Der Gott jenes Sommers – berührender Historienroman von Ralf Rothmann

Ralf Rothmanns beleuchtet in “Der Gott jenes Sommers” – im Mai 2018 bei Suhrkamp erschienen –  die letzten Kriegsmonate 1945. Auf 254 Seiten erzählt er die erschütternde Geschichte einer Zwölfjährigen, deren Seele dank der grausamen Geschehnisse und Erlebnisse für immer verdunkelt.

Mit seinem schonungslosen und authentischen Roman konnte Ralf Rothmann unseren Skoutz Juror Andreas Otter überzeugen, “Der Gott jenes Sommers” aus über 130 Titeln der History-Longlist zu erwählen. Er ergatterte einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2019.

 

“Der Gott jenes Sommers” – fesselnder Historienroman von Julia Lalena Stöcken

Ein Kind im Krieg: Anfang 1945 muss die zwölfjährige Luisa Norff mit ihrer Mutter und der älteren Schwester aus dem bombardierten Kiel aufs Land fliehen. Das Gut ihres Schwagers Vinzent, eines SS-Offiziers, wird ein unverhoffter Raum der Freiheit: Kein Unterricht mehr, und während alliierte Bomber ostwärts fliegen und immer mehr Flüchtlinge eintreffen, streift die Verträumte durch die Wälder und versucht das Leben diesseits der Brände zu verstehen: Was ist das für eine Beunruhigung, wenn sie den jungen Melker Walter sieht, wer sind die Gefangenen am Klostersee, wohin ist ihre Schwester Billie plötzlich verschwunden, und von wem bekommt die Perückenmacherin eigentlich die Haare? Und als ihr auf einem Fest zu Vinzents Geburtstag genau das widerfährt, wovor sich alle Frauen in jenen Tagen fürchten, bricht Luisa unter der Last des Unerklärlichen zusammen.

 

 

Wie fanden wir “Der Gott jenes Sommers”?

Ralf Rothman hat das Talent, schwierige und komplizierte Zusammenhänge leicht verständlich zusammenzufassen. Auch in diesem Roman verlagert er die Dramatik und die politischen Ausmaße, die der Zweite Weltkrieg mit sich bringt, auf einen kleinen Gutshof bei Kiel. Das unglaublich eindrückliche Zusammenspiel der einzelnen Charaktere bietet einen umfassenden Überblick und lässt uns erahnen, wie verstörend die Geschehnisse für die Menschen, allen voran aber die Kinder gewesen sein müssen. Dieses Buch geht definitiv unter die Haut.

Skoutz-Juror Andreas Otter meint: 1945, Kriegsende: Hunderttausende Menschen flüchten. Doch wie sehen es Kinderaugen? Welche Fragen haben sie, wie werden sie verstehen, was all die Jahre zuvor passiert ist?

Rothmanns Roman ist ein wunderbarer Einblick in den Irrsinn des Krieges aus Sicht eines Mädchens, das die abartigen Auswirkungen der Taten Erwachsener am wenigsten begreifen kann.

 

Wem verdanken wir “Der Gott jenes Sommers”?

Ralf Rothmann wurde am 10.05.1953 in Schleswig geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach der Volksschule (und einem kurzen Besuch der Handelsschule) machte er eine Maurerlehre. Außerdem arbeitete er mehrere Jahre auf dem Bau und danach in verschiedenen Berufen (unter anderem als Drucker, Krankenpfleger und Koch). Er lebt seit 1976 in Berlin.

Mehr spannende Details erzählen wir euch, wenn wir Ralf Rothmann besuchen und ihm einige Fragen stellen konnten.

 

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Ihr wollt selbst erfahren, welch schrecklichen Dinge sich auf dem Gutshof abgespielt haben? Mehr Informationen bekommt ihr in den diversen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link von Amazon.

Schreibe einen Kommentar