Die letzten Meter bis zum Friedhof – witziger Kriminalroman von Antti Tuomainen

Der witzige Finnlandkrimi “Die letzten Meter bis zum Friedhof” von Antti Tuomainen, der im Januar 2019 bei Rohwolt Taschenbuch veröffentlicht wurde, überzeugt auf voller Linie. Auf 352 Seiten wird uns die Geschichte eines Mannes erzählt, der  erfahren hat, dass er vergiftet wurde. Auf der Suche nach seinem Mörder muss er einigen unangenehmen Wahrheiten ins Gesicht blicken …

Mit seinem ebenso schrägen wie spannenden Kriminalroman konnte Antti Tuomainen unsere Jurorin Halo Summer direkt überzeugen, sodass diese “Die letzten Meter bis zum Friedhof” aus knapp 250 Titeln der Humor-Longlist  auf die Midlist gewählt hat. Damit ist er einer der neun Anwärter auf den Skoutz-Award 2020 in der Kategorie Humor.

 

“Die letzten Meter bis zum Friedhof” – schwarz-humoriger Kriminalfall aus Finnland

Wenn man mit dem Tod vor Augen seinen Mörder sucht und zu sich selbst findet, hat das schon einen tragisch-komischen Touch, den der Autor auf geniale Weise bis aufs letzte ausreizt.

Seht selbst, warum!

Um was geht’s in “Die letzten Meter bis zum Friedhof”?

Du suchst deinen Mörder und findest dich selbst.

Jaakko ist 37, als sein Arzt ihm eröffnet, dass er bald sterben wird: Jemand hat ihn vergiftet. Das an sich ist schon genug, um einem Mann so richtig den Tag zu verderben. Leider wird Jaakko zu Hause auch noch Zeuge, wie ihn seine Frau mit Petri betrügt, dem jungen knackigen Angestellten der gemeinsamen Firma. Der Firma, die jüngst gefährliche Konkurrenz bekommen hat.
Jaakko beschließt herauszufinden, wer ihn um die Ecke bringen will. Und er wird sein Unternehmen für die Zeit nach seinem Tod fit machen. Das Geschäft mit den in Japan zu Höchstpreisen gehandelten Matsutake-Pilzen läuft nämlich blendend, und in Finnlands Wäldern wachsen nun einmal die besten.
Doch die neuen Mitbewerber kämpfen mit harten Bandagen. Ist es da Jaakkos Schuld, wenn jemand zu Tode kommt? Und hat er überhaupt noch Zeit für anderer Leute Sorgen? Eins ist jedenfalls klar: Mit dem Tod vor Augen geht’s irgendwie auch leichter.

Wie fanden wir “Die letzten Meter bis zum Friedhof”?

Dieser Roman ist ein wahrer Genuss – wohldurchdacht, atmosphärisch und mit einem besonderen Charme. Geschickt verbindet Antti Tuomainen Spannung, Tragik und Gefühl, was dazu führt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Der witzige Ton, in dem die Story erzählt wird, lädt zum Schmunzeln ein und ist unglaublich subtil ausgearbeitet. Trotz all die Tiefe und Dramatik verliert dieses Buch zu keiner Zeit seine Leichtigkeit und besticht durch eine geniale Mischung aus Poesie und schwarzem Humor.

Skoutz-Jurorin Halo Summer meint:
Schon auf dem Titel des Buches wird damit geworben, dass der finnische Regisseur Aki Kaurismäki die Geschichte großartig gefunden habe. Bei mir hat die Anlock-Masche sofort funktioniert, da ich die Filme des Regisseurs liebe, und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht. Die Geschichte über einen Pilzexporteur, der weiß, dass er bald sterben muss, ist philosophisch, makaber und auf eine traurige Weise lustig.

 

Wem verdanken wir “Die letzten Meter bis zum Friedhof”?

Antti Tuomainen, Jahrgang 1971, ist einer der angesehensten und erfolgreichsten finnischen Schriftsteller. Er wurde u.a. mit dem Clue Award, dem Finnischen Krimipreis ausgezeichnet, seine Romane erscheinen in über 25 Ländern. Antti Tuomainen lebt mit seiner Frau in Helsinki.

 

Mehr Info

In unserer Buchsuche erfahrt ihr zudem, ob das Buch zu euch passt. Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. So seht ihr auf einen Blick, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein. Natürlich gibt es dort auch noch andere Bücher, Rezensionen und vieles mehr.
Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es bei uns natürlich auch bewerten, damit  unsere Buchsuche weiter wächst.

[Werbung]  Mehr Informationen wie Leseproben etc. gibt es über unseren Affiliate-Link bei Amazon, wo ihr das Buch auch direkt beziehen könnt.

Schreibe einen Kommentar