des Autors/ der Autorin und das gibt’s definitiv in meinen Geschichten.

 

Was ist dein Geheimrezept, um die Muse anzulocken und Schreibblockaden (große und kleine) zu überwinden?

Etwas ganz anderes tun und mich ablenken. Bloß nicht an die Blockade denken.

Wie machst du das? Wie genau lenkst du dich ab?

Meistens schaue ich mir meine Lieblingsserien an oder höre Musik, das ist immer sehr hilfreich. Allerdings muss ich anmerken, dass ich Blockaden als gar nicht so schlimm erachte, zumal das bedeutet, dass in meinem Hinterkopf etwas geschieht, das nur Gutes hervorbringen kann.

So kann man das natürlich auch sehen 🙂

Oder es macht mich darauf aufmerksam, dass ich einfach eine Pause machen sollte. Blockaden gehören zum Schreiben dazu und lösen sich immer irgendwann auf.

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

Das reine Schreiben dauert bei mir am längsten. Ich bin eine schlimme Perfektionistin und sogleich meine schlimmste Kritikerin. Deshalb benötige ich sehr viel Zeit mit Schreiben bzw. Überarbeiten.

Wenn du schon so viel Zeit in deinen Text investierst, bekommst du dann wenigstens Hilfe beim Cover? Oder machst du das auch selbst?

Das Cover hole ich mir von talentierten Designern. Für meine ersten beiden Cover habe ich die Dienste von Juliane Schneeweiss in Anspruch genommen und bin super zufrieden.

Was ist mit Werbung?

Was das Marketing betrifft, bin ich einfach zu faul.

*lach*

Da bin ich jetzt einfach ehrlich. Es braucht zu viel Zeit und die nutze ich gerne anders. Trotzdem sorge ich immer dafür, dass es Postkarten oder Lesezeichen zu meinen Büchern gibt, die man dann in Gewinnspielen gewinnen kann. So etwas mache ich auch hin und wieder.

Und der Kontakt zu deinen Lesern?

Leserkontakt besteht hauptsächlich zu meinen Freunden sowie einigen tollen Buchmenschen da draußen.

 

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Authentizität, logische Handlung, klare Struktur, angenehmer Schreibstil und der magische Funke. Mehr brauche ich als Autorin bzw. Leserin nicht, um mich unterhalten zu fühlen.

Ich wüsste nicht, was ich zum perfekten Buch noch hinzufügen würde …

Will ich einen Bestseller schreiben, gehört allerdings mehr dazu. Ein großes Stück Talent.

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

Serien und Essen 😉

Verständlich 😉

 

Und wenn du mal den Kopf freibekommen willst, womit beschäftigst du dich dann am Liebsten?

Musik hören, lesen und tanzen. Diese drei Dinge sind am entspannendsten für mich.

Ich stell mir gerade vor, wie du hypergestresst mit einem Buch zu flotter Musik durch die Räume tanzt 🙂 *Kopfkino aus und weiter im Text*

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

In meinem nominierten Roman, also der zweite Band der Imperial Five Reihe, ist Sireno der schwierige Charakter, weil er ein sehr nachdenklicher, intelligenter und charismatischer Typ ist.

Das wären für mich jetzt eher Vorteile, die ihn interessant, aber nicht wirklich schwierig machen …

Es ist schwer ihn zu durchschauen. Aber genau das macht ihn so interessant.

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um?

Mein SUM ist endlos, denn der Fantasie sind bekanntlich keine Grenzen gesetzt.

Nur im Kopf oder formulierst du sie auch aus?

Ständig habe ich neue Ideen, schreibe einige Notizen oder ein paar Seiten nieder, aber das Ende erreiche ich meist nicht. Darum dauert es auch so lange, bis ich ein Buch fertigschreibe.

Lange ist immer relativ. Was heißt das in deinem Fall?

Ein Jahr ist auf jeden Fall drin. Ich gehöre definitiv nicht zu den Leuten, die innerhalb von Monaten ein ganzes Werk herausbringen können. Dafür liebe ich es zu sehr während des langen Schreibprozesses mit der Geschichte zu wachsen, neue Erfahrungen einfließen zu lassen. Das ist auch der Grund, warum ich nur an einem Buch schreibe und nicht an mehreren parallel.

Vollkommen fokussiert und in der Story drin … 

Ich möchte mich nur auf eine Handlung konzentrieren, aber vielleicht teste ich das Parallelschreiben mal aus. Kann ja nicht schaden.

Ein Versuch wäre es wert. Vielleicht liegt es dir und wenn nicht, hast du es versucht. 

Was die Planung von VÖs betrifft… ich plane nicht. Ich schreibe und schreibe und schreibe und wenn das Buch fertig ist, mache ich darauf aufmerksam.

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Es gibt eine Geschichte, die ich handschriftlich verfasst habe und in der die Hauptperson eine leicht abgewandelte Version von mir ist. Ich habe mich in eine fiktive Handlung geschmissen, mir ein anderes Leben vorgestellt und das hat mich an der ein oder anderen Stelle tief berührt. Warum? Während des Schreibens wurde mir klar, was mir wichtig ist und was nicht, was ich für Wünsche bzw. Ängste ich habe etc. Wer sich selbst kennenlernen will, sollte das mal ausprobieren.

Das klingt wirklich sehr spannend. Eine Reise zu dir selbst, ein anderer Blick … Ja, ich glaube, das ist ein wirklich emotionales Erlebnis …

 

Wie definierst du Erfolg?

Zu Beginn war ich natürlich sehr fixiert auf Zahlen und Platzierungen, aber mittlerweile ist mir klargeworden, warum ich eigentlich schreibe und veröffentliche.

Und das wäre?

Ich schreibe zunächst für mich, ich schreibe das, was in meinem Kopf existiert und dann teile ich es mit der Welt. Heutzutage sind viele Menschen sehr verschlossen, vorsichtig und in sich gekehrt und indem ich schreibe, gebe ich mir selbst eine Stimme, die jeder hören kann. Ob die Geschichten gut ankommen oder nicht, das hängt von den Lesern ab.

Das stimmt, sie sind ja diejenigen, die deine Bücher kaufen, lesen und bewerten. Wenn man so viel Zeit und Herz in eine Geschichte investiert hat, kann man dann gut mit Kritik umgehen?

Selbstverständlich will man von allen nur Gutes hören, aber da endgültige Perfektion ungreifbar ist, bin ich allein mit den Worten „Ich konnte es nicht aus der Hand legen“ sehr glücklich.

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

 Wirst du auch in zehn Jahren Bücher schreiben?

Das wird deine Fans sicherlich sehr freuen. Vielen lieben Dank, Dimitra D. P., dass du dir die Zeit genommen hast, mich zu empfangen. Es war wirklich toll, dich mal live zu erleben und ich hoffe, dass wir uns vielleicht irgendwann mal wiedersehen – vielleicht schon in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz Awards.

 

Mehr spannende Informationen und News von Dimitra D. P. findet ihr auf:

 

Skoutz-Lesetipp:

Imperial Five: Leander + Evanthia – gefühlvoller New Adult von Dimitria D. P.

Verliebe dich nie in deinen besten Freund, wenn ihr in zwei Welten lebt.
Evanthia und Leander sind beste Freunde und das bereits ihr Leben lang. Doch diese Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt. Nicht nur, weil Leander das Leben eines Popstars führt, sondern auch, weil Evanthia Gefühle für ihn hat, die über die Freundschaft hinausgehen. Die Selbstzweifel, mit denen sie stets zu kämpfen hat, erschweren die verzwickte Situation noch mehr. Soll sie trotzdem das Risiko eingehen und ihm ihre Liebe gestehen, oder zerstört sie das wertvolle Band ihrer Freundschaft damit für immer?

Skoutz meint: Herzklopf- und Schmacht-Alarm! Leander ist ein Pop-Star zum Verlieben. Dimitra D. P. hat in diesem Roman ganz wundervolle Charaktere erschaffen, die sich mit ihrer Art direkt in das Leserherz schummeln. Der gefühlvolle, bildreiche und auch teilweise sehr humorvolle Schreibstil der Autorin lässt einen durch die Seiten gleiten und man möchte das Buch nicht mehr weglegen. Eine wirklich gelungene Liebesgeschichte mit tollem Hintergrund.

 

Ihr wollt selbst das Herklopfen spüren und euch von der Pop-Band Imperial Five verzaubern lassen? Dann holt euch den ersten Teil in einem der vielen Buchshops oder direkt hier über diesen Affiliate-Link.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

 

Hinweis:

“Imperial Five – Gemma + Sireno” von Dimitra D.P. ist ein 320 Seiten langer, im Dezember 2017 von der Autorin selbst veröffentlichter New Adult Roman über eine Stylistin, eine Boygroup, deren Welttournee und ganz vielen Gefühlen, die alles durcheinanderbringen.

Dimitra D.P. konnte mit ihrer gefühlvollen Popstar-Romance “Imperial Five – Gemma + Sireno” unsere Skoutz Jurorin April Dawson überzeugen. Aus über 300 Titeln der Romance-Longlist ergatterte sie einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.