Tommy Herzsprung auf der Jagd nach den Erotik-Midlist-Titeln 2019

Als Tommy Herzsprung letztes Jahr von J.M. Cornerman den Erotik-Skoutz für Crazy Boys übergeben wurde, war das einer der emotionalsten Momente der Gala. Es ist wunderbar, dass in Zeiten, in denen die Toleranz Minderheiten gegenüber zu Lippenbekenntnissen verkommt und im Alltag sinkt, eine schwule Komödie sich gegen so ein Wettbewerberfeld durchsetzt. Dass die Jury ebenso wie viele, viele Leser diesem Buch ihre Stimme gegeben haben. Und natürlich seinem sympathischen Autor, der noch unter Freudentränen zugesagt hat, in diesem Jahr die Erotik-Sparte des Skoutz-Award zu betreuen.

Tommy Herzsprung und die Erotik-Midlist-Titel 2019

Tommy war dann sehr aufgeregt und unsicher, wie er mit den Bücher umgehen sollte, die wir ihm mit der Longlist Erotik 2019 vorgesetzt haben, aber bevor ihr euch seine Auswahl anschaut, sollten wir ihn zu Wort kommen lassen, wie er zu seiner Auswahl, zu seinen Erotik-Midlist-Titel gefunden hat:

Was war mir wichtig?

Oh Mann, ich habe mir zig dieser Fragen gestellt, als ich mich durch die rund 200 Bücher gelesen habe, die auf der Longlist Erotik  gestanden haben, und ich habe es mir nicht leicht gemacht. Habe viel mit mir gerungen, habe meine Meinung hinterfragt, habe mich für Neues geöffnet, und abschließend finde ich, dass Erotik nicht zwingend gleichbedeutend ist mit bloßem Sex.

Klar, eine explizite Beschreibung kann einen erotischen Effekt bei mir als Leser erzielen. Und wie! Kicher! Verschämt guck! Sie kann aber auch abtörnend auf mich wirken. Es gibt einfach Dinge, die ich – auch in Romanform – moralisch und ethisch nicht vertreten kann, bzw. ich will sie halt nicht lesen. Die Grenzen sind da fließend. Umgekehrt können auch Szenen, in denen der Sex nicht seitenweise geschildert wird, erotisch sein. Ich spüre dann das Knistern, die Erwartung; merke, wie meine Fantasie angeregt wird.

Frei nach dem Swingermotto: Alles kann, nichts muss.

In einem New-Adult-Roman etwa darf es, wenn es nach mir geht, gern ein wenig mehr Nichts-Muss als Alles-Kann sein. Und dass Erotik sich nicht auf die Nähe zwischen einer Frau und einem Mann beschränkt, steht für mich ohnehin außer Frage. Wer es mit wem tut und wie viele sich miteinander vergnügen und sich lieben, ist mir beim Lesen schnuppe. Hauptsache, die Erotik ist Teil der Handlung und bringt mir die Figuren näher. Ach, ihr wisst sicher, was ich meine.

Ich musste bei einigen wenigen Büchern wirklich mit dem Kopf schütteln, viele – wirklich viele – aber waren gut.

Jedes Buch auf seine Weise. Und neben den Titeln, die es auf die Midlist geschafft haben, gab es etliche, die es auch irgendwie verdient hätten. Doch ich musste mich ja entscheiden. Also hab ich’s schweren Herzens getan. Wichtig war mir Vielfalt: Verlagstitel, Self-Publisher, soft, härter, lustig, poetisch-anspruchsvoll, straight, gay und lesbisch … Aber letztendlich habe ich stets die Geschichte, nicht das Untergenre, nicht die Form der Veröffentlichung und nicht den Autor entscheiden lassen. Welche Story hat mich gepackt, wo empfand ich die Erotik als besonders stimmig?

Ich hoffe, Ihr könnt mit meiner Auswahl der Erotik-Midlist-Titel so gut leben wie ich.

Herzlichst,

Euer Tommy

»crosslinked«

Schreibe einen Kommentar