zu Besuch bei Anna Matheis

Im schönen Bayern treffe ich heute Anna Matheis, die ihr Debüt begonnen hat zu schreiben, als ihr im Italienurlaub mit den Großeltern der Lesestoff ausgegangen war. Außer, dass sie mit ihrer Familie und vielen Tieren in einem Dorf südlich von München lebt, habe ich nichts sehr viel über die gelernte Sozialpädagogin herausfinden können. Das spornt mich natürlich zusätzlich an, ihr mit meinen Fragen doch noch das ein oder andere spannende Detail zu entlocken und einen Blick hinter die Fassade werfen zu können. Mal sehen, ob mir das gelingt …

 

zu Besuch bei Anna Matheis, die ausführliche Tagebucheinträge als erste Schreibübung verfasste …

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Schreiben“?

Abschalten

Du entspannst beim Schreiben? Interessant …

 

 

Was ist der seltsamste Ort, an dem du je geschrieben hast?

Ich muss dazusagen, dass ich wirklich überall schreiben kann, aber als wirklich „seltsamen Ort“ würde ich die Praxis von meinem Kieferchirurgen bezeichnen.

*huch* Hoffentlich nicht auf dem Behandlungsstuhl …

Nein, ich hab die Wartezeit bis mir die Weisheitszähne gezogen wurden, mit schreiben überbrückt. Im Nachhinein ist es mir wirklich ein Rätsel, wie ich eine Seite voller Sätze aufs Papier gebracht habe.

 

 

 

Wie entstehen deine Geschichten?

Ich habe oft nur ein Bild von einer Geschichte im Kopf und schreibe dann einfach darauflos. Die weiteren Ideen kommen mir erst beim Schreiben selbst.

Aber gibt es nicht wenigstens Notizen oder soetwas?

Geistesblitze notiere ich mir in einem Notizheft. Ich recherchiere nebenbei auch gerne, aber das schöne bei dem Genre Fantasy ist, dass man die Realität trotzdem noch ausschmücken darf.

Zumindest im Bereich Urban Fantasy 🙂 Wie stehst du zu deinen Protagonisten? 

Die Figuren von meinen Büchern sind mir sehr ans Herz gewachsen. „Die magische Feder“ hätte ursprünglich ein Buch werden sollen, aber ich konnte mich einfach nicht trennen, weshalb es nun drei Bände geben wird.

Eine praktische Lösung und Band zwei ist sogar bereits erschienen. Wie läuft bei dir der Feinschliff am Manuskript ab?

Ich überarbeite jedes Kapitel, wenn ich es fertig geschrieben habe, und lasse es dann von meiner besten Freundin und meinem Freund probelesen.

 

 

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Ich finde es sehr schade, dass immer weniger gelesen wird.

Warum?

Viele wissen nicht was sie verpassen. Oft gibt es nämlich nichts Besseres, als für ein paar Stunden in eine andere Welt abzutauchen und die Gedanken auf die Reise zu schicken … Besonders bei Lesungen hoffe ich, dass ich den ein oder anderen wieder dazu motivieren kann, ein Buch in die Hand zu nehmen.

 

 

 

Wie stehst du zu Schreibregeln, die bestimmen, was der 1. Satz auf keinen Fall enthalten darf, welche Worte man verwenden soll und welche zu vermeiden sind, wie lang ein Satz sein darf, etc.?

Tatsächlich hänge ich mich oft sehr daran auf, weshalb mir der Anfang von einer Geschichte immer besonders schwer fällt.

 

 

 

Welches Buch hat dich am meisten geprägt und warum?

Die „Biss“- Reihe von Stephenie Meyer.

*Team Edward seufz*

Die Bücher habe ich nach einer kleinen Lesepause völlig verschlungen. Ein bisschen haben sie auch den Grundstein für mein Schreib-Genre gelegt. Fantasy verbunden mit realen Schauplätzen.

 

 

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Das ist wirklich eine schwere Entscheidung.

Das macht mich natürlich umso neugieriger 🙂

Ich glaube ich würde ein Buch aus meiner Kindheit wählen: „Die wilden Hühner“ von Cornelia Funke. Die Buchreihe habe ich rauf und runter gelesen und sie haben immer noch einen festen Platz in meinem Regal.

 

 

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du das letzte Mal was zum ersten Mal gemacht und was war das?

Ich bin eigentlich nur dann mutig, wenn es wirklich keine andere Möglichkeit mehr gibt. Neben einem Spinnen-Beispiel – als niemand, wirklich niemand, in greifbarer Nähe war, blieb mir nichts anderes übrig und ich musste ein besonders widerliches, schwarzes, riesiges Exemplar entfernen – gibt es eine Situation aus dem Kletterwald & Hochseilgarten Garmisch-Partenkirchen. Letzteres war nämlich unser Ziel vom Betriebsausflug. Ich habe Höhenangst und deshalb zunächst behauptet, dass ich meine geeigneten Schuhe zu Hause vergessen hätte. Nach einer Weile habe ich mich überwunden, auch nach dem Zuspruch meiner Kollegen, und habe mich entschlossen mitzumachen.

Wie war es?

Ich bin einen Parcours, gefühlte 10 Meter Höhe, durchgeklettert. Es hat zwar sehr lange gedauert und zwischendurch habe ich meine Entscheidung mehr als bereut – aber am Ende war ich ziemlich stolz auf mich, dass ich es geschafft habe.

 

 

 

Für welches Produkt würdest du als Testimonial Werbung machen? Warum?

Hört sich vielleicht blöd an, aber jetzt im Augenblick würde ich für Spülmaschinen Werbung machen.

Wieso? Sind doch praktisch … 

Aufgrund eines Umbaus war dieses Gerät nämlich bei uns fast zwei Monate außer Gefecht gesetzt. Seit gestern funktioniert wieder alles und ich bin wirklich froh, dass diese Arbeitserleichterung erfunden wurde.

 

 

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Nachdem mein erster Panikanfall vorüber ist, würde ich mir einen Stapel spannender Bücher zusammensuchen. Anschließend würde ich mich neben ein Regal setzten, das mit Vollmilch- und weißer Schokolade gefüllt ist. Lesen, essen und warten bis mich jemand findet.

Andere würden es als die Chance sehen 🙂 Aber du bist mit Schokolade und tollen Büchern sicher auch glücklich …

 

 

 

Was ist der erste Gedanke nach dem Aufstehen? Was machst du in der ersten Stunde nach dem Aufstehen?

Mein erster Gedanke nach dem Aufstehen: Endlich ist die Nacht vorbei! Es kann immer keiner glauben, aber sobald mein Wecker klingelt, wenn ich nicht schon vorher wach bin, stehe ich sofort auf.

Und das von einem Vampirfreund 🙂 Wobei … die niedlichen Glitzervampire sind ja tagaktiv 😉 Aber zurück zu meiner Frage, ich schweife immer so schnell ab, wie geht es dann in der Regel weiter?

In der Regel verläuft dann „die erste Stunde danach“ nicht sonderlich spektakulär ab. Wenn ich mich aufraffen kann hüpfe ich 10 Minuten auf meinem Fitness-Trampolin, danach dusche ich direkt, frühstücke und mache mich für die Arbeit abfahrtbereit.

 

 

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Spätestens seit Kerstin Giers Edelstein-Triologie: Zeitreisen.

Und was stellst du damit an?

Zum einen um in der Vergangenheit Menschen zu besuchen, die in der Gegenwart nicht mehr existieren und zum anderen stelle ich mir einen kurzen Aufenthalt in der Zukunft auch sehr interessant vor.

 

 

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Ein aktueller Irrtum ist mir nicht bekannt, aber mir fällt ein Beispiel vom letzten Jahr ein …

*lehnt sich gespannt nach vorne und spitzt die Ohren, um nichts zu verpassen*

In meinen Büchern gibt es tatsächlich einige Parallelen zur Realität, wodurch oft einiges durcheinandergebracht wird. Einmal ging das Gerücht durch unser Dorf, dass ich noch eine Schwester hätte. Viele sehen in Helenas Familie – das ist die Hauptfigur aus meinem Buch „Die magische Feder“ – auch meine. Möglicherweise liegt das an dem „bayerischen Anfang“ der Geschichten, jedenfalls kam es zu folgendem lustigen Szenario: Ein Nachbar, der seit über dreißig Jahren kein Buch mehr gelesen hat, hat sich „Die magische Feder“ gekauft. Nach dem ersten Kapitel sprach er meine Mama an, ob sie ein uneheliches Kind hätte, weil ihm „diese Kathi“, Helenas Schwester, nichts sagen würde. J Ich muss an dieser Stelle dazusagen, dass ich meine Brüder in meine Geschichte miteingebaut habe, aber eine Schwester habe ich wirklich nicht. Die Figur „Kathi“ ist frei erfunden.

 

 

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Ich würde meinem 10 Jahre jüngeren Ich raten, dass es sich immer lohnt, an seine Träume zu glauben. Seit der 2. Klasse war es mein großer Traum eines Tages mein eigenes Buch in den Händen zu halten und letztes Jahr, mit 24 Jahren, ist er endlich wahrgeworden.

Das war sicher beeindruckend …

Diesen Moment werde ich nie vergessen. Also: Bleib dran und gib nicht auf. Manche Dinge brauchen Zeit bis sie reifen und dann werden sie dafür umso schöner.

 

 

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

An dieser Stelle würde ich gerne Walt Disney zitieren: „Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch tun.“

Ein wirklich tolles Schlusswort. Tausend Dank, liebe Anna Matheis, dass du dir die Zeit genommen hast,mich zu treffen und mir all meine Fragen zu beantworten. Ich wünsche deinem Roman für den weiteren Wettbewerb alles Gute und wer weiß, vielleicht sehen wir uns in Frankfurt zur Verleihung des Skoutz-Awards bereits wieder.

 

Mehr zu Anna Matheis und ihren Büchern findet ihr auf:

Facebook

Instagram

 

Skoutz-Lesetipp: Die magische Feder – Die Reise zum ewigen Moor – fesselnde Urband Fantasy von Anna Matheis

Aufregung auf dem Herzogstand – auf dem Gipfel des Berges scheint es zu spuken. Ist tatsächlich Hexerei im Spiel? Steckt vielleicht Helena dahinter, das kecke bayerische Mädchen, das es im 1. Band der Reihe “Die magische Feder” in die “Vampirische Region” verschlug? Dort erlernte sie perfekt das Hexenhandwerk und heiratete Prinz Lorenzo, den Herrscher über die Fabelwelt.

Im 2. Band der Reihe wartet ein neues Abenteuer auf Helena: Für eine Rettungsmission muss sie nun ins ewige Moor aufbrechen. Doch Vorsicht, dieser Weg ist voller Gefahren! Schließlich muss sie hier ihrem ärgsten Feind erneut gegenübertreten – Silas, dem machthungrigen Vampir, der einst die Macht im übernatürlichen Königreich an sich reißen wollte …

Skoutz meint: Das Abenteuer geht weiter und nimmt im Vergleich zu Band eins noch einmal an Fahrt auf. Spannung gemischt mit Abenteuer, einer Menge Gefühl und ein bisschen Witz – die perfekte Fantasy-Lektüre für Zwischendurch. Lasst euch von der magischen Feder verzaubern und hineinziehen in diese packende Geschichte. Wir freuen uns schon sehr auf das Finale und hoffen, die Autorin lässt uns nicht zu lange darauf warten.

 

 

Hinweis:

In ihrem Debüt “Die magische Feder”, das im Februar 2018 von ihr im Selbstverlag veröffentlicht wurde, entführt uns Anna Matheis auf 206 Seiten in eine geheimnisvolle Welt voller Magie und fantastischer Wesen und lässt Protagonistin Helena ein unglaubliches Abenteuer erleben.

Mit ihrem fantastischen Jugendfantasyroman konnte Anna Matheis unseren Skoutz Juror Andreas Suchanek überzeugen, “Die magische Feder” aus über 300 Titeln der Fantasy-Longlist zu erwählen. Sie ergatterte einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2019.

Mehr Details und spannende Informationen zum Roman findet ihr in der ausführlichen Buchvorstellung. (Weiterlesen)

 

Schreibe einen Kommentar