Der letzte Turm vor dem Niemandsland – von Michael Schmidt (Hrsg.)

“Der letzte Turm vor dem Niemandsland”, ist eine bei P:Machinery von Michael Schmidt zusammengestellte, im November 2017 erstveröffentlichte Sammlung fantastischer Geschichten und passt gut zur Midlist Anthologie 2018. Wir sind gespannt, ob der Turm es in die Shortlist des Skoutz-Award und damit ins Finale 2018 schafft.

Um was geht’s in der letzte Turm vor dem Niemandsland?

Fantasyguide – das Crossoverzine – steht für Abwechslung. Die dritte Anthologie bietet sechzehn Geschichten aus sechs Genres. Ob humorvoll oder spannend, düster oder sozialkritisch, in jedem Fall unterhaltsam.
Nur die Geschichte zählt.

Die Geschichten:
Uwe Hermann: Der letzte Turm vor dem Niemandsland
Andreas Fieberg: Ein begründeter Verdacht
Susanne Schnitzler: Unkenrufe
Ralf Steinberg: Verführerische Düfte. Eine Saramee-Geschichte
Lisanne Surborg: Die Puppe mit dem blauen Kleid
Achim Hildebrand: Froschzauber
Diane Dirt: Meister Shini
Andreas Flögel: Im Dienst des Wardens
Christel Scheja: Der Mitternachtsstern
Xander Morus: Das Grab am Canyon
Christian Weis: Neu-Eden
Ellen Norten: Der Sieg der Couch-Potatos
Torsten Scheib: Erntezeit
Michael Schmidt: Aton
Sven Klöpping: Der Mehrwert der Erinnerungen
Karin Reddemann: Marthe stirbt nicht

 

Wie hat uns der letzte Turm vor dem Niemandsland gefallen?

Unter dem Dach des Fantasyguide versammeln sich alle Teilgebiete der Phantastik von Fantasy, Horror bis zur Science Fiction. Die Reise führt vom Horror-Western mit Superhelden auf Heldenreise zu klassischer High Fantasy und gesellschaftskritischer SF. Besonders hat uns der Beitrag von Ellen Norten gefallen, einfach weil die Geschichte so erzähllaunig abgedreht war, dass sie uns mehr als einmal überrascht hat.

Skoutz-Juror Thorsten Küper meint: Das Buch zur Convention im Saarland. Die Idee an sich überzeugt bereits, das Staraufgebot tut sein übriges. Eine faszinierende Sammlung mit einem Grundkonzept, das ich einfach fabelhaft finde.

Wem verdanken wir Der letzte Turm vor dem Niemandsland?

Michael Schmidt wurde 1970 in Koblenz geboren. Er veröffentlichte bisher über 60 Kurzgeschichten, die sich zumeist mit der dunklen Seite der Menschen beschäftigt. Als Herausgeber zeichnete er schon für diverse Anthologien verantwortlich. Zwielicht (Saphir im Stahl) gewann dabei dreimal in Folge den Vincent Preis.

Das macht natürlich neugierig und so steht auch Michael Schmidt auf unserer Interview-Liste. Wir melden uns, sobald es geklappt hat.

Wer mag, kann das Buch entweder über unseren Affliate-Link bei Amazon oder überall sonst im Buchhandel näher untersuchen und ggf. auch beziehen.

Wer“Der letzte Turm vor dem Niemandsland“ schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar