Die große Pause: Mein Corona-Tagebuch – von Bastian Bielendorfer

Miriam Rademacher, die wir für den Humor in ihren Büchern lieben, hat sich wirklich einem Hardcore-Zwerchfelltraining unterworfen, um aus der gut bestückten Longlist Humor die Titel auszuwählen, die das vielschichtige Feld der Heiterkeit von der Schmunzellektüre über bitterböse Satire, urkomischen Persiflagen und absurden Geschichten am besten repräsentieren und deshalb auf die Midlist Humor 2021 dürfen.

Mit „Die große Pause: Mein Corona-Tagebuch“, das im Oktober 2020 bei Gräfe und Unzer Edition erschienen ist, konnte Bastian Bielendorfer unsere Jurorin überzeugen. Mal sehen, wie sich das überaus witzige Buch im weiteren Wettbewerb noch schlägt.

.

Doch seht selbst …

.

Die große Pause: Mein Corona-Tagebuch – Die humorvolle Chronik einer Gesellschaft im Ausnahmezustand

Die Pandemie hat uns alle kalt erwischt und uns in einen Ausnahmezustand geführt. Autor und Stand-up-Comedian Bastian Bielendorfer hat seine Eindrücke und Erlebnisse zusammengefast und aufgeschrieben.

Um was geht’s?

Mit genügend Humor wird alles leichter. Bastian Bielendorfer dokumentiert deshalb vom ersten Tag an, durch welche Absurditäten sich unser Leben seit dem Beginn des Corona-Wahnsinns verändert hat. Innerhalb weniger Stunden wird die Hausärztin zur Seuchen-Expertin, der Postbote zum Hochrisikoarbeiter, die Klorolle zum Luxusgut. Und Bastis Zuhause mutiert zur Zwangs-WG mit Frau, Mops und Schwiegermutter. Nach ein paar Tagen im Horror-Hausarrest erklärt Basti der Corona-Angst den Krieg, bügelt entschlossen seine Jogginghose und beginnt mit seinen schriftstellerischen Aufräumarbeiten in einer Welt, die nie wieder so sein wird wie zuvor.

.

Wie hat uns „Die große Pause: Mein Corona-Tagebuch“ gefallen?

Ein ernstes Thema, das die Gemüter seit Monaten erhitzt und immer wieder für Diskussionen sorgt, wird von Bastian Bielendorfer überaus scharfsinnig und humorvoll beschrieben. Erlebnisse, durchzogen von immer wiederkehrender Situationskomik, werden noch einmal lebendig und lassen uns die erlebte Zeit mit einem Schmunzeln noch einmal Revue passieren.

Miriams Eindruck:
So weit wird es nicht kommen … haben wir alle einmal gedacht. Die letzten Monate haben uns eines Besseren belehrt. Monate, die ernst, lustig, und irgendwie ganz anders waren als geplant. Bielendorfers Tagebuch lässt sich wunderbar leicht lesen und nimmt den Leser mit in dessen eigene absurde Corona-Zeit.

 

Wem verdanken wir das Buch?

Bastian Bielendorfer wurde 1984 als Kind zweier Lehrer geboren und studierte nach dem Abitur Germanistik und Psychologie. 2010 trat er bei der Quizshow „Wer wird Millionär?“ auf, in der er sagte, er würde gerne ein Buch über sein merkwürdiges Leben als Lehrerkind schreiben, woraufhin sich der Piper Verlag bei ihm meldete. 2011 veröffentlichte er sein Debüt „Lehrerkind – Lebenslänglich Pausenhof“, das zum meistverkauften Sachtaschenbuch des Jahres 2012 wurde. An den Erfolg konnte er mit weiteren Büchern anknüpfen. Heute lebt er mit seiner Frau in Köln, nimmt gelegentlich an Poetry-Slams teil und hat seit Oktober 2017 eine regelmäßige Radio-Comedy-Show bei 1Live.

Natürlich werden wir versuchen, Bastian Bielendorfer zu treffen, um ihm noch ein paar weitere Details entlocken zu können.

 

.

Mehr Info

In unserer Buchsuche erfahrt ihr zudem, ob das Buch zu euch passt.

Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.
Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit  unsere Buchsuche weiter wächst.

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon*, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.