Zu Besuch bei Dominik A. Meier (Juror „Science Fiction“ beim Skoutz Award 2021)

Skoutzi und ich besuchen heute Dominik A. Meier. Als ob das Familienleben nicht schon zeitintensiv genug wäre, widmet er sich auch noch dem Schreiben, Lektorieren und Coachen von Autoren. Beim Skoutz-Award 2021 hat er, vermutlich aus Langeweile, die Aufgabe des Jurors im Genre „Science Fiction“ übernommen. Mit gemischten Gefühlen mache ich mich auf den Weg, wer weiß schon ob nicht ein Raumschiff auftaucht?

zu Besuch bei Dominik A. Meier, einem leidenschaftlichen Menschen, der Magerquark mag

Hallo, lieber Dominik, vielen Dank dass wir dich besuchen dürfen. Der hibbelige Skoutz hier neben mir und ich sind ziemlich aufgeregt, denn wir haben ein paar Fragen mitgebracht, auf deren Antworten wir sehr gespannt sind. Bereit? Dann los.

Autorenfoto Dominik A. MeierWie oft hast du es schon bereut, dass du in der Jury für den Skoutz-Award mitmachst?

Selten 😉

Das klingt auf jeden Fall besser, als „Ja“.

Welches ist die größte Herausforderung, der man sich als Autor stellen muss?

Nach den anfänglichen Querelen mit dem Finanzamt?

*lacht* Oh das nimmt je ein Ende?

Eigentlich war alles eine gewisse Herausforderung – außer das Schreiben selbst. Das Zeitmanagement, die Frusttoleranz gerade am Anfang, Marketing, etc.

Aber man reift an Herausforderungen. Wie war das bei dir?

Ich habe gut zwei Jahre gebraucht, bis ich in jedem Bereich das Maß an Professionalität erreicht habe, das ich wollte.

Und noch eine Frage zum Schreiben…

Was ist deine präferierte Erzählform?

Die Ich-Perspektive. Da ist man dem Charakter am nächsten.

In deinen Büchern kann man sich so auch der Dystopie sehr gut hingeben.

Ich mag aber auch die dritte Person, solange es nicht zu auktorial oder allwissend wird.

Dem kann ich zustimmen. Wenn alles vorgekaut wird, verliert man die Lust. Wir bleiben beim Schreiben…

Welchen Fehler darf man beim Schreiben keinesfalls machen?

Ein allzu fest umrissenes Ziel haben.

Kannst du das etwas definieren?

Geschichten, die zu sehr nach einem festen Plot laufen und in eine Richtung gehen *müssen*, lesen sich oft bleiern. Genau wie Welten, die zu sehr in ein Schema passen müssen. Das Gleiche gilt aber auch für alles andere – ich finde, man merkt schnell, ob ein Autor einen „Bestseller“ oder ein „Buch wie XYZ“ schreiben will oder es ihm nur um die Geschichte geht.

Ja, verstehe. Dann bin ich auf die folgende Antwort umso neugieriger

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Vor allem die Charaktere. Nachvollziehbare, tiefgründige Charaktere sind für mich das wichtigste.

Nun die Antwort verblüfft mich tatsächlich *schmunzelt* 

Die Geschichte muss nicht sonderlich originell und die Welt auch nicht unglaublich detailliert sein – das sind alles Nebenkriegsschauplätze. Eine Geschichte lebt für mich durch die Charaktere.

Das merkt man deinen Büchern auch auch. Und dennoch hätte ich wetten können, du hättest auf die Welt drumherum auch ein besonderes Augenmerk gelegt.

Lass uns nach vorne schauen … 😊 Was macht für dich eine gute Laudatio aus?

Ehrlichkeit. Ich hasse Lobhudelei.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sowas wirklich guttut. Also kurz und knapp auf den Punkt gebracht.

Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?

Gar keins 😀 Ich lese nicht besonders viel. Die meisten Geschichten langweilen mich recht schnell.

*schaut ungläubig zu Skoutzi* Hast du das gehört? Dann nehme ich an, bist du auch kein Serien-Junkie.

Nach welchem System hast du die Vorauswahl für deine Midlist getroffen?

Ich bin gestaffelt vorgegangen. Zuerst habe ich geschaut, welche Bücher qualitativ ausreichend sind.

Nach welchen Standards bist du vorgegangen?

Wenn im KT oder der Beschreibung gleich Fehler drin waren, war das Buch raus. Gerade von SP’lern muss man erwarten, mit Verlagsstandards mitzuhalten. Das Argument, kein Geld für ein qualitativ hochwertiges Buch zu haben, schadet gerade Selbstverlegern enorm.

Es ist wirklich so, dass viele Leser bei SP sogar genauer hinschauen. Nicht aus Bösartigkeit, sondern weil man bei ihnen Fehler erwartet. Das ist der Fluch des Fokus. Gut find ich aber, dass sich bei den SP-Autoren in den letzten Jahren ein sehr professioneller Markt gebildet hat, der mit großen Verlagen mithalten kann. Das setzt sich aber auch in den Köpfen allmählich fest. Dass es daneben natürlich auch weiterhin „Hobbyautoren“ gibt, die unerfahren und mit mehr Begeisterung als Handwerk ihre Werke für den Freundeskreis veröffentlichen, ist zwar für den Ruf der SP manchmal nicht so doll, aber es macht andererseits die Buchszene, die ja auch Kunst ist, bunt und vielschichtig. *atmet tief durch*
Ohje das war viel, aber mir wichtig, es zu ergänzen. *lächel* Ähm wo waren wir? Achja, wie hast du dann sortiert?

Anschließend habe ich nach Subgenres geordnet und geschaut, welche besonders innovativ oder spannend waren, welche bei Lesern gut ankamen, etc. Das war wirklich schwierig, da habe ich viel, viel gelesen. Am Schluss dann das eigentliche Entscheiden – da musste ich mich echt zusammenreißen, weil es viele tolle Titel gab.

*schmunzelt* Na da wäre ja dann vielleicht eines würdig auf deinem Nachttisch zu landen, hm?

Welche 3 Dinge sind dir aktuell am wichtigsten im Leben?

Familie, Gesundheit und mein Job 🙂

Das höre ich dieser Tage oft und es ist immer so wahr.

Worüber wunderst du dich am häufigsten?

Dass wir zum Mond fliegen und das Universum verstehen und die meisten Menschen trotzdem noch genauso blöd und ignorant sind wie vor 1000 Jahren.

Da gebe ich dir uneingeschränkt recht, hätte es wohl nur etwas diplomatischer ausgedrückt *grins*

Wenn du wählen könntest, wärst du lieber extrem intelligent oder gut im Umgang mit Menschen?

Ich bleibe lieber für mich allein, also immer her mit der Intelligenz 😀

Daraus ergibt sich allerdings eine neue Frage: Was machst du dann damit?

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?

Naja, Konjunktiv ist hier fehl am Platz. Wofür stehe ich mitten in der Nacht auf? Töchterchen und Sohnemann sind ganz vorne mit dabei 😀

Hachja, die lieben Kinder. Sie geben einem soviel. Vor allem Schlaflosigkeit *schmunzel*

Welcher fiktionale Charakter ist in Buch/Serie/Film unglaublich, wäre aber in banalen alltäglichen Situationen unerträglich?

Harry Potter. „Hallo, Supermarktkassiererin, ich bin der Auserwählte! Magerquark, meine Eltern sind tot!“

Jetzt hätte ich fast den Kaffee durch die Gegend gespuckt vor lachen! Aber da es das bei Harry Potter auch gab, folgende Frage:

Stell dir vor, du würdest einen Geheimbund gründen, wie würdest du ihn benennen und was wäre eure Mission?

Die Ritter der Kokosnuss. Unsere Mission wäre selbstverständlich die Suche nach der wahren Tragelast einer Schwalbe.

*kichert* Ich kann nur vage vermuten wie das von Statten ginge und äußere hiermit mein Mitleid gegenüber allen Schwalben! Und insgeheim hoffe ich, du meinst die Reifen!

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Chillt euer Leben, Herrgott nochmal.

In diesem Sinne: Ab nach Hause und Füße hoch!

Lieber Dominik, es war ein sehr lustiger Tag bei dir, vielen Dank dass du mir deine Zeit geschenkt hast. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern und selbstverständlich dir und deiner Familie alles Gute!

Dankeschön!

Hier könnt ihr Dominik stalken, ähm folgen

Skoutz-Lesetipp

Anomalie (Band 1): Helios fällt – spektakulärer Endzeit-Thriller von Dominik A. Meier

In den Ruinen der verbrannten Erde lauert nur der Tod.
Gnadenlose Hitze und grausame Anomalien machen jeden Schritt und jeden Atemzug zu einem Kampf ums nackte Überleben. Sechzehn Jahre sind vergangen, seit ein gescheitertes Experiment die Erdrotation zum Erliegen gebracht hat. Doch in den Trümmern der alten Welt liegen noch immer unermessliche Schätze begraben; Schätze, die für das Fortbestehen der Menschheit unabdingbar sind. Es ist Ravens Aufgabe, sie zu bergen. Als Tech-Jäger stellt er sich dem Ödland und den letzten Geheimnissen der Vergangenheit. Doch als die Ruinen eines Tages das Wissen um eine fast vergessene Legende preisgeben, ändert sich alles.

Skoutz meint: Thriller, Science Fiction, Dystopie. Egal welches Genre man diesem Werk verpasst, es ist einfach alles. Es ist nichts Neues, dass wir der Welt mit unserem Verhalten keinen Gefallen tun. Aber die Ausmaße, die das annehmen kann, will sich niemand vorstellen. In „Anomalie“ können wir zumindest einen Blick darauf werfen, was passiert, wenn so einiges schief geht. Und wir sind dem Umstand des gescheiterten Experiments dankbar, sonst hätten wir niemals einen Fuß in diese Welt setzen können. Raven zu begleiten war ein abenteuerliches aber doch tiefgründiges Unterfangen. Dominik A. Meier schafft es durch das ganze Buch zu unterhalten, aber dieses Buch bietet soviel mehr. Und das alles mit einem Schreibstil, der einen hin und wieder vergessen lässt, dass (noch) alles in Ordnung auf unserer Erde ist.

Janina meint: Spannende Gedankengänge grandios in Szene gesetzt, interessante und vielschichtige Charaktere und dazu ein Setting, das einem teilweise die Nackenhaare aufstellt – wieder einmal hat er voll ins Schwarze getroffen. (weiterlesen)

Unser Skoutz Kay hat Dominik A. Meier schon letztes Jahr bei einem Interview mit aufregenden Fragen bombadiert.

Mehr Info

Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.
Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit unsere Buchsuche weiter wächst.

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon*, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

Schreibe einen Kommentar