Der Herbst - Heym

Skoutz-Lyrik: Der Herbst von Georg Heym

Heute möchten wir euch wieder eines unserer Lieblingsgedichte vorstellen. In diesen ruppigen Zeiten ist es umso wichtiger, auch wieder leisen Tönen, sanften Reimen und zarten Bildern Platz in unserem Leben zu geben. Wenn selbst ein für seine düsteren Bilder berühmter Dichter wie Georg Heym sanfte Töne findet, können wir es auch.

.

Child, Boy, Dragon, Dragon Flight, Wind, Dragon FlyViele Drachen stehen in dem Winde,
Tanzend in der weiten Lüfte Reich.
Kinder stehn im Feld in dünnen Kleidern,
Sommersprossig und mit Stirnen bleich.

In dem Meer der goldnen Stoppeln segeln
Kleine Schiffe, weiß und leicht erbaut;
Und in Träumen seiner leichten Weite
Sinkt der Himmel wolkenüberblaut.

Weit gerückt in unbewegter Ruhe
Steht der Wald wie eine rote Stadt.
Und des Herbstes goldne Flaggen hängen
Von den höchsten Türmen schwer und matt.

Georg Heym
.

Wissenswertes zu „Der Herbst“

Obwohl Georg Heym nur 24 Jahre alt wurde, gilt er als einer der bedeutendsten Dichter des Expressionismus. Wie kein Zweiter verstand er es, mit Wortbildern zu malen, wie es für Expressionisten typisch ist. So auch bei der Herbst. Ein Gedicht, das deutlich heiterer als die übrigen von Krieg und Tod geprägten Werke Heyms.

Weiterführende Links

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.