Dornige Rose – erotische Märchenadaption von Eyrisha Summers

Die Geschichte von Dornröschen kennt beinahe jedes Kind, doch ihre lustvolle Seite blieb lange unentdeckt – bis sich Eyrisha Summers im Dezember 2019 ihrer annahm.  In der Dark Fairytale “Dornige Rose” erzählt uns die Autorin auf 321 Seiten von heißen Eskapaden, die das Märchen in neuem Licht erscheinen lassen.

Der erotische Fantasyroman hat unserer Erotik-Expertin Christine Troy so gut gefallen, dass sie “Dornige Rose” aus knapp 250 Titeln der Erotik-Longlist  direkt auf die Midlist gewählt hat. Damit ist Eyrisha Summers eine der Anwärterinnen auf den Skoutz-Award 2020 in der Kategorie Erotik.

 

“Dornige Rose” – eine fantastische Story voller Leidenschaft und Gefahr

Man ist nie zu alt für Märchen! Natürlich, denn eigentlich waren Märchen ja auch nie als Kinderlektüre gedacht. Man sieht das in den unbearbeiteten Originalversionen der Gebrüder Grimm ebenso wie in den teils hocherotischen Geschichten aus 1001 Nacht. Kein Wunder also, dass sich auch moderne Märchenerzähler an die erwachsene Seite des Märchenstoffes wagen und sie etwas anders adaptieren. Ein solches Werk ist Eyrisha Summers’ “Dornige Rose”.

.

Um was geht’s in Dornige Rose?

In einem weit entfernten Land, verborgen hinter einer undurchdringlichen Rosenhecke, schlief dereinst eine wunderschöne Prinzessin. Nur der Kuss der wahren Liebe sollte sie erwecken können. Ein zauberhaftes Märchen! Glaubt ihr das tatsächlich? Nun denn, dann müsst ihr es eben auf die harte Tour lernen: Es war einmal …

Rosalies Eltern erhalten zur Taufe ihres einzigen Kindes eine grauenerregende Glückwunschkarte. Ein Fremder droht den beiden, ihr kleines Mädchen zu töten, bevor die Uhr an ihrem einundzwanzigsten Geburtstag Mitternacht erreicht. In einem goldenen Käfig, umgeben von Reichtum, Dienstboten und Bodyguards, wächst Rosalie zu einer jungen Frau heran. Sie hat alles, was ihr Herz begehrt – nur Freiheit und Liebe erfährt sie nicht. Nachdem Rosalies Leben immer häufiger in Gefahr gerät, stellen ihre Eltern einen weiteren Personenschützer ein. Aber ist Hunter auch der Mann, der das Dornröschen wachküssen kann? Und was hat es mit der dreizehnten Fee auf sich, die allem Anschein nach eine persönliche Rechnung mit Rosalies Eltern offen hat?

 

Wie fanden wir “Dornige Rose”?

Spannungsgeladen, actionreich, aber auch überaus dramatisch und extrem erotisch – mit ihrer Dark Romance “Dornige Rose” trifft Eyrisha Summers voll ins Schwarze. Der angenehme Stil der Autorin nimmt einen ebenso gefangen, wie die mitreißende Story, die den Märchenklassiker völlig neu interpretiert und um eine lustvolle Komponente bereichert. Dieses hocherotische Märchen ist ein absoluter Page-Turner.

Skoutz-Jurorin Christine Troy meint: Ein Muss auf meiner Erotik Midlist. Dark trifft auf Märchen. Dunkle und leidenschaftliche Dornröschen Adaption! Absolutes Lesehighlight!

 

Wem verdanken wir “Dornige Rose”?

Geboren in Mönchengladbach-Rheydt, lebt die Autorin heute am schönen Niederrhein.
Als Kind bereits begeistert von Märchen und Fantasy-Geschichten wundert es nicht, dass Eyrisha Summers diesem Genre treu geblieben ist und ihre Seelenkrieger-Reihe im Bereich von Fantasy-Romance angesiedelt ist.
Dämonen, Engel und Vampire sind es, die sie besonders faszinieren, aber auch andere mystische Gestalten finden immer wieder einen Platz in ihren Büchern.

Skoutz war zu Besuch bei Autorin Eyrisha Summers, um mit ihr über das trojanische Pferd, himmlische Insiderinformationen, Troja, Insekten und Bücher zu plaudern (weiterlesen).

Mehr Info

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

In unserer Buchsuche erfahrt ihr zudem, ob das Buch zu euch passt. Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein. Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.
Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit  unsere Buchsuche weiter wächst.

Schreibe einen Kommentar