Der gute Sohn – Thriller von Jeong Yu-Jeong

Dieser koreanische Thriller aus dem Unionsverlag begeisterte bereits einige Leser und natürlich kamen auch wir nicht drumherum, uns näher damit zu beschäftigen. Yu-Jeong beschäftigt sich in ihrem Werk “Der gute Sohn” mit den Abgründen der menschlichen Psyche und versucht ihren Lesern Einblicke in den Kopf eines Mörders zu bieten. Eine literarische Niesche, die vor allem Lesern aus dem Crime-Bereich immer wieder in ihren Bann zieht. Ob Jeong Yu-Jeong dies gelungen ist, wird Lisa euch gleich berichten. Aber zunächst einmal die Fakten zum Buch.

“Der gute Sohn” – koreanischer Thriller von Jeong Yu-Jeong

Yu-jin ist der perfekte Schüler, der erfolgreiche Schwimmer, der gute Sohn. Doch eines Morgens ist alles anders. Er erwacht von einem metallischen Geruch. Seine Klamotten sind blutverschmiert, rote Fußspuren führen zu seinem Bett. Mit wachsendem Grauen folgt er ihnen ins Untergeschoss, wo er eine entsetzliche Entdeckung macht: Seine eigene Mutter liegt tot im Wohnzimmer, die Kehle sauber durchtrennt.

Seine Erinnerungen an den letzten Abend sind wie ausgelöscht. Im Wettlauf gegen die Zeit muss er die bruchstückhaften Bilder des gestrigen Abends zu einer Lösung zusammensetzen. Was ist geschehen? Und wieso scheinen alle Hinweise auf ihn selbst zu deuten?

Wie fanden wir “Der gute Sohn”?

Lisa meint: Zunächst einmal möchte ich mich herzlich für den Erhalt des Rezensionsexemplars bedanken. Ich bin beim Hören eines Podcasts des SWRs auf diesen Thriller aufmerksam geworden und konnte natürlich nicht daran vorbei gehen.  Leider muss ich sagen, dass ich mich den Lobeshymnen aus dem Podcast so gar nicht anschließen kann.
Es geht um eine ziemlich schräge Mutter-Sohn-Geschichte und die Frage, wer von beiden das Böse verkörpert. Der Leser soll aus der Ich-Perspektive in die Tiefen einer zerütteten Psyche eindringen und sich den Gedanken eines Mörders stellen. In ihrem Nachwort erläutert Yu-Jeong, dass das vorliegende Buch das Ergebnis vieler Versuche war, bis sie es endlich schaffte gegen ihr eigenes Ich anzukämpfen und in die Gestalt der Figur einzutauchen. Tatsächlich ist ihr der Sprung in das fremde Ich auch dieses Mal nicht wirklich gelungen.
Sie kratzt an der Oberfläche einer Geschichte mit so viel Potenzial und presst zu viel in die Handlung, was sie nicht konsequent zu Ende führt. Dadurch passiert ganz viel, doch gesagt wir nur wenig und viele Möglichkeiten bleiben ungenutzt.
Man erkennt die Episoden, mit denen Spannung aufgebaut und der Leser überrascht werden sollte. Doch wer in dem Genre zuhause ist, der wird schnell wissen was der ganze Spuk soll und dümpelt nur langsam durch die Geschichte – definitiv kein Thriller wie man es erwartet. Schade.

Wem verdanken wir “Der gute Sohn”?

Jeong Yu-jeong (geb. 1966) wird »Koreas Stephen King« genannt. Ihre psychologisch ausgefeilten Kriminalromane stehen regelmäßig an der Spitze der Bestsellerliste. Sie arbeitete als Krankenschwester und als Sachverständige der staatlichen Gesundheitsversicherung, bevor sie zu schreiben begann. Als Autorin trat sie an die Öffentlichkeit mit ihrem ersten Roman My Life’s Spring Camp. Für ihre Werke erhielt sie 2007 den Segye Youth Literary Award und 2009 den renommierten Segye Ilbo Literary Award.

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Ihr wollt selbst in die Welt des Täters abtauchen? Mehr Informationen bekommt ihr in den diversen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link von Amazon.

Erzähle es weiter!

Schreibe einen Kommentar