Der Behandler von Thomas Herzsprung

2018 hat Tommy Herzsprung mit Crazy Boys sowohl die Jury als auch die Leser überzeugt und sich den Skoutz-Award in der Kategorie Erotik geschnappt. In 2020 hat er uns jedoch eine ganz neue Seite von sich gezeigt und bewiesen, wie vielseitig er ist. Während er in seinem Podcast “Hart aber Herzsprung” mit seinem Mann Jimmy über unterschiedliche erotische Themen plaudert, begeistert er nun auch als Thomas Herzsprung die Thriller-Leserschaft. Natürlich waren wir neugierig, wie er sich in dem doch recht konträren Genre so schlägt und haben uns sein Thriller-Debüt „Der Behandler“ einmal genauer angeschaut.

Aber lest selbst…

Der Behandler – Medizin-Thriller mit Gänsehautgarantie

Der erste Fall für Polizeipsychologin Dr. Juliane Klawitter und Hauptkommissar Falk Bachmann, der nicht nur gegen einen Psychopathen, sondern auch gegen seine eigene Vergangenheit ankämpft.

Um was geht es in „Der Behandler“?

Er will dir helfen? Dann renn um dein Leben!

Die Morgendämmerung taucht den See im Stadtwald in ein unwirkliches Licht. Am Ufer liegt eine tote junge Frau. Bis auf ein Leinentuch um die Hüften ist sie nackt. Wohl platzierte Schnitte ziehen sich entlang der Venen über Arme und Beine. Ihr Mund ist eine blutige, zahnlose Höhle, der Schädel kahl rasiert. Hauptkommissar Falk Bachmann ist müde, und solange es ihm gelingt, sein eigenes düsteres Familiengeheimnis zu verdrängen, lässt ihn alles kalt. Doch die Brutalität, mit der die Frau vor ihrem Tod misshandelt wurde, setzt selbst ihm zu. 

Polizeipsychologin Dr. Juliane Klawitter vermutet die Tat eines Psychopathen, der wieder zuschlagen wird. Und tatsächlich taucht schon bald eine zweite Leiche auf. Falk und Juliane verfolgen einen Serienmörder, der seinen Opfern in einer rituellen Behandlung die Weiblichkeit raubt. Doch je mehr Falk und Juliane das Tatmuster des Killers entschlüsseln, desto unklarer ist: Wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

 

Wie fanden wir das Thriller-Debüt „Der Behandler“ von Thomas Herzsprung?

Unsere Michaela war neugierig und hat es für euch gelesen. Wie es ihr gefallen hat, verrät sie euch am besten selbst: 

Michaela meint: Ich liebe spannende Geschichten und auch wenn ich bisher noch keines der Bücher von Tommy gelesen habe, war ich neugierig auf die Story von Thomas. Und was soll ich sagen? Ich bin echt total begeistert. Es ist unglaublich, wie geschickt Thomas mit Emotionen spielt und tiefgründige Themen in die Handlung einfließen lässt. Doch nicht nur die rasante Storyline, die man auf Grund geschickter Winkelzüge und überraschender Wendungen bis zum Schluss nicht durchschaut, hält einen in Atem. Auch die verschiedenen Charaktere mit all ihren Eigenheiten konnten mich überzeugen. Generell bleibt zu sagen: Hut ab! Dieser Thriller hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und trotz – oder gerade wegen – der vielen Gänsehautmomente konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin schon gespannt, welche Fälle das ungewöhnliche Ermittlerduo als nächstes erwartet …  vollständige Rezension*

 

Wem verdanken wir „Der Behandler“?

Thomas Herzsprung lebt in Baden-Württemberg. Er studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Danach schlossen sich Stationen in Fernsehproduktionsfirmen und Chefredaktionen diverser Frauen- und Publikumszeitschriften an, bevor er sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Sein unter dem Namen Tommy Herzsprung veröffentlichter Roman »Forever – Solange wir uns halten« wurde 2019 mit dem LovelyBooks Leserpreis in Gold ausgezeichnet. 2018 gewann Herzsprungs Buch »Crazy Boys« den Skoutz-Award, im selben Jahr erhielt sein Liebesdrama »Fight to Love Again« den LovelyBooks Leserpreis in Bronze.

Mehr über den vielseitigen und charmanten Tausendsassa erfahrt ihr natürlich auch in den tollen Interviews, die wir bereits mit ihm führen durften. (Weiterlesen)

Wenn du nun auch neugierig geworden bist und wissen möchtest, was „Der Behandler“ alles zu bieten hat, dann schau doch in einem der vielen Buchshops vorbei oder hol ihn dir direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon*.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar