Zu Besuch bei Mona von Tintenhain

Unsere diesjährige Jurorin Helga von „Helgas Bücherparadies“ hat sich der Herausforderung gestellt, aus fast 200 Vorschlägen der Longlist Buchblog ihre Auswahl zu treffen. Einer dieser Blogs ist „Tintenhain“.

Der Skoutz und ich haben uns heute auf den Weg gemacht, um Mona von Tintenhain zu besuchen. Wir haben einen Termin mit ihr und wollen sie mit Fragen löchern. Wir beide sind super neugierig, was das Gespräch so bringt.

Heike zu Besuch bei Mona, die gerne mit einem Buch auf einer Liege im sonnigen Garten liegt.

Hallo liebe Mona, schön dass wir dich besuchen dürfen. Wir freuen uns schon sehr auf unser Gespräch und sind auch mächtig neugierig … und wir haben einige Fragen im Gepäck. Lass uns einfach anfangen, OK?

.

Wenn du ein Tier wärst, wärst du ein …?

Ich glaube ehrlich gesagt, dass mir als Tier das verbale Ausdrucksvermögen und die Fähigkeit zum Lesen fehlen würde.

Oh ja das kann ich sehr gut verstehen!

Vielleicht fehlt mir auch nur die Fantasie.

Na ja – Doctor Doolittle spricht ja auch mit Tieren … 😀 kleiner Witz am Rande 

Wenn es sein muss, dann wäre ich vielleicht gern ein Wolf, weil ich Wölfe mag. Ich stünde nur nicht so gern auf der Abschussliste.

Wölfe mag ich auch total gerne aber auf der Abschussliste würde ich auch nicht gerne stehen!

.

Womit kann man dich im Alltag glücklich machen?

Mit einem Milchkaffee und einem Buch auf einer Liege im sonnigen Garten, die Betonung liegt dabei auf sonnig!

Das hört sich toll an, ganz entspannend.

 

Wir alle haben Wünsche, für uns, für die Welt. Was sind deine und was tust du, damit deine Wünsche in Erfüllung gehen?

Für mich ist es am wichtigsten, dass es meiner Familie, insbesondere meinen Kindern gut geht.

Das kann ich sehr gut verstehen!

Dafür opfere ich auch gern die Zeit, die ich für das Lesen und den Blog habe, so dass die Hobbies manchmal einfach zurückstecken müssen.

Das ist aber sehr verständlich, finde ich. Aber lass uns jetzt mal über Bücher sprechen. 

.

Welches Buch hat dich am meisten geprägt?

Ich lasse mich meist ganz in ein Buch fallen und für diesen Moment ist das Buch auch wichtig für mich – selbst wenn es ein leichter Liebesroman ist.

Ich tauche auch immer ganz tief ein und vergesse alles um mich herum, da ist das Genre echt egal

Es gibt aber auch Bücher, die noch lange nachhallen.

Stimmt! 

Geprägt haben mich aber wohl die Bücher in ihrer Gesamtheit.

.

Bleiben wir kurz beim Buchregal. Welcher Klassiker liegt allen Vorsätzen zum Trotz noch auf deinem SuB? 

Anna Karenina – wenn ich es im Regal sehe, denke ich, es wäre Zeit es zu lesen. Habe ich das Buch in der Hand, stelle ich es trotzdem wieder weg, um einem anderen Buch den Vorzug zu geben. Keine Ahnung, warum.

Wenn die Zeit dafür da ist, wirst du es nicht mehr wegstellen. Manchmal ist das einfach so. Jedes Buch braucht seine Zeit. 

Welches Buch hätte deiner Meinung nach mehr Leser verdient und warum?

Oh, es gibt so viele Bücher, die mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Kann ein Buch genug Fans haben?

Eigentlich nicht 😀 

Zuletzt habe ich sehr an „Der wiedergefundene Freund“ von Fred Uhlman erfreut und mich darüber gewundert, dass diese Novelle von 1971 so wenig bekannt ist. Ein unglaublich bewegendes und wunderbar erzähltes Buch.

Oh, OK. Das kenne ich noch nicht. Muss ich mir mal anschauen. Bin immer sehr dankbar für Tipps! Und schon hast du dem Buch zu einem neuen Leser verholfen.

Aber lass uns jetzt ein wenig über das Bloggen reden.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich habe mich schon lange Zeit zuvor in Bücherforen herumgetrieben und auch auf Lovelybooks und Vorablesen Rezensionen geschrieben.

Genau auf diesem Weg bin ich reingekommen und hab einfach mehr haben wollen

Tatsächlich wollte ich aber gern wissen, wie ein Blog im Hintergrund (also technisch) funktioniert und da lag als Inhalt für Beiträge, ohne die ein Blog nicht funktioniert, das Thema Bücher bei mir ganz nahe.

Das war aber wirklich ein perfekter Einstieg!

Also habe ich ein paar Rezensionen eingestellt und das Feedback und die wachsende Community haben mich dann bei der Stange bleiben lassen. Inzwischen schon seit elf Jahren.

WOW ganz schön lange! Respekt!

.

Bloggen ist viel mehr als Blogbeiträge. Dazu gehört Teilen auf versch. Kanälen, Networking mit anderen Blogs, die Kontakte zu Autoren und Verlagen. Wie verteilen sich deine Aufgaben?

Ja, das stimmt. Bloggen ist längst nicht mehr nur der Blog. Insbesondere Social Media finde ich sehr zeitraubend, aber eben auch unerlässlich.

Stimmt, da führt irgendwie kein Weg dran vorbei!

Ich habe keinen festen Zeitplan für das Bloggen und das Drumherum. Im Moment muss sich das alles irgendwie in die derzeit spärlich gesäten freien Minuten einfügen. Die Kontakte zu Verlagen und Autor:innen machen mir aber besonders viel Spaß.

Ja verstehe ich total gut, das ist auch ganz besonders schön 

.

Welche Blog-Jobs fallen dir besonders schwer und wie meisterst du sie trotzdem?

Am schwersten fällt mir wahrscheinlich Instagram, weil ein Posting für den Zeitaufwand, den man hat, auch die kürzeste Aufmerksamkeit bekommt. Das sieht auf dem Blog ganz anders aus. Hier werden Artikel noch Monate und Jahre später immer wieder aufgerufen und gelesen.

Da hast du absolut Recht!

.

Was ist dir beim Schreiben deiner Blogbeiträge am wichtigsten, worauf achtest du besonders?

Wichtig ist mir in erster Linie der Text. Der muss in sich stimmig sein und auch eine gute Struktur aufweisen. Und ohne richtige Rechtschreibung geht es auch nicht. Da bin ich ziemlich pingelig. Ich lege auch viel Wert darauf, dass die Struktur des gesamten Beitrags sich im Blog immer wieder findet, zum Beispiel haben Rezensionen und das ganze Drumherum, was dazu gehört, ein einheitliches Erscheinungsbild.

Ja das stimmt, finde ich auch sehr wichtig!

Wichtig finde ich auch das Verlinken anderer Blogger:innen oder der Autor:innenseite, wenn es eine gibt. Meine Leser:innen sollen sich ohne Umwege umfassend zu einem Buch informieren können.

Hört sich richtig toll an! Aber jetzt möchte ich nochmal ein wenig ins private wechseln. Ein paar Fragen habe ich noch in Petto …

.

Es heißt, jeder Künstler muss ein bisschen wahnsinnig sein. Was ist dein Schuss „Wahnsinn“?

Beim Bloggen bin ich pedantisch, beim Lesen manchmal exzessiv. Wenn man mich lässt, kann ich für ein Buch richtiggehend glühen und dann müssen mein Lesekreis und mein Bücherstammtisch ziemlich lange Begeisterungsstürme über sich ergehen lassen.

Aber das ist doch richtig perfekt, finde ich. Von der Mischung haben alle was. 🙂 

Bei mir leiht im Übrigen auch keiner gern Bücher aus.

Haha … bei mir auch nicht! Woran liegt das bei dir?

Sie haben alle Angst vor mir, falls ein Knick, ein Fleck oder auch nur Leserillen entstehen. Richtig so. 😀

Wir verstehen uns. Booknerds unter sich. 

.

Beschreibe deinen Blog in 3 Sätzen

Im Tintenhain gibt es ehrliche Rezensionen, viel Begeisterung fürs Buch und gemeinsame Aktionen mit anderen Blogger:innen. Du findest hier Buchtipps aus fast jedem Genre, Lesekreistipps, ab und an ein Literaturquiz und den traditionellen Bloggeradventskalender im Dezember.

Super, genau mein Geschmack!

.

Was würdest du noch gerne lernen und wozu?

Autogenes Training, um besser entspannen zu können und runterzukommen. Leider schlafe ich immer sofort ein. Daher habe ich trotz mehrerer Anläufe bisher kein Fortschritte machen können.

Das ist mir am Anfang auch so gegangen! Ich war unkonzentriert, bin eingeschlafen. Aber irgendwann hat es „Klick“ gemacht und seitdem funktioniert es richtig gut. Obwohl ich selber immer geglaubt habe, ich schaffe das nie! Also bleib dran! Das wird!

.

Welcher Moment im Leben hat dich besonders geprägt?

Mh, davon gibt es sicherlich viele. Wahrscheinlich erst einmal der Eintritt in die Schule und meine Schulzeit.

Ja, da gibt es immer ganz viele prägende Momente

Die Geburten meiner Kinder und gerade im Moment passiert bei uns auch ganz viel, das unser Leben auf den Kopf stellt.

Was sollen deine letzten Worte sein?

Keep on reading!

😀

Und womit soll dieses Interview enden?

Mit einem ganz herzlichen Dankeschön für die Nominierung und Glückwünsche an alle, die ebenfalls nominiert sind.

Liebe Mona, wir möchten uns ganz herzlich bedanken. Für deine Zeit, deine Aufmerksamkeit und das nette Gespräch mit dir. Für die nächste Runde wünschen wir dir viel Erfolg!

Und hier entlang geht es zu

Und hier geht es zu zwei besonderen Beiträgen, die Mona uns gegeben hat:

Häufig aufgerufene Rezension* und ein besonders beliebter Artikel* zum Gründen eines Lesekreises

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.