S4S Korrektorat

S4S – Korrektorat – Kampf dem Fehlerteufel

S4S Korrektorat

Wer einen Fehler macht und ihn nicht korrigiert,
begeht einen zweiten! (Konfuzius)

Korrekte Rechtschreibung, richtige Grammatik, konsistente Schreibweisen oder fehlerfreie und lesefreundliche Interpunktion sind kein Zauberwerk. Aber sie entscheiden in erheblichem Maß darüber, welchen Eindruck der Leser von einem Buch hat.

Ein ordentliches Korrektorat wird aus einer langweiligen Geschichte keinen Pageturner machen, aber umgekehrt verliert man auch an der spannendsten Szene die Freude, wenn man den Sinn erst mühsam aus den flaschen Worten, und sinn freien Zeichen, ermittelb muss.

 

Basis-Korrektorat

Mit unserem Basis-Korrektorat bieten wir eine gründliche Textkorrektur in einem Durchgang. Noch kann selbst teure Sprachsoftware den erfahrenen Blick eines kompetenten Lesers nicht ersetzen. Wir achten nicht nur auf falsche, sondern auch auf zulässige, aber im Kontext womöglich weniger günstige Schreibweisen und spüren so Unstimmigkeiten auch noch unter dem Radar der Computer auf.

Soweit uns Logik- und Stilfehler auffallen, weisen wir darauf hin, doch kann das nicht ein Lektorat ersetzen, da der Fokus beim Korrektorat auf dem einzelnen Wort und nicht auf dem großen Zusammenhang liegt.

Unser Basis-Korrektorat enthält:

  • Korrektur der Rechtschreibung
  • Grammatik-Korrekturen (Syntax, Morphologie etc.)
  • Korrektur der Zeichensetzung inkl. typografischer Zeichen wie Gedankenstriche und Anführungszeichen
  • ggf. Umbruchkorrekturen
  • Vereinheitlichung von Schreibweisen und Genitiv-Endungen (-s oder -es)

Der Preis für das Basis-Korrektorat beginnt bei 2,00 € pro Normseite zzgl. USt. Bei Eilzuschlägen oder stark korrekturbedürftigen Manuskripten behalten wir uns Zuschläge in angemessener Höhe für das Angebot vor.  Gleiches gilt in Fällen, in denen ein zweiter Durchgang oder eine Prüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip erforderlich ist.

 

Korrektorat Deluxe

Dieses Modul ist ein gutes Angebot für Autoren, die auf ein Voll-Lektorat verzichten wollen, zum Beispiel weil sie ihre Texte selbst schon gründlich überarbeitet haben oder vielleicht auch aus anderen Gründen die Kosten hierfür nicht aufwenden wollen oder können.

Beim Korrektorat Deluxe weist der Korrektor zusätzlich zur Basis-Korrekturleistung auf stilistische Schwächen hin und markiert mögliche Stolperfallen im Lesefluss oder Logikfehler. Diese Zusatzleistung ist vom Umfang her allerdings nicht mit einem Lektorat zu vergleichen. Der Fokus liegt jederzeit klar auf dem Text und nicht dem Inhalt. Aber alles, was im Korrekturdurchgang dennoch zusätzlich auffällt, wird vermerkt und – soweit möglich – mit Lösungsvorschlägen versehen. Eine Kontrolle der Überarbeitungen ist – anders als im Lektorat – nicht enthalten.

  • Korrektur der Rechtschreibung
  • Grammatik-Korrektur (Syntax, Morphologie, etc.)
  • Korrektur der Zeichensetzung inkl. typografischer Zeichen wie Gedankenstriche und Anführungszeichen
  • ggf. Umbruchkorrekturen
  • Vereinheitlichung von Schreibweisen und Genitiv-Endungen (-s oder -es)
  • Reduzierung Wortwiederholungen
  • Verbesserter Lesefluss
  • Korrektur von Fehlern bei Tempus und Konjunktiv
  • Korrektur von Ausdrucksschwächen (unpassende Umgangs- oder Fachsprache)

Der Preis für das Korrektorat Deluxe beginnt bei 2,50 € pro Normseite zzgl. USt. Bei Eilaufträgen oder stark überarbeitungsbedürftigen Manuskripten behalten wir uns Zuschläge in angemessener Höhe im Angebot vor. Gleiches gilt in Fällen, in denen noch ein zweiter Durchgang oder eine Prüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip erforderlich ist.

 

Fahnenkorrektorat

Wir übernehmen auf Wunsch auch die Schlusskorrekturen (Schlussredaktion oder Fahnenkorrektorat). In diesem Fall überprüfen wir den Text zusätzlich auf eine unmissverständliche und ästhetisch ansprechende Silbentrennung und kontrollieren das Layout auf Formatierung von Überschriften, Seitenzahlen, Absatzabstände, Satzfehler wie Hurenkinder, Illustrationen etc.

Gegen einen fairen Aufpreis führen wir das Korrektorat auch im Vier-Augen-Prinzip durch oder stellen bei großen Textmengen und kurzen Bearbeitungsfristen geeignete Korrektorenteams zur Verfügung.

 

Bei Interesse unterbreiten wir gerne ein unverbindliches Angebot.

Anfragen mit einer groben Beschreibung des Werkes und des vorgestellten Zeitfensters bitte an

werbung [@] skoutz.de

Wir melden uns dann umgehend.

 

Und noch ein paar häufige Fragen zum Korrektorat

Kann man nicht selbst korrigieren?

Leider ist es fast unmöglich, einen bekannten Text auf Fehler zu überprüfen. Weil man ihn kennt und das Gehirn automatisch dem Auge vorgreift. Es gibt zwar ein paar Kniffe, wie man sich selbst überlisten kann, aber die Qualität eines unverbrauchten und erfahrenen Korrektors erreicht man damit nicht.

Wie lange dauert ein Korrektorat?

Die Dauer der Korrekturarbeit hängt natürlich von der Länge und Qualität des Textes sowie unserer aktuellen Auftragslage ab. Allerdings ist unser Team so gut eingespielt, dass wir meist auch kurzfristige Termine einrichten und unsere Deadlines zuverlässig halten können.

Wie funktioniert das Korrektorat?

Wir arbeiten meist im Korrekturmodus der gängigen Schreibprogramme, mit denen man die Änderungen einzeln ansehen und dann akzeptieren oder verwerfen kann. Auf Wunsch arbeiten wir auch an Ausdrucken und heben dort Änderungsvorschläge handschriftlich mit den üblichen Korrekturzeichen farblich hervor.

Was ist eine Normseite?

Eine Normseite ist eine Rechengröße in der Verlagswelt. 1.500 Zeichen in 250 Wörtern dienen bei deutschen Texten daher als Berechnungsgrundlage für die Honorare. Details dazu haben wir in unserem entsprechenden Wiki-Eintrag.

Unterschied zwischen Lektorat und Korrektorat?

Simpel gesagt, achtet der Lektor auf den Inhalt und der Korrektor auf die Form. Deshalb ist es auch fast unmöglich, beides zugleich zu machen. Man kann entweder auf den Baum oder auf den Wald achten. Denn wer die Zusammenhänge untersucht, die Wirkung im Lesefluss, wie sich Spannung aufbaut und Charaktere entwickeln, kann nicht im selben Moment auf die richtige Kommasetzung aufpassen. Schließlich beinhaltet ein gründliches Lektorat auch eine deutlich engere Zusammenarbeit zwischen Autor und Lektor, während beim Korrektorat die Arbeit am Text im Vordergrund steht.

Fehlerfreiheit garantiert?

Nein. Denn bei aller Sorgfalt wird auch uns ein Fehler durchrutschen. Doch Niemand, der seriös arbeitet, garantiert völlige Fehlerfreiheit. Das wäre schon wegen der vielen Zweifelsfälle der deutschen Sprache vermessen. Allerdings arbeiten wir daran, diesem Anspruch so nah wie möglich zu kommen. Der Branchenverband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) bezeichnet ein gutes Korrektorat als eines, bei dem ca. 95 Prozent aller Orthografie-, Interpunktions- und Grammatikfehler gefunden werden. Und weil uns das nicht reicht, versichern wir, sehr gut oder fast perfekt zu sein.

 

Schreibe einen Kommentar