zu Besuch bei Heike Wanner

Heute habe ich mich auf den Weg ins schöne Hessen gemacht, um Heike Wanner zu treffen. Ich muss zugeben, dass ich mich sehr auf das Treffen freue und schon sehr gespannt bin, was mir die eingefleischte BVB-Anhängerin und Küchen-Chaotin ohne Talent fürs Autofahren (das hat sie alles öffentlich von sich behauptet!) alles so verraten wird. Da ich weiß, dass die schreibende Frohnatur gerne Schokolade und Tee mag, hab ich eine kleine Auswahl als Bestechung eingepackt.

 

zu Besuch bei Heike Wanner, die mit viel Gefühl und einer ordentlichen Portion Humor schreibt …

Beschreibe dich in einem Wort!

Überraschungsei – außen süß und rundlich, innen voller Überraschungen

*lach* Das nenn ich mal kreativ. 

 

Strukturierter Planschreiber, Bandenmitglied oder kreativer Chaot – was ist dein Schreib-Erfolgs-Konzept?

Strukturierter Planschreiber trifft es am ehesten.

Wie sieht das bei dir genau aus?

Ich lege mir zu Beginn eines neuen Manuskriptes eine Excel-Datei an, in der ich alles sammele, was mir zur Geschichte einfällt: Stichworte, Ideen, Szenenabläufe, Zeitpläne, aber auch Fotos von Personen (meistens Schauspieler) und Schauplätzen (Häuser, Wohnungen, Landschaften).

Also erst einmal alles zusammentragen und dann sortieren. Wie wichtig ist dir die Recherche?

Recherche ist ein Thema, das ich sehr ernst nehme. Wenn ich selbst zu wenig weiß und auch übers Internet nicht weiterkomme, suche ich mir einen Experten, der mitliest und korrigiert. Denn nichts ist schlimmer als das Kopfschütteln eines Lesers, der es besser weiß.

 

Welche Taste ist die am meisten abgenutzte auf deinem PC?

Ganz eindeutig – der Gedankenstrich 🙂

Ich hab gar keine eigene Taste für den Gedankenstrich *huch*

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

Morgens: Eine Tasse Tee im Bett

Vormittags: Entspannte Durchsicht der letzten geschriebenen Seiten

Ab mittags: Eintauchen in die Geschichte und schreiben … schreiben … schreiben

Abends: ein Glas Wein vor dem Kamin

Dem ist nichts hinzuzufügen 🙂

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

Nicht viel – und doch jede Menge.

Du machst es ja spannend 🙂 Immer geheimnisvoll …

Das ist ein Widerspruch, ich weiß.

Allerdings 🙂 Und was soll das nun jetzt in deinem Fall bedeuten?

Ich bemühe mich natürlich darum, meinen Romanhelden ein eigenes Leben zu geben. Privates hat in meinen Geschichten nichts zu suchen. Doch so ganz loslösen von meiner eigenen Gedanken- und Gefühlswelt kann ich mich nicht.

Okay, jetzt hab ich es verstanden 😉

 

Was ist dein Geheimrezept, um die Muse anzulocken und Schreibblockaden (große und kleine) zu überwinden?

Schwarzer Tee und Marzipanschokolade

Da musstest du nicht lange nachdenken 🙂 Ihr habt wohl öfter Kreativ-Dates …

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

Schreiben 80% – Rest 20%

Die Gewichtung ist in deinem Fall sehr eindeutig …

Da ich fast ausschließlich für Verlage schreibe, muss ich mich um Cover, Vermarktung und Vertrieb nicht selbst kümmern. Zum Glück, denn ich habe ja auch noch Familie und einen „richtigen“ Job bei einer Fluggesellschaft, sodass ich gar keine Zeit mehr für diese andere Dinge hätte.

Du Glückliche … 100% Vielfliegerin und Weltenbummlerin mit einer ausgeprägten Leidenschaft für Südafrika, die 4/5 ihrer Autorenzeit zum Schreiben nutzen darf, um sich im verbliebenen Fünftel um ihre Fans zu kümmern … Rechne bitte nicht nach, die Rechnung hält keiner logischen mathematischen Prüfung stand. 

Der Kontakt zu den Lesern, entweder persönlich oder über die sozialen Medien (Facebook und Instagram), ist mir sehr wichtig, aber auch der kommt aus Zeitmangel leider etwas zu kurz. Da würde ich gern mehr machen.

Also kann man sagen, auch wenn es der kleinste prozentuale Anteil deines Autorendaseins ist, hat für dich der Leserkontakt doch einen besonderen Stellenwert.

 

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Ich bevorzuge Geschichten die nicht in „meinem“ Genre spielen.

Also nichts fürs Herz? Eigentlich clever, du schaltest den inneren Lektor damit aus, dass du dich in fremde Gefilde begibst 🙂 Du Fuchs 🙂

Dann kann ich aber auch so richtig abschalten und genießen – egal ob blutrünstiger Krimi, Zeitreisen in Schottland oder ein gut recherchierter historischer Roman.

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

Ganz ehrlich: nichts.

Ach ja, strukturierter Planschreiber. Mir war nur nicht bewusst, dass dazu auch ein Voll-Fokus und/oder Scheuklappen gehören *lach*

Denn wenn ich eine Geschichte mal angefangen habe, dann muss sie auch raus. Notfalls bleibt die Wäsche liegen und die Familie hungrig 🙂

Deine Familie weiß sich dann sicher zu helfen und wer weiß, vielleicht lernt auch die Wäsche, wie sie sich selbst reinigt *seufz* Entschuldige, ich träume gerade 🙂

 

Und wenn du mal den Kopf freibekommen willst, womit beschäftigst du dich dann am Liebsten?

Am liebsten bin ich dann draußen unterwegs. Spazierengehen und Joggen pusten den Kopf so schön frei.

Aber erst wenn die Geschichte niedergeschrieben ist 🙂 Ich hab es mir gemerkt 😉

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

Puh – auf Anhieb fällt mir keiner ein!

Sollte dir doch einer spontan einfallen, einfach dazwischenrufen 🙂

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um?

Mein SUM (schönes Wort!) reicht noch für viele, viele Geschichten …

*freu freu* Dir wird also so schnell nicht langweilig. Da war die Muse wohl öfter zu Schokolade und Tee bei dir zu Gast 😉

Aber immer eins nach dem anderen. Ich schreibe ungefähr 9 Monate an einem Buch.

Und danach? Du setzt dich aber nicht sofort wieder an das nächste Manuskript  …?

Wenn das Buch-Baby dann zur Welt kommt (also veröffentlicht wird), brauche ich erst einmal eine kleine Pause zum Verschnaufen, bevor ich mit einem neuen Projekt beginnen kann.

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Mir hat mal eine Nachbarin erzählt, dass sie nach ihrer Krebserkrankung eines meiner Bücher mit in die Reha genommen hat und beim Lesen zum ersten Mal wieder richtig lachen konnte. Das hat mich total bewegt und glücklich gemacht.

Ein wirklich schönes Kompliment, das dich mit Sicherheit sehr stolz gemacht hat, auch wenn das kein direktes Erlebnis beim Schreiben war. Bitte verzeih, das war mein innerer Monk 🙂 Der meldet sich leider ab und an ungefragt zu Wort 🙂

 

Wie definierst du Erfolg?

Ich halte es mit Goethe …

“Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.” ?

„Erfolg hat drei Buchstaben: Tun!“

Das ist auch gut. Okay, ich gebe zu, ich wollte auch mal Goethe zitieren 🙂 Aber zurück zur Frage …

Das Schreiben ermöglicht mir, genau das zu tun, was mir Spaß macht. Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn aus einer Idee langsam ein Buch wird. Mittlerweile sehe ich Rankings und Bestseller-Listen eher gelassen. Das Feedback meiner LeserInnen ist mir viel wichtiger.

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

Möchten Sie mit einem Glas Champagner auf den Gewinn des Skoutz-Awards 2018 anstoßen?:-) 🙂 🙂

Das wäre wirklich zu schön! Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir von Herzen ganz viel Erfolg für den weiteren Wettbewerb. Vielen Dank, liebe Heike Wanner, dass du mich zu dir eingeladen hast. Es war ein wirklich tolles Interview und ich freu mich, dass ich dich kennenlernen durfte. Ich hoffe sehr, dass wir uns in Frankfurt wiedersehen.

 

Heike Wanner könnt ihr hier erreichen:

 

Skoutz-Lesetipp:

Das Leben ist kein Punschkonzert – unterhaltsamer Weihnachtsroman von Heike Wanner

Drei Schwestern, Kartoffelpuffer im Advent und jede Menge Sternschnuppenwünsche

Die selbstsichere Carolin hat Karriere gemacht, aber Pech in der Liebe. Die durchorganisierte Dreifach-Mutter Melanie wünscht sich ihr eigenes Leben zurück. Und Julia, die jüngste der drei Schwestern, weiß mit Anfang zwanzig immer noch nicht so recht, wohin sie im Leben will. Fürs erste betreibt sie den alten Kartoffelpufferstand der Familie und tingelt damit von Markt zu Markt. Doch so richtig gut läuft das Geschäft nur im Winter. Und ausgerechnet kurz vor Beginn der Weihnachtssaison kommt es zur Katastrophe: Julia rutscht auf dem Glatteis aus und bricht sich das Handgelenk. Einen verzweifelten Hilferuf später finden sich ihre beiden älteren Schwestern im Imbisswagen auf dem Wiesbadener Weihnachtsmarkt wieder, um Julias Jahresumsatz zu retten. Familie verpflichtet eben. Doch zwischen Pufferteig und Punschtopf fliegen bald schon die Fetzen …

Skoutz meint: Ein wundervoller Roman, der auch mitten im Sommer Lust auf Weihnachten macht. Vielseitige und sehr authentische Charaktere, eine tolle Handlung gespickt mit witzigen Dialogen und allerhand chaotischer Situationskomik machen diesen weihnachtlichen Lesegenuß zu einem wahren Page-Turner, den man nicht aus der Hand legen will.

 

Wenn ihr diesen humorvollen und dennoch extrem gefühlvollen Weihnachtsroman entdecken wollt, bekommt ihr ihn in diversen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon.

Natürlich freuen wir uns auch, wenn ihr das Buch in unserer Skoutz-Buchdatenbank bewertet. 5 Klicks für euch , aber eine Riesenempfehlung für uns und den Autor (weiter)

 

Hinweis:

“Du + Ich = Liebe” von Heike Wanner ist ein 364 Seiten langer, im September 2017 bei Edel Elements veröffentlichter dramatischer Liebesroman über Liebe, Freundschaft und wie man trotz Handicaps gemeinsam Hürden überwinden kann.

Heike Wanner konnte mit ihren tiefgründigen und gefühlvollen Jugendroman “Du + Ich = Liebe” unsere Skoutz Jurorin April Dawson überzeugen. Aus über 300 Titeln der Romance-Longlist ergatterte sie einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.