Smoke von Dan Vyleta – ein schillernder Genremix

Heute möchten wir euch ein Buch vorstellen, das vor einer Weile als Rezensionsexemplar in unsere Redaktion geflattert kam und das der kleine Skoutz unserer Lisa auf den Tisch gelegt hat, mit dem Hinweis, es doch bitte möglichst zügig zu lesen und vorzustellen. Gesagt, getan. Smoke von Dan Vyleta ist ein Buch, das sich für unser Gefühl nur sehr schwer einem bestimmten Genre zuordnen lässt. Eine Mischung aus Fantasy, History, Dystopie und Spannungsroman wird dem Leser hier vorgelegt und zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die den Begriff der Moral ganz neu definiert. Dan Vyleta schafft in Smoke eine ganz eigene Atmosphäre, die den Leser in eine rasante Handlung hinein zieht, begleitet von einem Set unterschiedlicher Charaktere.

Doch lest selbst:

Smoke – spannendes Setting mit einigen Schwachstellen

Um was geht’s in Smoke?

Smoke von Dan Vyleta
Smoke von Dan Vyleta

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan …

Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet.

Wie fanden wir Smoke?

Unsere Redakteurin Lisa hat dieses Buch gelesen. Wie es ihr gefallen hat? Das soll sie euch selbst erzählen.

Lisa Liest meint: Ich muss zugeben, dass es ein bisschen gedauert hat, bis ich der Aufforderung des Skoutz nachgekommen bin. Das Cover hat mich so gar nicht angesprochen, obwohl es im Nachhinein betrachtet gut zum Buch passt. Irgendwie war es aber nicht so ein Blickfang, der mich nach dem Buch hat greifen lassen oder meine Neugier geweckt hätte. Der Klappentext dafür aber umso mehr und ich dachte „Oh Gott, wie konnte dieses Buch hier so lange liegen?“ Tja gut, das änderte sich dann sehr schnell. Kaffee geholt, Bürotür zu und ran ans Buch.

Die ersten Kapitel waren sehr schnell gelesen, ich war sofort mitten drin und das Setting gefiel mir extrem gut. Leider konnte die Spannung nicht aufrecht gehalten werden und ich merkte nach dem ersten Drittel, dass mich die Geschichte begann zu langweilen. Ich sehnte mich nach einer neuen Entwicklung, mehr Abwechslung oder einfach weniger übriggebliebene Seiten. Zwar kam noch die ein oder andere Szene, die wieder etwas frischen Wind in den Verlauf gebracht hat, aber wirklich gepackt hat mich die Geschichte leider nicht mehr.

Smoke hat sicherlich viele gute und vor allem wichtige Botschaften zwischen den Zeilen und das viktorianisch angehauchte Setting bietet dem Leser ein schönes Hintergrundbild für die gesamte Szenerie. Auch die Charaktere sind abwechslungsreich gestaltet, erleben eine Entwicklung und bringen durch die Perspektivwechsel zusätzlich etwas Abwechslung in die Handlung. Insgesamt ist die Geschichte jedoch eher flach und zieht sich streckenweise extrem in die Länge. Leider hat Dan Vyleta mit Smoke nur an der Oberfläche einer ziemlich guten Idee gekratzt und konnte mich damit nicht überzeugen.

Wem verdanken wir Smoke?

Dan Vyleta wurde 1974 als Sohn tschechischer Einwanderer in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Abitur studierte er in England und Wien Geschichte und promovierte am King’s College in Cambridge. Für seine Romane hat er bereits mehrere Literaturpreise erhalten. Smoke begeisterte in den USA und in Großbritannien Kritiker und Leser gleichermaßen und erscheint demnächst in 15 Ländern. Nach vielen Jahren in Kanada lebt Dan Vyleta zur Zeit wieder in England.

 

Wenn Du diese Geschichte nun selbst erleben möchtest, dann kannst Du dich hier auf Amazon oder überall sonst im Buchhandel informieren.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar