Skoutz Buchregal #16 – Valentine (oder auch nicht)

Skoutz Buchregal #16 – Valentine (oder auch nicht)

herzlich willkommen wie jeden Sonntag zum Skoutz Buchregal #16. Die Zeit rast nur so und wir befinden uns schon mitten im Februar, der saisonal passend mit all der Aufregung um die Erforderlichkeit einer Qualitätssicherung von Büchern durch Lektoren und der Empörung durch einige Plagiatsfälle wahrlich „narrisch“ war.

Wir von Skoutz lassen uns die Freude an Geschichten nicht verderben und arbeiten mit Hochdruck an der Buchdatenbank und den Vorbereitungen für unseren Messestand (da wo es die gute Laune gibt) und die Leserparty. Wer noch keine Karte hat, sollte allmählich zugreifen, das Kontingent wird knapp!

Unsere Jury für den Skoutz-Award ist nunmehr vollständig. Wir haben unserer Meinung nach ein wirklich wundervolles Team gefunden, das wir euch hier vorstellen wollen. Wir finden natürlich jeden einzelnen Juror superspannend, aber hey – in der Kombination ist das echt der Wahnsinn.   Dieser Jury könnt ihr noch bis zum 29.02.2016 Bücher vorschlagen, die sie bei ihrer Auswahl für das jeweilige Genre berücksichtigen müssen. Das könnt ihr hier tun.

Skoutz-Award Banner

In dieser Woche war Skoutz in Frankfurt erst zu Besuch bei Charlotte Taylor, unserer Erotik-Jurorin und B.C. Bolt, die History übernimmt. Sobald wir alle Juroren besucht haben, werden wir die Rubrik beibehalten und euch weiterhin von Kay Noas Besuchen bei ihren Kollegen berichten.

Und dann waren wir bei Blog den Blog bei dem wundervollen Buchblog von Kay und Steffi Hasse, die als „his & her Books“ aus der Szene unseres Erachtens nicht mehr wegzudenken sind.

Heute ist Valentinstag und überall gibt es Herzchen, Blümchen und Schokolade bis zum Abwinken. Wir haben beschlossen, dass wir da für den Tatort Buchregal #16 – oder vielmehr die unfreiwilligen Singles, Gruppenzwangverweigerer und die Emotional-Diabetiker – diese Woche ganz bewusst mal spannende Bücher heraussuchen.

Und das haben wir auch getan:

Buchtipps zum Tatort Buchregal #16

Icon CrimeEiskalte Energie“ von Liv-Malin Winter

Als die junge Wissenschaftlerin Isabella Filanders vor den Gefahren einer neuen Energiequelle warnt, wird sie fristlos entlassen. Auf ihrer verzweifelten Suche nach einem Ausweg trifft sie den charmanten Umweltberater Eric Bergmann. Gemeinsam schmieden sie einen riskanten Plan. Doch sie haben die Skrupellosigkeit ihrer Gegner unterschätzt. Isabella und Eric müssen untertauchen und fliehen in die Wildnis Norwegens. In Brüssel bietet sich ihre letzte Chance, die Katastrophe zu verhindern. – Liv-Malin Winter beschreibt den scheinbar aussichtslosen Kampf einer Wissenschaftlerin gegen mächtige Lobbyisten.

Erin Brokovich in Europa. Mit ihrem Debüt gelingt es Liv-Malin Winter, ihre Gesellschaftskritik in einen gut recherchierten und spannenden Roman zu verpacken, der irgendwo zwischen Wissenschafts- und Politthriller anzusiedeln ist und auf den Reader jedes Crime-Fans sollte.

 

Icon CrimeSeelenfieber“ von Eva Lirot

Paradise steht auf dem Fläschchen mit Sprühsystem, das die Mordkommission neben der Leiche einer jungen Frau findet. Die Inhaltsstoffe des „Medikaments“ sind zum großen Teil unbekannt. Doch es scheint sich um eine neue Lustdroge zu handeln. Ein weiterer Toter wird gefunden. Am Tatort: wieder ein Fläschchen Paradise. Eine fieberhafte Suche nach dem Dealer dieser hochgefährlichen Lifestyle-Droge beginnt – bis Chefermittler Jim Devcon durch einen anonymen Hinweis erfährt, dass viel mehr dahinter steckt.
Ein internationales Pharmakonsortium will das Nasenspray auf den Markt bringen. Es wird bereits an Versuchspersonen erprobt. Auch dort gibt es erste Todesfälle, doch das Projekt läuft weiter. Es geht um viel Geld bei dem Präparat, das höchste sexuelle Erregung auslöst und zuverlässig zum Gipfel der Lust führt …

Seelenfieber ist ein Medizinthriller, der zeigt, dass man Spannung und durchlesene Nächte auch ohne explizite Gewaltszenen bieten kann. Eine unbedingte Leseempfehlung.

 

Icon ContemporaryDer goldene Knabe“ von Michaela Link

Eine alte Prophezeiung und eine dramatische Liebe
China 1272: Nach einer alten Prophezeiung soll es dem jungen Mi Erzi gelingen, die mongolische Herrschaft über Asien zu beenden. Eine Schamanin will das verhindern und bekämpft ihn erbittert: Sie lässt das Kloster am Tai Shan, in dem er sich versteckt hält, niederbrennen. Doch Mi Erzi überlebt – und lernt auf seiner Flucht durch das riesige Reich der Mitte eine junge Frau kennen, die ihm zur engsten Verbündeten wird. Zugleich ist sie die Lieblingsschülerin der Schamanin – kann sie ihre Meisterin davon überzeugen, dass die Zeichen der Prophezeiung falsch gedeutet wurden?

Ein Buch, das es auf spannende Weise versteht, mittels einer spannenden Geschichte und glaubwürdigen Charakteren Einblicke in eine fremde Kultur zu gewähren.  Auf Amazon gibt es zudem eine kostenlose xxl-Leseprobe.

 

Icon SciFiTod dem Zaren“ von Jacqueline Selma Spieweg.

Russland 1897
Boris Sergejewitsch ist Soldat, ein treuer Untertan des Zaren, der einem geheimen Experiment zugeteilt wird, bei dem eine unbesiegbare Armee aus Blauen Kriegern erschaffen werden soll, Soldaten, die halb Mensch, halb Maschine sind. Als das Projekt scheitert, wird Boris bewegungsunfähig zurückgelassen.

Die quantenmagische Energiequelle, die den mechanischen Teil seines Körpers antreibt, erweckt das Interesse von Olga, einer 12-jährigen Diebin, die sie an Rebellen verkaufen will. Hilflos muss Boris mit ansehen, wie Olga versucht, ihn auseinanderzubauen. Aber „Tod dem Zaren!“ ist eine Parole, die man niemals in Boris’ Gegenwart aussprechen sollte.

Doch als sie einem heruntergekommenen Flüchtling, der Zar Nikolaus II zum Verwechseln ähnlich sieht begegnen, geht das Abenteuer, das den zarentreuen Boris und die Revolutionärin Olga zu einem bizarren Team zusammenschweißt, erst richtig los.

Das Besondere an diesem Steampunk-Abenteuer ist der Umstand, dass die Autorin Jacqueline Spieweg nicht nur eine außerordentlich spannende Geschichte erzählt, sondern als hochgefragte  Künstlerin und Coverdesignerin  auch noch mit eigenen fantastischen Bildern aufwendig illustriert.

 

Icon FreundeSo, das war’s schon wieder mit dem Tatort Buchregal #16.

Wir wünschen euch eine spannende Woche und reichlich Lesezeit.

Bleibt skoutzig!

Schreibe einen Kommentar