Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verlorenen Dienstag – magisches Abenteuer von Dominique Valente

In ihrem Debütroman Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag, der im März 2020 bei FISCHER Sauerländer erschienen ist,  hat uns Dominique Valente absolut begeistert. Auf 304 Seiten erleben wir ein fantastisches Abenteuer voller Magie und Witz, bei dem eine vermeintlich untalentierte Hexe über sich hinauswächst und sich etlichen Gefahren stellt.

Aber lest selbst …

.

Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag – originell, humorvoll und absolut fantastisch

Um was geht’s in “Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag”?

In Anemonas Hexenfamilie hat jede eine besondere magische Fähigkeit. Sie selbst kann leider nur verschwundene Dinge wiederfinden. Eine ziemlich unmagische Fähigkeit, vor allem, wenn es sich um verlegte Gebisse handelt (Igitt!). Bis eines Tages Moreg Vaine, die mächtigste aller Hexen, Anemona um Hilfe bittet: Der letzte Dienstag ist verloren gegangen – und einzig Anemona kann ihn wiederfinden. Zusammen mit Oswald, dem miesgelaunten Monster von unter dem Bett, begibt Anemona sich auf die Suche nach dem verlorenen Tag und einem uralten Zauber, der ganz Immerda zu bedrohen vermag …

 

Wie fanden wir “Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag”?

Martinas Bücherkessel SkoutzMartinas Bücherkessel meint: Dieses Buch ist für mich eine absolute Überraschung gewesen. Niemals hätte ich erwartet, dass mich die Story derart begeistert.

Große Worte, ich weiß, aber absolut gerechtfertigt.

Der Schreibstil ist witzig, fantasiereich und sehr angenehm zu lesen.  Ich liebe den kreativen Umgang mit Sprache und dieser ist der Autorin extrem gut gelungen. Hier muss man auch die Arbeit der Übersetzer loben, denn sie haben den Charme und die Wortspiele wahnsinnig gut ins Deutsche übertragen.

Aber auch die spannende und abwechslungsreiche Handlung war absolut überzeugend. Wer glaubt, Kinderbüchern fehle es an Tiefe, der irrt – besonders in diesem Fall. Es werden sozialkritische Themen angesprochen und beleuchtet, ohne dass der Roman seine Leichtigkeit und den Unterhaltungsfaktor verliert.

Natürlich muss man hierbei auch die vielen Charaktere erwähnen – allen voran Protagonistin Anemona –, die dieses Buch zu etwas Besonderem machen. Sie alle sind verschieden, haben ihre Fehler, gewisse Ecken und Kanten, doch genau das lässt sie so lebendig und außergewöhnlich erscheinen. Gerade bei den Figuren merkt man schnell, dass der erste Eindruck nicht immer der richtige ist und Taten mehr zählen als Worte.

Ich weiß, das klingt alles recht kryptisch, aber ich möchte euch den Spaß nicht nehmen.

Mich hat die Story geflasht. Sie war neu, anders, ungewöhnlich, humorvoll, spannend und voller Abenteuer und Gefahren. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen und freue mich schon darauf, es bald mit meinen Kindern ein weiteres Mal zu erleben. Auch wenn mich das Cover nicht so ganz überzeugen konnte, bin ich froh, dass ich diese magische Geschichte entdecken durfte und freue mich schon auf weitere Teile.

 

.

Wem verdanken wir Der Zauber von Immerda – Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag?

Dominique Valente wurde in Südafrika geboren und lebt heute in Sussex, England. Bevor sie mit dem Schreiben von Büchern begann, hat sie als Journalistin für Magazine gearbeitet. Da sie aber – wie sie vermutet – an dem Phänomen leidet, mit zunehmendem Alter immer jünger zu werden, zieht sie es heute vor, tagsüber die meiste Zeit im Pyjama zu bleiben und von mürrischen Monstern, schrulligen Drachen und Magie zu träumen. »Der Zauber von Immerda. Die Suche nach dem verschwundenen Dienstag« ist ihr Kinderbuchdebüt.

 

Du möchtest selbst erfahren, ob Anemona den Dienstag wiederfindet und was es mit seinem Verschwinden auf sich hat? Mehr Informationen bekommst du in einem der vielen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon*.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar