Heliopolis: Magie aus ewigem Sand – romantische Dystopie von Stefanie Hasse

Heute möchten wir euch eine Neuerscheinung vorstellen, die unsere Martina schon vor dem offiziellen Erscheinungstermin lesen durfte. Heliopolis – Magie aus ewigem Sand von Stefanie Hasse ist der erste Teil einer Romantasy-Dilogie aus dem Loewe Verlag, dessen Fortsetzung für das erste Halbjahr 2019 angekündigt wurde. Auf 464 Seiten erzählt die Autorin zwei spannende Geschichten voller Magie und Geheimnissen, deren Verbindung erst im Verlauf deutlich wird, damit aber den absoluten Wow-Effekt erzeugt.

Doch lest selbst:

 

Heliopolis – Magie aus ewigem Sand – spannende und romantische Dystopie in ungewöhnlichem Setting

Um was geht’s in Heliopolis – Magie aus ewigem Sand?

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis. An ihrem 16. Geburtstag wird sie eine der acht magischen Gaben erhalten und mit Riaz vermählt werden. Doch Akasha bekommt nur das Leere Zeichen in den Nacken gebrannt. Keine Gabe! Keine Magie! Zu allem Überfluss droht nun eine Hochzeit mit dem arroganten Dante. Um den Makel auszumerzen, schickt ihr Vater sie in einer wichtigen Mission auf die Erde.

Dort soll die sechzehnjährige Hailey eine Ausstellung mit antiken Artefakten organisieren. Aber wieso versteht sie plötzlich sumerisch? Und warum kann sie Keilschrift lesen?
In ihrem spannenden Doppel-Drama um Akasha und Hailey entführt Stefanie Hasse ihre Leserinnen erneut in eine Welt voller Magie, in der nichts so ist, wie es zunächst scheint.

 

Wie fanden wir Heliopolis – Magie aus ewigem Sand?

Unsere Redakteurin Martina hat diesen Roman gelesen. Wie es ihr gefallen hat? Das soll sie euch selbst erzählen …

Martinas Bücherkessel SkoutzMartinas Bücherkessel meint: Ich habe mich schon sehr lange auf dieses Buch gefreut, das mich mit seinem geheimnisvollen Cover in den Bann gezogen hat. Den Klappentext hatte ich zwar überflogen, aber der optische Eindruck war so stark, dass mir klar war, dieses Augenschmaus muss ich lesen. Als ich dann erfahren habe, dass ich es noch vor Veröffentlichung bekomme, war ich hin und weg.

Der erste Eindruck war so stark, dass mir der Einstieg ein wenig zu schaffen machte. Viele Informationen, ausgefallene Namen, die verschiedenen magiebegabten Häuser und die Zeit haben das Lesevergnügen zu Beginn ein wenig getrübt – nicht so, dass ich keinen Spaß hatte, aber dennoch ging es langsamer voran, als erwartet. Doch einmal in der Story drin, wollte ich sie nicht mehr weglegen. Mit jeder Seite wurde es spannender und geheimnisvoller, denn da die Handlung auf zwei parallel verlaufenden Strängen erzählt wird, rätselt man die ganze Zeit, wie die wohl zusammengehören. Und ich kann euch sagen, die Auflösung hat mich umgehauen. Immer wieder wurden geschickt falsche Fährten eingebaut, die den Leser in die Irre führen sollen. Ich hatte zwar eine grobe Vorahnung, in welche Richtung das gehen wird, doch letztlich hat sie mich mit der Umsetzung absolut überraschen können.

Locker leichter Lesespaß, ideal für den Pool, die Gartenliege oder einfach zu Hause auf dem Sofa. Lasst euch zurückversetzen, um festzustellen, dass ihr in der Zukunft gelandet seid. Entdeckt spannende Geheimnisse, gefährliche Intrigen und unheimlich viel Gefühl. Auch wenn Dystopien normalerweise nicht zu meinem literarischen Beuteschema gehören, hat mich Heliopolis – Magie aus ewigem Sand mit seiner Vielseitigkeit sehr gut unterhalten.

Ich bin schon neugierig, wie es weitergeht und freue mich auf Band 2, der im Frühjahr nächsten Jahres erscheinen soll.

 

Wem verdanken wir Heliopolis – Magie aus ewigem Sand?

Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und den Kindern, allesamt lesebegeistert, im schönen Süddeutschland. Bücher sind im Hause Hasse nicht wegzudenken, denn Stefanie erweckt nicht nur seit ihrer Elternzeit 2011 regelmäßig eigene Charaktere und Geschichten zum Leben, sondern lässt auch gemeinsam mit ihrem Mann Kay andere an ihren Leseeindrücken auf ihrem Blog “His & Her Books” teilhaben.

 

Du möchtest selbst die spannende Geschichte erleben? Mehr Informationen bekommst du in einem der vielen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Erzähle es weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.