Zu Besuch bei Miriam Rademacher (Juror „Humor“ beim Skoutz-Award 2021)

Skoutzi und ich besuchen heute Miriam Rademacher. Sie tanzt sich nicht nur durchs Leben, sondern auch durch verschiedene Genre. Ein Multitalent, diese Autorin. Beim Skoutz-Award 2021 hat sie netterweise die Aufgabe des Jurors im Genre „Humor“ übernommen. Heute strahlt hier nicht nur die Sonne, sondern auch ihr Gemüt. Ich freue mich sehr auf dieses Interview.

Zu Besuch bei Miriam Rademacher, die sich im literarischen Zehnkampf versucht

Hallo, liebe Miriam, vielen Dank dass wir dich besuchen dürfen. Der hibbelige Skoutz hier neben mir und ich sind ziemlich aufgeregt, denn wir haben ein paar Fragen mitgebracht, auf deren Antworten wir sehr gespannt sind. Bereit? Dann los.

Wie oft hast du es schon bereut, dass du in der Jury für den Skoutz-Award mitmachst?

Noch gar nicht. Bisher hat es großen Spaß gemacht.

Ich habe sie nicht zu dieser Antwort gezwungen, ich schwöre!

Welches ist die größte Herausforderung, der man sich als Autor stellen muss?

Morgens aufzustehen … Nee, Quatsch :).

Hmm, doch. Das kann ich durchaus nachvollziehen.

Ich schätze, das ändert sich mit den Ansprüchen, die man an sich selbst stellt. Zuerst besteht die Herausforderung darin, eine Geschichte zu Ende zu bringen und das erste Buch zu veröffentlichen. Da bin ich drüber hinaus.

Und das erfolgreich, wie ich anmerken möchte. Und nun?

Jetzt versuche ich, mich nicht durch zu hohe Erwartungen an mich selbst blockieren zu lassen. Kann ich mich immer steigern? Nein, das kann niemand. Ich muss akzeptieren, dass der beste Band einer Reihe nicht immer der neue sein kann. Ich muss damit klar kommen, mit mir selbst zu konkurrieren. Das ist manchmal gar nicht so leicht.

*seufzt* Ich verstehe. Und doch finde ich, sind wir selbst uns oft der beste Motivator. Tschakka!

Was ist deine präferierte Erzählform?

Den Ich-Erzähler empfinde ich als besonders einfach, deswegen verwende ich ihn  ganz gern. Er ist so überschaubar, weil er nur die eigene Sicht auf die Dinge kennt.  Aber manchmal schränkt er dadurch zu sehr ein, dann wähle ich eine andere Form, die nicht zu experimentell sein darf, sonst wird es für den Leser anstrengend.

Da fühle ich mich angesprochen, so als Leser. Ich finde es gut, dass du Abwechslung in deine Bücher bringst.

Welchen Fehler darf man beim Schreiben keinesfalls machen?

Die meisten Fehler sind ziemlich gute Lehrmeister und sollten unbedingt einmal gemacht werden. Was man tunlichst vermeiden sollte ist, sich selbst und sein Werk zu wichtig zu nehmen. Damit verdirbt man sich auf Dauer selbst den Spaß.

Das ist ein guter Ratschlag. Wahrscheinlich geht aber auch da jeder Autor mal durch, vermute ich.

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Wenn ich im Laufe der Geschichte möglichst viele Gefühle erleben darf, ist es gut.

Welche Gefühle befinden sich auf deiner Achterbahn?

Lachen, weinen und zwischendurch auch mal nachdenklich innehalten und mir meine eigenen Gedanken zum Geschehen machen. Vielleicht auch etwas Neues lernen. Wenn das alles zwischen zwei Buchdeckeln auf mich wartet, ist es perfekt.

 Also auch beim Lesen beschränkst du dich nicht auf ein Genre. Ich sehe einen roten Faden.

Lass uns nach vorne schauen … 😊 Was macht für dich eine gute Laudatio aus?

Sie sollte denen, die dem Buch ihre Stimme gegeben haben, Freude bereiten und in jenen Neugier wecken, die es noch nicht kennen. Den Autoren sollte sie in seiner Arbeit bestätigen und zu neuen Büchern beflügeln

Alles Punkte, die ich auch so unterschreiben würde. Es kann eine Herausforderung sein, aber am Ende zählt nur das Ergebnis.

Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?

Miss Ponybiss. Ich liebe es, gelegentlich in Bücher abzutauchen, die ich schon seit Kindertagen kenne. Es ist wie nach Hause kommen.

Ich habe da auch so ein Buch und denke da geht es einigen wie uns.

Nach welchem System hast du die Vorauswahl für deine Midlist getroffen?

Ich habe die Liste ausgedruckt und tagelang mit mir rumgeschleppt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit habe ich gelesen und zunächst eine grobe Vorauswahl mittels Sternchenvergabe getroffen. Dann habe ich mir die mit den meisten Sternchen nochmal angesehen und darauf geachtet, dass möglichst verschiedene Stile und Genres vertreten sind. Daraus ist hoffentlich eine bunte Mischung humorvoller Bücher geworden.

Da kam die Liste sicher ganz schön herum und du hast viel gegrübelt. Aber um auf deine erste Antwort hinzuweisen: Wenigstens hattest du Spaß dabei.

Welche 3 Dinge sind dir aktuell am wichtigsten im Leben?

Die Gesundheit meiner Familie, die Geschichte, an der ich gerade schreibe und das Entdecken der Möglichkeiten, die jeder neue Tag mir bietet.

Sehr gute, verschiedene Punkte, die doch aber alle irgendwie zusammenspielen. 

Worüber wunderst du dich am häufigsten?

Darüber, was wir Menschen leisten können. Sei es körperlich oder seelisch.  Sind wir nicht alle faszinierend, verblüffend und erstaunlich? Und manchmal natürlich auch erschreckend, das bleibt nicht aus und ist aus literarischer Sicht ziemlich spannend.

*nickt* Und nicht nur aus der. Ich glaube dass das Wunder „Mensch“ nie ganz entschlüsselt werden kann. Was ich gleichermaßen faszinierend wie traurig finde.

Wenn du wählen könntest, wärst du lieber extrem intelligent oder gut im Umgang mit Menschen?

Letzteres. Es erscheint mir alltagstauglicher.

Ja, dem kann ich nichts hinzufügen.

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?

Als Teil einer Familie habe ich darauf einen ganzen Antworten-Katalog. Da wären zunächst einmal die drei Ks: Kotzen, Krisen, Katastrophen. Das ist das Leben und es findet auch nachts statt. Zum Schlafen findet sich immer noch eine Gelegenheit.

*lach* Ach was wäre das Leben ohne unterbrochene Nächte, Kindergeschrei und anderen Krisen? Und weil wir gerade davon reden …

Welcher fiktionale Charakter ist in Buch/Serie/Film unglaublich, wäre aber in banalen alltäglichen Situationen unerträglich?

Doktor Who. Die meisten der schrägen und urkomischen Geschichten möchte ich bitte niemals selbst erleben müssen. Da hilft auch kein hübsches Lächeln oder ein Wink mit dem Tardis-Schlüssel. Dieser Zeitreisende ist eine Naturkatastrophe.

Eine gewaltige möchte ich ergänzen. Vielleicht winkt er ja doch eines Tages und du darfst wählen was du erlebst, das wäre doch was.

Stell dir vor, du würdest einen Geheimbund gründen, wie würdest du ihn benennen und was wäre eure Mission?

Der hieße Fortunas Horde. Wir würden Menschen, die zu stolz oder zu schüchtern sind, um Hilfe anzunehmen, heimlich Wege ebnen und Möglichkeiten eröffnen, beruflich wie privat. Nachdem wir dann ausgiebig Schicksal gespielt haben feiern wir den Erfolg mit einem Mitternachtsgelage.

*wirft einen Seitenblick zu Skoutzi* Da schließen wir uns doch glatt an!

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Ich will mehr Empathie und Höflichkeit unter den Menschen! Sofort!

Da habe ich nichts mehr hinzuzufügen und nehme das gleich als wundervollen Aufruf zum Schluss.

Liebe Miriam, es war mir ein Fest. Ich danke dir vielmals für deine Zeit und hoffe dass ich dich bald mal wieder live erleben darf. Bis dahin wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg und richte Livie meine Grüße aus, ja?

Dankeschön!

Hier könnt ihr Miriam stalken, ähm folgen

Skoutz-Lesetipp

Banshee Livie (Band 6): Realitätsreisen für Einsteiger – Fantasy von Miriam Rademacher

FantasySeit über eintausend Jahren werden die Harrowmores und ihr Schloss von Banshees beschützt. Doch eine von ihnen bringt den Fluch mit sich, der die gesamte Familie auslöschen könnte. Sollte dieser Tag schon nah und ausgerechnet Livie diejenige sein, die eine Schlüsselrolle in dem Drama spielen wird? Irrtum. Denn unbemerkt von fast allen Beteiligten hat das Unheil längst seinen Lauf genommen. Zukunft war gestern, heute ist alles anders …

Skoutz meint: Auch in Band 6 der Banshee Livie Reihe steht Livie vor einigen Herausforderungen. Ist Livie wirklich schuld an dem Realitätschaos, oder gibt es einen anderen Grund, wieso alles anders ist als es scheint? Diese Frage haben wir uns mehrfach gestellt und man findet lange keine Antwort darauf. Von Seite zu Seite wird die Geschichte rätselhafter und man muss ein ums andere Mal seine These verwerfen. Realitätsreisen für Einstieger klingt nicht nur wie die Beschreibung eines Touristenevents, es fühlt sich auch ebenso an, denn von Langeweile ist hier definitiv nicht die Rede. Livie hat es wieder geschafft uns durch ein Abenteuer zu führen bei dem man sich mit all den Bekannten fühlt, als wäre man auf Heimaturlaub.
Und wir sind uns sicher, das wird auch im nächsten Band so.

Unser Skoutz Kay hat Miriam Rademacher bereits letztes Jahr im Sommer besucht und bei ihrem Interview auch ein paar interessante Antworten aus ihr herausgekitzelt.

Mehr Info

Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.
Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit unsere Buchsuche weiter wächst.

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon*, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

Schreibe einen Kommentar