Shortlist Romance: Wir beide & er von Alexandra Amber

Wir beide & er von Alexandra Amber (SLRo16)

Romance IconAward Shortlist Silber IconPoppy J. Anderson, die Romantikerin in der Jury, hatte verdammt viel zu tun. Wir haben sie nicht beneidet, als sie aus den fast 300 vorgeschlagenen Titeln aus der Longlist für den Skoutz-Awards 2016 eine bunte, ansprechende, für das Genre repräsentative Kombination für die Midlist Romance zusammenstellen musste. Dass ihr das gelungen ist, zeigt, wie viele Stimmen es für Romance gab und wie gleichmäßig sie doch im Großen und Ganzen verteilt waren.

Am Ende haben wir dann aber doch 3 Titel gehabt, die unter Lesern und der restlichen Jury genügend Fans gefunden haben, um es auf die Shortlist zu schaffen.

Wir beide & er  von Alexandra Amber ist einer davon.

Alexandra AmberBei Wir beide & er handelt es sich um einen 400 Seiten starken, im April 2015 von der Autorin selbst veröffentlichten Liebesroman über eine dramatische Liebesgeschichte mit bittersüßem Happy End. Wir haben uns schon anlässlich der Nominierung für die Midlist das Buch und eine Packung Taschentücher geschnappt und anschließend natürlich unsere Eindrücke in einen Beitrag zusammengefasst (weiterlesen).

Damit ihr euch ein Bild von Alexandra Amber machen könnt, war Kay Noa bei ihr zu Besuch und hat sich mit ihr über Sexshops, Lebensfreude und über Bücher unterhalten (weiterlesen).

Die Bücher der Shortlist haben unserer Ansicht nach allerdings einen genaueren Blick verdient. Und deshalb haben wir Der Heiratsplan nochmal aus dem Regal geholt und Poppy gebeten, das Buch noch einmal zu besprechen, damit unsere Wähler sich ihr Urteil auch anhand einer Expertenmeinung bilden können.

Warum Poppy bei diesem Buch so ins Schwärmen kommt, lest ihr aber am Besten selbst:

 

Poppy J. Anderson bespricht: Wir beide & er von Alexandra Amber.

Wir beide und Er

Als ich den Roman zu lesen begonnen habe, hätte ich niemals damit gerechnet, dass er mich derart berühren, nachdenklich zurücklassen und auf eine Reise mitnehmen würde, an deren Ende ich eine völlig andere Sichtweise auf menschliche Beziehungen haben würde.

Die Geschichte um Mia, Ben und Jay ist zuckersüß, unendlich traurig und gleichzeitig absolut hoffnungsvoll. Ich bin begeistert und tief ergriffen, wie Alexandra Amber es geschafft hat, eine solche Figurenkonstellation zu erschaffen, bei der einfach alles passt. Es gab keine Stelle in dem Roman, an der es an Glaubwürdigkeit gemangelt hätte. Ganz im Gegenteil: Die realistische Beschreibung hat mich teilweise so sehr beschäftigt, dass ich nur noch an den Roman denken konnte. An Schlaf war sowieso nicht zu denken.

Für mich waren Mia und Ben ein perfektes Paar. Mia und Jay ebenso. Doch die Beziehung zwischen Mia, Ben und Jay sprengte alles bislang Dagewesene. Es hätte nicht perfekter sein können.

Über die Handlung möchte ich nicht allzu viel verraten, da es einige überraschende Momente im Buch gibt, die jeder Leser selbst entdecken sollte. Ich habe zwischendurch lächeln und weinen müssen und musste nach Beendigung des Romans erst einmal tief durchatmen.

Was ich zuvor über Liebesbeziehungen unter Paaren zu wissen geglaubt habe, musste ich revidieren.

Das Fazit des Buches lautet für mich, dass Liebe viele Gesichter haben kann. Und dass Liebe überall ist und niemals aufhört.

 

Neugierig geworden? Das ungewöhnliche Buch von Alexandra Amber könnt ihr hier kaufen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.