Die Pan-Spinn-off-Dilogie von Sandra Regnier

Bereits mit ihrer Pan-Trilogie, deren Auftakt im Jahr 2013 im Carlsen Imprint Impress veröffentlicht wurde, konnte Sandra Regnier ihre Leser begeistern. Kein Wunder also, dass der Spin-off von vielen so sehr herbeigesehnt wurde. Im September 2017 war es dann soweit und Die magische Pforte der Anderwelt erschien. Wieder wurden wir in die Welt der Elfen entführt und durften ein spannendes Abenteuer erleben, das letztlich diesen Herbst mit dem Finale der Dilogie Das gestohlene Herz der Anderwelt sein grandioses Finale hatte …

Aber lest selbst:

 

“Die magische Pforte der Anderwelt” – der spannende Auftakt, der uns zurück in die faszinierende Welt der Elfen führt …

.

Um was geht’s in “Die magische Pforte der Anderwelt?

Die unterirdischen Gassen Edinburghs sind für die 16-jährige Allison nichts weiter als eine Touristenattraktion. Bis sie bei einer Führung mit ihrer Schulklasse aus Versehen eine mysteriöse Pforte öffnet und unsägliches Chaos anrichtet. Denn von nun an heftet Finn sich an ihre Fersen, der zwar verdammt gut aussieht, aber leider ziemlich arrogant ist und obendrein behauptet, ein Elfenwächter zu sein. Er verlangt von Allison, das Tor zur magischen Welt wieder zu schließen. Doch wie soll sie das anstellen, wenn sie noch nicht mal an die Existenz von Elfen glaubt?

 

.

 

“Das gestohlene Herz der Anderwelt” – das spannende Finale, das sowohl die gesamte Reihe als auch diesen Spin-off zu einem unglaublich gelungenen Ende bringt …

.

Um was geht’s in “Das gestohlene Herz der Anderwelt?

Mit der Existenz von Elfen kann Allison sich gerade so abfinden. Dass sie nun das Sterben eines ganzen magischen Reichs verhindern soll, ist da schon schwerer zu verkraften. Doch sie ist der Schlüssel und damit die Einzige, die es vermag, die Regenpforte zu schließen, sobald das Herz der Anderwelt wieder an seinem Platz ist. Dabei muss Allison erst einmal herausfinden, wie es um ihr eigenes Herz bestellt ist. Denn das wird nicht nur von dem gut aussehenden Wächter Finn erschüttert, sondern auch von einem dunklen Prinzen, mit dem sie mehr verbindet, als sie je geahnt hätte …

.

.

Wie fanden wir “Die magische Pforte der Anderwelt” und Das gestohlene Herz der Anderwelt?

Nachdem mit “Das gestohlene Herz der Anderwelt” die Reihe abgeschlossen ist, hat sich unsere Redakteurin Martina endlich hingesetzt und sich von der Autorin in die magische Welt der Elfen entführen lassen. Wie es ihr gefallen hat, soll sie euch selbst erzählen …

Martinas Bücherkessel SkoutzMartinas Bücherkessel meint: Sehr lange schlummerte die Pan-Trilogie als Komplett-Edition auf meinem Ebook-Reader, doch nie kam ich dazu, mich in die Welt der Elfen zu begeben. Mit dem Spinn-off änderte sich dies und ich muss gestehen, ich kann mittlerweile nicht mehr nachvollziehen, warum ich so lang gewartet habe …

Mittlerweile dürftet ihr schon gemerkt haben, dass ich Dinge oftmals anders angehe, so auch diese Buchreihe. Anstatt mit der Pan-Trilogie zu beginnen, habe ich mir erst das Spinn-off vorgenommen und bin in die Anderwelt abgetaucht. Für alle, die nun fragen: Ja, man kann das problemlos auch so herum lesen, allerdings würde ich empfehlen dann trotzdem immer mit dem ersten Band zu beginnen 🙂

Da ich wie bereits erwähnt, keine Vorkenntnisse hatte, konnte ich mich voll und ganz von den Geschehnissen in Edinburgh begeistern lassen. Der Effekt, alte Bekannte zu treffen und von ihnen zu lesen, war in meinem Fall zwar nicht so ausgeprägt, aber das tat dem Ganzen keinen Abbruch – Allison und Finn haben mich in ihren Bann gezogen. 

Selten habe ich Bücher so intensiv verschlungen. Tagelang war ich gefangen und konnte mich nicht lösen. Die geniale Mischung aus Spannung, Fantasie und Gefühl, das alles noch abgerundet durch freche und schlagfertige Dialoge und einem Hauch Humor, hat mich vollkommen eingenommen. Mir gefiel, wie sich die Autorin bekannter Mythen wie Avalon, das Elfenvolk, Drachen und vielerlei mehr bediente und daraus etwas komplett eigenes kreierte. 

Die Figuren waren gut konzipiert. Alle hatten ihre Geheimnisse, so dass man nie wirklich sicher sein konnte, wer meint es ehrlich und wer spielt ein falsches Spiel. Ich persönlich mag dies sehr gern. Denn ich liebe es, während des Lesens eigene Theorien zu entwickeln und zu schauen, ob sie am Ende aufgehen. Handlung, Setting und Charaktere waren extrem harmonisch aufeinander abgestimmt und haben mir einige, zugegeben wenige Tage (aber nicht jeder ist so verrückt und suchtet sich durch) Lesevergnügens geschenkt, das in einem wirklich grandiosen Finale endet. Ich kann euch diese Reihe wirklich nur wärmstens empfehlen!

Wenn ihr neugierig auf meinen Leseeindruck der Pan-Trilogie seid, könnt ihr die ausführliche Beschreibung dazu auf dem Bücherkessel finden. (Weiterlesen)

 

 

Wem verdanken wir Die magische Pforte der Anderwelt” und Das gestohlene Herz der Anderwelt?

Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Für ihre Romane bereist sie die originalen Schauplätze, um dann voll und ganz in ihre Fantasie einzutauchen. Mit dem Erfolg der Pan-Trilogie in 2014 konnte sie ihr Hobby zum Beruf und die Leitung der Schulbibliothek zu ihrem Hobby machen.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Ihr wollt selbst herausfinden, ob es Allison und Finn gelingt, die Gefahr abzuwenden und das Elfenvolk zu retten? Mehr Informationen bekommt ihr in einem der vielen Buchshops oder direkt über diese Affiliate-Links bei Amazon.

Die magische Pforte der Anderwelt (Spin-off 1)

Das gestohlene Herz der Anderwelt (Spin-off 2)

 

Schreibe einen Kommentar