zu Besuch bei Rainer Wekwerth

Bei meinem heutigen Termin treffe ich Rainer Wekwerth und bin schon sehr gespannt, was mich so erwartet. Bei meiner Recherche habe ich herausgefunden, dass der vielseitige Thriller und Fantasy-Autor auch unter zwei Pseudonymen erfolgreich Romane veröffentlichte. Außerdem schreibt er nicht nur für erfahrene Leser, sondern begeistert bereits seit Jahren mit seinen fantastischen Kinder- und Jugend-Publikationen. Private Einblicke konnte ich aber kaum finden, weshalb ich umso neugieriger auf unser Gespräch bin. Mal sehen, was ich dem Bestseller-Autoren mit meinen Fragen so alles entlocken kann …

 

zu Besuch bei Rainer Wekwerth, der mit Emily’s wundersamer Reise ins Land der Träume seine Karriere begann …

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Schreiben“?

Leben

Eine tolle Assoziation …

 

Was ist der seltsamste Ort, an dem du je geschrieben hast?

In einem eingescheiten Bergdorf im Elsass

Das stelle ich mir irgendwie richtig romantisch vor. Sicherlich sehr inspirierend …

 

 

Wie entstehen deine Geschichten?

Ich plotte die ganze Geschichte durch, bevor ich das erste Wort des Romans schreibe.

Also sehr strukturiert …

Dabei ist Recherche sehr wichtig, aber niemals so wichtig wie die Figuren, die für mich keine Objekte, sondern Personen sind, die ich kennenlernen darf. Ich überarbeite meine Romane niemals, bevor sie ins Lektorat gehen.

Diese Frage habe ich schon vielen Autoren gestellt, doch soweit ich weiß, haben alle in irgendeiner Form überarbeitet. Warum machst du das nicht?

So lange ich nicht weiß, was passt und was nicht, macht Überarbeiten keinen Sinn.

 

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Das macht mich traurig, denn in jedem Buch findet man Welten, Schicksale und Abenteuer.

 

 

Wie stehst du zu Schreibregeln, die bestimmen, was der 1. Satz auf keinen Fall enthalten darf, welche Worte man verwenden soll und welche zu vermeiden sind, wie lang ein Satz sein darf, etc.?

Regeln sind nur dazu da, um gebrochen zu werden.

In dem Fall eher der Künstler …

 

 

Welches Buch hat dich am meisten geprägt und warum?

Jack London – Ruf der Wildnis

Inwiefern hat es dich bewegt …

Danach wusste ich es sicher, eines Tages werde ich auch Bücher schreiben

 

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Moby Dick

Was würdest du dort erleben wollen?

Die Freiheit des endlosen Ozeans und die Menschen an Bord des Walfängers.

 

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du das letzte Mal was zum ersten Mal gemacht und was war das?

Bin ich mutig?

Das weiß ich nicht … *lach* Deswegen frage ich ja …

Ich habe viele Dinge in meinem Leben gemacht. Das letzte erste Mal war 2018 , mit einem anderen Autor, einem Selfpublisher, ein Buch zu schreiben. Das war eine neue tolle Erfahrung.

 

 

Für welches Produkt würdest du als Testimonial Werbung machen? Warum?

Bücher. Die Frage erübrigt sich.

Ich seh schon. Die Assoziation Leben war ziemlich treffend 😉

 

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Die Lebensmittelabteilung plündern.

Also die Feinkostabteilung 🙂

 

 

Was ist der erste Gedanke nach dem Aufstehen? Was machst du in der ersten Stunde nach dem Aufstehen?

Kaffeetrinken und Schreiben

 

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Teleportation

Was würdest du damit anstellen?

Mich zum Schreiben an einen Strand in Hawaii beamen, zum Mittagessen nach Paris in ein Bistro gehen und abends ins eigene Bett zurückkehren.

 

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Keiner, es ist alles wahr

Gut zu wissen 😉

 

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Mach es genauso wieder

Und bevor ich nun wieder gehe, würde ich gern noch von dir wissen …

 

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Achtet alles Leben.

Eine wichtige Botschaft. Tausend Dank, lieber Rainer Wekwerth, dass du dir die Zeit genommen hast, mich zu treffen und mir all meine Fragen zu beantworten. Deinem Roman wünsche ich für den weiteren Wettbewerb alles Gute und wer weiß, vielleicht haben wir schon in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz-Awards wieder das Vergnügen. 

 

Mehr über Rainer Wekwerth und seine Bücher findet ihr auf:

Homepage

Facebook

Instagram

 

Skoutz-Lesetipp: Das Labyrinth erwacht  – fesselnder Mystery-Thriller von Rainer Wekwerth

Es sind sieben Jugendliche, aber nur sechs Tore führen in die Freiheit. Und das Labyrinth, das sie gefangen hält, denkt. Es ist bösartig. Sie wissen nicht, wer sie einmal waren. Aber das Labyrinth kennt sie. Jagt sie. Es gibt nur eine einzige Botschaft: Sie haben zweiundsiebzig Stunden Zeit, das nächste Tor zu erreichen, oder sie sterben. Ein tödlicher Kampf um die Tore entbrennt – aber sie sind dort nicht allein.

 

Skoutz meint: Stell dir vor, du erwachst in einem Labyrinth, dass tödliche Gefahren birgt und nicht für alle einen Ausweg bereithält. Genau diesem Problem muss sich eine Gruppe Jugendlicher stellen … Rainer Wekwerth zieht uns mit diesem Trilogie-Auftakt gekonnt in seinen Bann. Eine geniale Mischung aus Spannung, Abenteuer, Gefahr und Gefühl macht diesen Mystery-Thriller zu etwas ganz besonderem. Einmal angefangen kann man sich der Story nicht mehr entziehen. Man will es nicht aus der Hand legen, muss wissen, wie es weitergeht. Ein Lesegenuss, der einem stellenweise ziemlich unter die Haut geht.

 

 

Hinweis:

Schon “Pheromon: Sie riechen dich”, dem ersten Band der Pheromon-Reihe, die im Januar 2018 bei Thienemann-Esslinger gestartet ist, entführt den Leser auf 416 Seiten in eine futuristische Welt, die wir heute schon für gut möglich halten können.
Mit der Frage, was mit Jake eigentlich geschehen ist, Rainer Wegwerth & Thariot Skoutz-Juror Markus Cremer locken. Er hat prompt “Pheromon: Sie riechen dich” aus über 300 Titeln der Science Fiction-Longlist einen der heiß begehrten Midlist-Plätze gegeben und so könnte es sein, dass wir hier den Science Fiction-Skoutz 2019 vor uns haben.

Mehr Details bekommt ihr wie immer in der ausführlichen Buchvorstellung. (Weiterlesen)

 

 

Schreibe einen Kommentar