Gabe der Zeichnerin - History-Skoutz 2020

Der History-Skoutz 2020: Die Gabe der Zeichnerin

 

And the Skoutz goes …  

Anna Castronovo, die im Vorjahr selbst den Award gewonnen hat, legte mit ihrer Auswahl aus über 200 Titeln der Longlist eine sehr gemischte Midlist vor, in der sowohl die Jury als auch die Leser sehr unterschiedlich wählten und lange kein klarer Favorit zu erkennen war. Auch in der Shortlist blieb es bis zuletzt sehr spannend. Der Siegertitel hat gerade mal 0.5% Vorsprung auf Platz 2 und 1,1% auf Platz 3. Besser kann es eigentlich nicht laufen, denn das zeigt, dass wirklich Bücher im Wettbewerb waren, die bewegen.

 

Der History-Skoutz 2020
(Jurorin: Anna Castronovo)

Anna hatte sich zur Aufgabe gemacht, einerseits eine Auswahl quer durch die History und andererseits eine Auswahl quer durch die Verlage zu treffen. Das ist ihr hervorragend geglückt und bis zuletzt blieb es ausgewogen. Am Ende konnte sich das Großverlagsbuch mit einer Geschichte aus dem frühen Mittelalter knapp, sehr knapp durchsetzen:

.

Die Gabe der Zeichnerin – Liebesroman aus der Zeit Karls des Großen von Martina Kempff

Dazu hat uns Anna ihre Laudatio übermittelt:

Gabe der Zeichnerin - History-Skoutz 2020

Liebe Martina Kempff, ganz herzlichen Glückwunsch zum Skoutz Award History 2020!

Wie schön, dass es gerade dieses Buch geschafft hat! Schon die Idee zu „Die Gabe der Zeichnerin“ hat mich begeistert: Im Mittelpunkt steht der Dombau zu Aachen – das größte Rätsel, das Karl der Große der Nachwelt hinterlassen hat. Wie konnte es im Frühmittelalter gelingen, seine mächtige steinerne Kuppel zu wölben? Diese Frage gibt der Wissenschaft bis heute Rätsel auf.
Unsere History-Siegerin Martina Kempff liefert in ihrem historischen Liebesroman eine ebenso plausible wie schöne Lösung: In ihrer Version der Geschichte bekommt der Dombauer Hilfe aus dem Orient – die Protagonistin kommt nämlich aus Bagdad. Damit enthält der Roman auch noch eine wichtige Botschaft zur Völkerverständigung: Er zeigt, wie der Austausch zwischen den Kulturen zu einem der nachhaltigsten Erfolge der Geschichte werden kann.

Was ich auch toll fand: Protagonistin ist (wie ganz oft in den Büchern von Martina Kempff) eine willensstarke Frau. Als Mann verkleidet reist sie an den Hof des großen Karolinger Königs und lernt dort den Sohn des königlichen Baumeisters kennen – der Beginn einer mitreißenden Liebesgeschichte. Die Details über den Dombau von Aachen sind toll recherchiert und die Schicksale, die sich um dieses Großprojekt ranken, fesseln einen an die Geschichte.

Martina Kempff schreibt aus Berufung und mit Leidenschaft. Während ihrer zweijährigen Arbeit an diesem Roman hat sie sogar frühmittelalterliche Rezepte nachgekocht, um die Aromen des Orients zu schmecken. Dieses Eintauchen in ihre Romanwelt liest man aus jeder Zeile heraus und kann gar nicht anders, als mitzuschwimmen. Ein verdienter Siegertitel! Wir möchten bitte noch mehr solcher Bücher lesen, liebe Martina!

Dem schließen wir uns gerne an!

Zur Buchvorstellung

.

Wir gratulieren neben Martina allen Menschen hinter dem History-Skoutz 2020 von Herzen, denn sich bis hierher durchzuschlagen ist eine Leistung. Das verdankt die Zeichnerin nicht nur der Gabe ihrer Autorin, sondern auch dem Team von Piper. Und natürlich allen Lesern, die dem Buch ihre Stimme gegeben haben, um so ihren persönlichen Favoriten zum Skoutz zu küren.

 

Hinweis:


Seid so lieb und bewertet nicht nur den History-Skoutz 2020, sondern alle Titel, die ihr lest. Applaus auf der Bühne ist dem Autor die Rezension. Einfacher als mit der Skoutz- Buchfieberkurve geht das gar nicht. 5 Klicks statt 5 Sterne und schon weiß jeder, wie ihr das Buch gefunden habt. Also gebt euch einen Ruck und unterstützt uns und die Autoren, damit auch 2021 wieder buchig bunt und belesen wird. Hier geht es zur Skoutz-Buchdatenbank.

Schreibe einen Kommentar