Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1) – dystopisches High-Fantasy-Abenteuer von Jan A. Baßler

“Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)” von Jan A. Baßler ist ein 218 Seiten langer, im Dezember 2017 im Selbstverlag erschienenes dystopischen High-Fantasy-Abenteuer voller Magie. Krieg und Zerstörung bedrohen die Insellande und nur ein geschickter Schachzug kann seine Bewohner retten.

Jan A. Baßler konnte mit seiner spannenden High-Fantasy-Dystopie “Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)” unsere Skoutz Jurorin Jennifer Alice Jager direkt überzeugen. Aus über 300 Titeln der Fantasy-Longlist ergatterte er einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2018.

 

“Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)” – dystopisches High-Fantasy-Abenteuer von Jan A. Baßler

Vor tausenden von Jahren übernahmen die Hexer mithilfe ihrer mächtigen Magie, geboren aus Feuer, Licht und Tod, die Herrschaft über die Menschen der Insellande. Lange Zeit regierten sie ihre Ländereien weise und gerecht, doch dann begannen die großen, magischen Dynastien einen Krieg gegeneinander zu führen, der die Welt an den Rand der Vernichtung brachte. Nun leben die Adelshäuser endlich in erzwungenem Frieden miteinander; ihre unermesslichen Kräfte stehen im Gleichgewicht. Doch ihre Machtstellung gerät ins Wanken. Immer weniger Hexer werden geboren – uralte Abstammungslinien drohen auf ewig zu versiegen. Askon Nox, der gleichsam charismatische wie zynische junge Prinz der Nachtinseln, wird von seinem Vater ausgesandt, um ein Bündnis mit einem der südlichen Königreiche zu schließen. Durch eine Verbindung mit der schönen Tochter des mächtigen Königs Viktor soll der Fortbestand ihrer magischen Blutlinien gesichert werden. Schnell wird jedoch klar, dass es dem Monarchen um mehr geht als nur der Verschmelzung ihrer Häuser und Askon findet sich plötzlich inmitten eines tückischen Komplotts, der droht die Insellande erneut in den Krieg zu stürzen. In den letzten Krieg der Hexer. Dem entgegen steht bloß ein arroganter Jüngling, der seinem Haus nichts als Schande gebracht hat. Aber Askon ist mehr als das. In ihm schlummert die uralte Macht der Todesmagie, kraftvoll und gefährlich zugleich, und bald schon muss sie der junge Prinz entfesseln, um nicht nur um sein eigenes, sondern um das Leben aller Hexer der Insellande zu kämpfen.

 

Wie fanden wir “Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)”?

Ein spannender Roman mit humorvollen Untertönen, gespickt mit allerhand skrupellosen Bösewichten, schaurigen Kreaturen und intriganten Verrätern. Wagemutige und sehr interessante Helden stellen sich ihnen tapfer (und in etlichen actionreichen Kampfszenen) entgegen, um die Insellande vor dem Untergang zu bewahren. Ein toller Schreibstil, angenehme Kapitellängen und bildreiche Beschreibungen machen es dem Leser schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Wir sind schon sehr gespannt auf Teil 2.

Skoutz-Jurorin Jennifer Alice Jager meint: Ich gebe zu, dass ich erst durch die Nominierung für den Skoutz Award auf die Geschichte von Herrn Baßler aufmerksam wurde. Doch schon der Klappentext machte mich unheimlich neugierig. Ich musste mir dieses Buch einfach genauer anschauen und war von der ersten Seite an von der komplexen Weltenbildung und dem rundum stimmigen Gesamtpaket überzeugt.

 

Wem verdanken wir “Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)”?

Jan A. Baßler wurde 1990 in Heilbronn geboren. An der Universität Heidelberg studiert er fleißig Deutsch und Englisch,um eines Tages als Lehrer arbeiten zu können. Um sich von den anstrengenden Wirrungen seines Studiums zu erholen, taucht er am liebsten in fremde Welten ab. Das Geschichtenerzählen gibt ihm aber nicht nur den nötigen Ausgleich, sondern begeistert auch seine Fans.

Um euch noch mehr Spannendes über Jan A. Baßler erzählen zu können, werden wir ihn bald besuchen.

Lust, das spannende Abenteuer von “Der letzte Todeshexer (Kronen der Allmacht 1)” selbst zu entdecken? Dann holt es euch entweder in einem der verschiedenen Buchshops oder direkt hier unter diesem Affiliate-Link bei Amazon.

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar