zu Besuch bei Alex Wagner

Heute bin ich ins schöne Wien gereist um Alex Wagner zu besuchen. Natürlich hab ich mich im Vorfeld ein wenig vorbereitet und herausgefunden, dass die vielseitige Autorin nicht nur Historisches schreibt, sondern auch Krimis, Thriller und Liebesromane. Doch nicht nur das. Auch beruflich hat die gelernte Betriebswirtin schon einiges ausprobiert. Spannend fand ich vor allem, dass sie neben Weltrettungsaktionen mit Greenpeace auch in Hypnose bewandert ist. Mal sehen, was ich ihr noch so alles entlocken kann.

 

zu Besuch bei Alex Wagner, die es liebt die verschiedenen Facetten unseres Kosmos auf dem Papier zu entdecken und auszuleben …

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Schreiben“?

Abenteuer im Kopf zu erleben.

Spannend und passend, auch wenn du mehr Worte gebraucht hast 🙂 

 

Was ist der seltsamste Ort, an dem du je geschrieben hast?

 

Die Orte an denen ich schreibe, sind meist recht alltäglich …

Lass mich raten … Auf einem Schiff bei starkem Seegang. Und während sich die anderen von den Strapazen einer Umweltrettungsaktion erholt haben, hast du deine Eindrücke in einer Geschichte festgehalten … Lieg ich richtig? 🙂

Nein, eher Schreibtisch, Bett, Sofa …, aber es kommen die seltsamsten Stories dabei raus 😉

Ist sicher auch besser. Bei wildem Geschaukel kommt sicher kein sinniges Skript zustande …

 

 

Wie entstehen deine Geschichten? 

Ich plotte gern sehr detailliert. Oft bis zu 100 Seiten für ein 300 Seiten Buch.

Wow, das ist wirklich ausführlich. Damit hast du ja schon einen Großteil der Story fertig, bevor du angefangen hast zu schreiben 🙂 Wie sieht es mit den Hintergründen aus? Verwendest du viel Zeit auf Recherche?

Recherchieren ist mir sehr wichtig, und ich genieße es sehr, in ein Thema einzutauchen.

Vor allem bei deinen historischen Werken stelle ich mir das aufwendig vor. Was bedeutet das für deine Romane?

In Summe brauche ich 4-5 Durchgänge bis zum fertigen Buch.

 

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Ich glaube, das stimmt gar nicht.

Sondern?

Wir lesen nur teilweise anders.

Wie meinst du das?

Andere Inhalte, auf anderen Geräten als früher …

Kurz gesagt, das Leseverhalten hat sich geändert, weniger die Lesebereitschaft?

Ja, ich denke, das Leseverhalten hat sich geändert. Wir lesen Blogs, Indie Autoren, interaktive Romane am Handy etc. … nicht mehr nur Bücher.

 

 

Wie stehst du zu Schreibregeln, die bestimmen, was der 1. Satz auf keinen Fall enthalten darf, welche Worte man verwenden soll und welche zu vermeiden sind, wie lang ein Satz sein darf, etc.?

Ein paar Grundregeln finde ich schon gut, ich experimentiere aber auch gern – wobei ich mir immer bewusst bin, dass das ein Risiko ist. 😉

Oder es führt zu einem eigenen Stil. Heißt es nicht auch, wer nichts wagt, der nichts gewinnt? 

 

 

Welches Buch hat dich am meisten geprägt und warum?

Das Gesamtwerk von Agatha Christie und viele andere Kriminalromane.

Und was genau hat dich daran fasziniert? Inwieweit hat dich das geprägt?

Beim Lesen dieser Bücher bin ich draufgekommen, dass ich sowas unbedingt auch mal machen will.

Zum Glück 😉

 

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Jurassic Park, denke ich.

Die Antwort kam schnell …

Dinos mal live zu sehen – möglichst, ohne gegessen zu werden – das wär schon was.

Das Risiko könnte man minimieren, wenn man nur die Bereiche der Pflanzenfresser besucht … Aber der Nervenkitzel würde sicher fehlen 🙂

 

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du das letzte Mal was zum ersten Mal gemacht und was war das?

Na ja, es geht so.

Ach komm schon. Gerade erzählst du mir, dass du die Jurassic Park Dinos besuchen wollen würdest und jetzt das?

Ich lerne gern neue Fähigkeiten.

Dazu braucht man doch auch Mut. Hast du gerade auch so ein Projekt laufen?

Im Moment z.B. Graphik Design, da habe ich erst kürzlich meine ersten eigenen Versuche mit Buchcovern unternommen. Mit Abenteuern à la Fallschirmspringen habe ich es eher nicht so.

Muss ja auch nicht unbedingt. Nervenkitzel kann viele Gesichter haben 😉

 

 

Für welches Produkt würdest du als Testimonial Werbung machen? Warum?

Prinzipiell für alles, das mir wirklich selbst gefällt, sei es Kleidung, Restaurants, Hotels …

Klingt gut 🙂

 

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Mir ein gemütliches Nest aus Klamotten bauen und dann meinen E-Reader nutzen 🙂

Du könntest doch auch ein Bett beziehen … Aber wenn du als Büchereule lieber ein Nestchen willst 🙂

 

 

Was ist der erste Gedanke nach dem Aufstehen? Was machst du in der ersten Stunde nach dem Aufstehen?

Ich bin ein Morgenmensch.

Du Glückliche 🙂

Also nach einem kurzen Frühstück gleich in die Arbeit starten.

Der frühe Vogel fängt den Wurm …

 

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Unsterblichkeit 🙂

Das könnte mir auch gefallen …

 

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Ich hoffe, keine. Jedenfalls sind mir keine bekannt.

Okay, ich hör mich mal dezent um, falls ich etwas mitbekomme … 😉

 

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Träume nicht so lange aufschieben, carpe diem 🙂

Ein wirklich weiser Rat … Und zum Schluss wüsste ich gern noch von dir …

 

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Lasst euch nicht von anderen dreinreden – inklusive mir 🙂 – wie ihr euer Leben gestalten sollt. Traut euch, das zu tun, was ihr wirklich wollt.

Vielen Dank, liebe Alex Wagner, dass du dir die Zeit genommen hast, mit mir zu plaudern. Es war mir ein Vergnügen und ich hoffe, es klappt bald mal wieder. Deinem Buch wünsche ich für den weiteren Wettbewerb alles Gute und vielleicht sehen wir uns ja bereits in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz-Awards wieder.

 

Mehr über Alex Wagner und ihre Bücher erfahrt ihr auf:

Facebook

ihrer Autorenhomepage

 

 

 

Skoutz-Lesetipp:  Mord im Okzident Express –  humorvoller Detektiv-Roman von Alex Wagner

Das erste Abenteuer der neuen Krimi-Heldin aus Österreich!

Frech, furchtlos und noch ziemlich grün hinter den Ohren: Penny Küfer, Privatdetektivin.
Also eigentlich: angehende Privatdetektivin.
Streng genommen hat Penny gerade einmal die erste Ausbildungswoche an der Detektiv-Akademie hinter sich, wurde soeben von ihrer Mutter enterbt und von ihrem Verlobten verlassen.
Da bleibt nur noch ein Trost: die lang erträumte Reise im Okzident Express, dem luxuriösesten Zug, der je über Europas Schienen rollte. Dumm nur, dass der ambitionierten Jungschnüfflerin noch vor dem ersten Glas Champagner eine Leiche vor die Füße fällt … und das ausgerechnet in ihrem eigenen Abteil.

 

Skoutz meint: Eine ungewöhnliche, aber ebenso charmante Detektivin in Ausbildung ermittelt. Schon allein das birgt extrem viel Potenzial, das die Autorin mit Leichtigkeit ausschöpft. Man wird in einen spannenden Fall hineingezogen und auch wenn einiges an den Klassiker von Agatha Christie erinnert, so hat Alex Wagner mit ihrem unverwechselbaren Stil und dem modernen Flair des Settings etwas ganz eigenes kreiert. Einmal angefangen, möchte man es nicht mehr weglegen. Wir sind schon gespannt, wie die Reihe weitergeht und welche spannenden Fälle unsere liebe Penny noch lösen wird.

 

Hinweis:

 

“Die Toten von Vindobona” von Alex Wagner ist ein 283 Seiten langer, im Oktober 2018 von ihr selbst veröffentlichter antiker Kriminalfall, der uns in die spannende Welt des römischen Wiens im 2. Jhd n. Chr. entführt.

Mit ihrer unglaublich gut recherchierten und packenden Geschichte konnte Alex Wagner unseren Skoutz Juror Andreas Otter überzeugen, “Die Toten von Vindobona” aus über 130 Titeln der History-Longlist zu erwählen. Sie ergatterte einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2019.

Mehr Informationen findet ihr natürlich in der ausführlichen Buchvorstellung. (Weiterlesen)

Schreibe einen Kommentar