Skoutz-Jahresendspurt – zwölftes Türchen von J.M. Cornerman

Unser zwölftes Türchen hat unsere zauberhafte Erotik-Skoutz-Award-Gewinnerin J.M. Cornerman für euch gestaltet. Die gebürtige Schweizerin, die aktuell mit ihrem siebten Punish-Roman ihren Lesern ordentlich einheizt, hat für uns das Rezept ihres Lieblingsguetzli mitgebracht. Diese besonderen Plätzchen hat ihre Mutter immer gebacken und sowohl für sie als auch ihren Bruder bedeutete der einmalige Geruch immer, das Weihnachten nicht mehr weit war. Auch heute noch sind diese Guetzli für die charmante Anisliebhaberin etwas ganz Besonderes.

Viel Spaß beim Nachbacken …

 

Schweizer Anis – Chräbeli

 

Zutaten:

3 m.-große Ei(er)

340 g Puderzucker

1 Prise(n) Salz

1 1/2 EL Anis

1 EL Maraschino

450 g Mehl

 

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage

Den Rücken von 2 Backblechen mit Butter leicht einfetten.

Alle Zutaten außer dem Mehl in eine Schüssel geben und mit dem Mixer oder der Küchenmaschine ca. 5 Min. sehr schaumig rühren. Das Mehl zugeben und alles zu einem Teig verkneten. Aus dem Teig Rollen von ca. 1.5 cm Durchmesser formen, ggf. etwas Mehl zugeben, damit der Teig nicht klebt. Stücke von ca. 5 cm Länge abschneiden, die beiden Enden etwas abrunden und die Stücke mit einem scharfen Messer 2 x schräg einschneiden.

Die Chräbeli etwas biegen, damit sich die Einschnitte ein wenig öffnen. Auf die Bleche setzen und bei Raumtemperatur trocknen lassen, bis sich auf der Unterseite ein ca. 2 mm breiter weißer Rand bildet, das kann je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit 36 – 48 Std. dauern. Der weiße Rand ist wichtig, damit die Chräbeli schöne Füessli bekommen.

Den Ofen auf 140 Grad vorheizen und die Chräbeli bei leicht geöffneter Ofentür 20 – 30 Min. backen.

Bemerkung: Wer schöne Füessli haben möchte, sollte kein Backpapier verwenden.

(Quelle: chefkoch.de)

 

Liebe Skoutz-Leser, da ich ja hauptsächlich mit der Boxerreihe „Punish“ bekannt bin, wünschen meine Jungs und ich euch eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage.

Eure J.M. Cornerman

-Punishzeit-

Strahlend, wie ein schöner Traum,

steht vor uns der Punisherbaum.

Seht nur, wie sich goldenes Licht auf der zarten Boxhandschuhen bricht.

“Frohe Weihnacht” klingt es leise

und ein Fighter geht auf die Reise.

Leuchtet hell vom Himmelszelt –

hinunter auf die ganze Welt.

 

Vielen Dank, liebe J.M. Cornerman. Sowohl das leckere Rezept als auch das wirklich gelungene Gedicht haben uns Lust auf mehr gemacht.

Wenn ihr mehr über die liebenswerte Autorin prickelnder Romane erfahren wollt, besucht sie doch auf der Facebook-Seite oder ihrer Facebook-Fanpage.

Neugierig auf die Punisher-Jungs? Den neusten Roman der Reihe bekommt ihr hier. (Dort findet ihr natürlich auch alle weiteren Teile)

 

 

Nachdem uns die liebe J.M. Cornerman mit ihren tollen Rezept bereits den Mund wässrig gemacht hat, haben wir noch ein weiteres leckeres Plätzchenrezept für euch von unserer lieben Leserin Bianca Graetz.

 

Linzer Plätzchen

Zutaten (ergibt ca. 50 St.):

100g Puderzucker
300g Mehl
200g gemahlene Nüsse oder gemahlene Mandeln
4 TL Zimt
2 Msp. Nelke und Kardamom
2 EL Kakaopulver
Johannisbeer-, Himbeer- oder Pflaumenkonfitüre zum Bestreichen
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Puderzucker mit der Butter cremig schlagen. Die restlichen Zutaten, also Mehl, Nüsse und Gewürze, mischen und nach und nach unter Butter-Zucker-Gemisch heben, so dass eine krümelige Masse entsteht. Diese vorsichtig mit den Händen zusammenkneten. Damit die Masse beim Ausrollen nicht kleben bleibt, sollte man den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien etwa 3-4 mm dick ausrollen.
Man kann die Plätzchen in beliebigen Formen ausstechen, sollte aber darauf achten, das man immer zwei Kekse einer Form aussticht (sie werden am Ende übereinandergelegt). In der Mitte eines dieser Plätzchen immer ein Loch (in beliebiger Form) ausstechen.
Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech bei 200°C etwa 10 min backen (sollten nicht zu dunkel werden).
Danach die noch heißen Plätzchen ohne Loch mit etwas Marmelade bestreichen.
Die „Loch-Plätzchen“ mit Puderzucker besieben und auf das passende Gegenstück mit Marmelade setzen. In Keksdosen verschließen.

Am nächsten Tag sind sie erst richtig schön durchgezogen und sooo zart …

(Quelle: Chefkoch)

 

Wir wünschen euch einen schönen Tag und viel Spaß beim Nachbacken und hoffen, euch morgen wieder begrüßen zu dürfen, wenn ein weiterer Autor sein Türchen öffnet …

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.