zu Besuch bei: April Dawson

 

 

Heute bin ich zu Besuch bei April Dawson, die mit ihrem beim Lyx-Verlag erschienenen Buch “Pick the Boss – Liebe ist Chefsache”, von Allie Kinsley in die Midlist Romance 2017 gewählt wurde. Weil ich ein bekennender Fan von Gestern und für immer bin, freue ich mich schon sehr auf dieses Treffen, damit ich mal den Menschen hinter der Geschichte kennenlerne. 

Doch lest selbst.

Zu Besuch bei April Dawson, die Drama mit viel Herz verbindet.

 

Was ist dein »Sprit« beim Schreiben, woher nimmst du deine Ideen?

Die Ideen kommen meist spontan. Unter der Dusche, beim Putzen oder Autofahren. Schreiben könnte ich nicht, wenn keine Musik im Hintergrund läuft. Sie ist meine tägliche Inspiration.

Ja, Autoren sind reinlich. Duschen und Putzen wird jedenfalls überproportional häufig als Inspirationsquelle genannt.

 

Was würdest du tun, wenn du nicht mehr schreiben könntest?

Mein Traumjob wäre Radiomoderatorin, da ich ein ziemlich redseliger Mensch bin.

Das passt ja dazu, dass du beim Arbeiten Musik im Hintergrund brauchst. Mich würde die Technik schrecken. Ich war mal in einem Radiostudio für ein Interview und die tausend Knöpfe … hui, da böte ich vermutlich zu großes Pannenpotential.

Zu welchen Anlässen hast du schon überlegt, mit dem Schreiben aufzuhören?

Noch nie bis jetzt.

Das wird deine Fans sehr freuen.

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Eine Sterbeszene für meinen Liebesroman „Gestern und für immer“ hab mich sehr mitgenommen. Da hatte ich das Gefühl als würde ich alles am eigenen Leib miterleben.

Das Sterben? Schreiben als Nahtoderfahrung. Das hatten wir jetzt hier noch nicht. Klingt aber spannend.

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

In vielen meiner Bücher verarbeite ich persönliche Erlebnisse. Die guten wie die schlechten.

Ich glaube, das tun wir alle mehr oder weniger bewusst. Man kann nur über etwas schreiben, das man sich vorstellt und jede Vorstellung basiert wieder irgendwo auf unseren Erfahrungen.

 

Was wäre das größte Kompliment, das man dir als Autor machen kann?

Wenn ein Leser sagt, dass er während des Lesens die Welt um sich herum vergessen hat.

 

Wer ist für dich dein idealer Leser?

Jeder der in fremde Welten abtauchen will.

Damit du dann dein Kompliment bekommst… *lach*

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

Mit Sean Coleman, denn seine wilde Art würde mich in den Wahnsinn treiben.

Im Buch hast du ihn aber gut im Griff. Er kommt jedenfalls sehr authentisch rüber.

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

Ob ich das Schreiben liebe. Da reichen als Antwort nur zwei Buchstaben.

Das merkt man beim Lesen deiner Bücher.

 

Liebe April, vielen Dank für das schöne Gespräch. Wir hören gern von deinen neuen Büchern und wünschen dir jetzt erst einmal weiterhin viel Erfolg beim Skoutz-Award. Auf alle Fälle wollen wir dich auf der Skoutz-Party in Frankfurt sehen. 🙂

 

 

Hier könnt ihr April Dawson treffen:

April Dawson auf Facebook

 

 

Lesetipp:

Gestern und für immer – Liebesdrama von April Dawson

Danielle fühlt sich ihrer Umgebung seit ihrer Stationierung in Syrien oft fremd – ohne es jemals zuzugeben. Zu gern würde sie der Welt die Maske herunterreißen, den Reichen und Schönen zeigen, dass es um mehr als Aussehen geht; bis sie auf einem Maskenball Sebastian kennenlernt. Trotz seines entstellten Gesichts spürt Danielle eine tiefe Verbundenheit zu dem Geschäftsmann. Doch bald müssen sich die beiden größeren Hürden als der Frage nach ihren wahren Gefühlen stellen. Vorurteile und Intrigen belasten ihre zarte Beziehung und Sebastian wird mehr und mehr von Selbsthass zerfressen.

Kann ihre Liebe den Hass überwinden?

Skoutz meint: Der Klappentext liest sich wie eine moderne Variante von der Schönen und dem Biest. Aber das wird dem Buch bei weitem nicht gerecht, denn es greift ein heikles Thema in unserer von Schönheitsidealen und Lebenslügen gepeinigten Gesellschaft auf und entwickelt daraus einfühlsam Alternativen und Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Es wimmelt von Biestern in diesem Buch und alle sind sie echt und sehr verschieden. Äußere und innere, bekannte und unbekannte, solche die man überwinden muss und solche die man loslassen sollte. Merkt man, dass wir begeistert sind? Ja? Gut!

 

Hinweis:

Mit Pick the Boss wurde April Dawson von unserer Romance-Jurorin Allie Kinsley aus über 250 vorgeschlagenen Titeln (Longlist) in die Midlist Romance des Skoutz-Awards 2017 gewählt. Der prickelnde und humorvolle Liebesroman, in dem eine sympathische junge Frau nicht nur zielsicher jedes Fettnäpfchen trifft, sondern auch die Qual der Wahl zwischen zwei heißen Männern hat, wurde von uns bereits ausführlich vorgestellt (weiterlesen).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.