Interview Philippa L. Andersson

zu Besuch bei Philippa L. Andersson

Im schönen Berlin werden der Skoutz-Kauz und ich heute Erotik-Autorin Philippa L. Andersson besuchen und ich bin schon sehr gespannt, was wir bei ihr alles erleben werden. Vor einiger Zeit hatten wir ja bereits das Vergnügen und ich bin neugierig, was sich seitdem verändert hat – von der Frisur mal abgesehen. Sie trägt die Haare jetzt kürzer, wie ich bei meiner Recherche erfahren habe, aber es gibt bestimmt noch eine Menge mehr. In jedem Fall habe ich wieder etliche Fragen dabei und werde alles geben, um ihr vielleicht doch noch das ein oder andere Geheimnis zu entlocken.

.

Martina zu Besuch bei Philippa L. Andersson, die sich vom Leben inspirieren lässt …

Liebe Philippa, vielen Dank, das du es einrichten konntest, uns zu empfangen. Es ist immer schön, wenn man man mal die Menschen hinter dem Buch kennenlernen darf.

Um nicht zu viel deiner Zeit in Anspruch zu nehmen, würde ich sagen, wir fangen direkt an …

 

Welches ist die größte Herausforderung, der man sich als Autor stellen muss?

Wochen- bis monatelang sein Herzblut in eine Geschichte zu stecken und das Feedback der Leser:innen erst so viel später zu bekommen.

Das heißt, man arbeitet und hat keine Ahnung, ob es am Ende gefällt.

Genau, bei den meisten Jobs erfährt man sehr direkt, wie das, was man macht, ankommt. Aber wenn wir Autoren Feedback zu einer Geschichte erhalten, sind wir im Kopf schon längst wieder bei der nächsten.

 

Hast du Lieblingsworte in deinen Skripten, die vom Lektorat regelmäßig angestrichen werden?

Auf jeden Fall bei den Füllwörtern, aber das wechselt mit jedem Buch.

Hast du ein paar Beispiele?

Zuletzt war es „da“, ich hatte „hier“, ein anderes Mal war es „direkt“. Geflucht wird bei mir auch meist ähnlich. Aber das finde ich okay. Manchmal sind in einer Geschichte vertraute Wörter besser als krampfhaft neu erfundene.

 

Was ist deine präferierte Erzählform?

Ich nehme nur noch Ich-Erzähler im Präsens.

Warum?

So erlebe ich als Autorin die Geschichte ganz nah an der Figur mit.

Ja, diese Perspektive bietet einen intensiveren Blick in den Kopf der Protagonisten, ist sehr fokussiert.

 

Bist du im Team Adjektiv oder bevorzugst du eher einen „schnörkellosen“ Stil?

Schwierig …

Jetzt bin ich aber gespannt 🙂

Zum Team Adjektiv gehöre ich definitiv nicht. Mir reicht als Autorin wie auch als Leserin, wenn zum Beispiel geschrieben steht, dass die Protagonistin ein Kleid trägt. Farbe, Schnitt, Material sind mir egal und sollten nur beschrieben werden, wenn sie für die Story wichtig sind.

Also eher pragmatisch …

Ganz ohne Schnörkel kommen meine Text aber auch nicht aus. Schließlich erzählen meine Ich-Erzähler von Liebe und Leidenschaft und nicht von ihrer Steuererklärung.

*lach*

 

Hast du einen speziellen Trick, um aus deinen Figuren echte Persönlichkeiten zu machen?

Trick klingt so nach Zauberkiste 😉 Also nein, eher nicht. Aber ein wenig Selbstironie schadet nie – und auch, dass sie Fehler machen. Fehler gehören zum Leben dazu und machen Charaktere menschlich.

Absolut.

 

Welchen Fehler darf man beim Schreiben keinesfalls machen?

Jeder Text gewinnt, wenn man sich an das Prinzip „Show, don’t tell“ hält.

Inwiefern? Kannst du mir das anhand eines Beispiels erklären?

Statt zu schreiben, dass sich Anna gerade freut, Anna lieber Luftsprünge machen lassen!

Ach so …

Daneben gibt es noch etliche kleine Fehler. Zum Beispiel, wenn die Figur sich plötzlich nicht mehr selbst treu ist, also „out of character“ handelt, oder wenn man zu sehr an einer Formulierung oder Passage festhält, sie aber nicht ganz passt. Dann gilt: „kill your darlings“, also: Töte deine Lieblinge.

Radikal, aber sicher notwendig.

 

Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?

Du meinst eher auf meinem Handy, beziehungsweise dann auf meinem Sofa?

*lach* natürlich. Die Frage war mehr sinnbildlich gemeint.

Das ist von Sara Rivers „Fallen Saints“ als eBook.

 

Welche 3 Dinge sind dir aktuell am wichtigsten im Leben?

Meine Freunde, die Aussicht auf Urlaub, und dass ich es so regelmäßig schaffe, in meine Laufschuhe zu steigen.

 

Wenn du wählen könntest, wärst du lieber extrem intelligent oder gut im Umgang mit Menschen?

Was ist denn das für eine Frage?

Ähhhh …

Ist man nicht intelligent, wenn man gut mit Menschen umgehen kann?!

Natürlich, so war das ja auch nicht gemeint ..

Ich nehme einfach beides 🙂

 

Wofür würdest du mitten in der Nacht aufstehen?

Freiwillig also mit gestelltem Wecker?

Man kann die Frage natürlich auch anders auslegen … Aber jetzt bin ich neugierig, für was würdest du dir Nachts einen Wecker stellen?

Nur, um einen frühen Flieger in den Urlaub zu erwischen. Warum steht man denn sonst nachts auf?! Ungeplant? Bei Feueralarm.

Zum Beispiel 🙂

Alles andere würde ich nicht mitkriegen. Mein Handy ist dauerlautlos gestellt, und ich schlafe immer mit Ohropax.

 

Was ist deine größte Stärke?

Meine Disziplin.

 

Welcher fiktionale Charakter ist in Buch/Serie/Film unglaublich, wäre aber in banalen alltäglichen Situationen unerträglich?

Mmh … kann man nicht mit jeder Figur mal einen Kaffee trinken gehen?

Theoretisch schon.

Ich wüsste jetzt spontan keine, die das nicht hinkriegt. Und ich wette, das wird spannend.

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Träume sind schön, aber Taten sind besser. Was auch immer du machen willst, mach es! Fang an! Jetzt gleich!

Ein tolles Schlusswort. Vielen Dank, liebe Philippa L. Andersson, dass du dir für uns Zeit freigeschaufelt hast. Es war wie immer sehr schön bei dir und ich würde mich sehr freuen, wenn wir es mal wieder schaffen würden. Deinem Roman wünschen wir für den weiteren Wettbewerb natürlich viel Erfolg.

 

Hier erfahrt ihr noch mehr über Philippa L. Andersson 

 

Skoutz-Lesetipp:

Burning Kisses Under The Stars – Echte Leidenschaft – prickelnde Hollywood-Romance von Philippa L. Andersson

Mauerblümchen trifft Hollywoodstar
Wie unangenehm!, denkt Hannah Clarke, als sie den Hollywoodstar und Frauenschwarm Drake Bradford als Bodyguard beschützen soll. Zur Tarnung soll sie sich als seine neue Freundin ausgeben. Ausgerechnet sie, die mit dieser oberflächlichen Glitzerwelt absolut nichts anfangen kann. Das kann ja heiter werden!
Notgedrungen tauscht Hannah ihre bequemen Turnschuhe gegen schwindelerregende High Heels und will den Job einfach nur hinter sich bringen.
Doch sie hat die Rechnung ohne Drake gemacht. Denn der sexy lächelnde Kerl, als den ihn alle Welt kennt, entpuppt sich als vielschichtiger, smarter Mann, der Hannah völlig den Kopf verdreht.

Kann sie ihn unter diesen Umständen beschützen?
Und wer beschützt sie und ihr Herz vor ihm?

Skoutz meint: Dass ein weiblicher Bodyguard auf einen männlichen Superstar trifft, ist eher ungewöhnlich, aber herrlich erfrischend. Generell ist die Story etwas ganz Besonderes. Die Mischung aus Spannung, Gefühl und Erotik ist wirklich fesselnd und einmal angefangen, kann man sich nicht mehr lösen. Hannahs Wandlung mitzuerleben, war wirklich atemberaubend. Ein tolles Buch, dass euch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Glitzers und Glamours Hollywoods ermöglicht und euch für einige Stunden euren eigenen Alltag vergessen lässt. 

Informationen zum Buch inklusive Leseprobe bekommt ihr über unseren Affiliate-Link auf Amazon*.

 

Hinweis:

Tease & Please - Shortlist Erotik 2021 Skoutz AwardAward-Vorjahres-Siegerin Amanda Frost hat sich lustvoll und mit Leidenschaft der Aufgabe gewidmet, aus knapp 250 Vorschlägen der Longlist Erotik die heißesten, leidenschaftlichsten, prickelndsten Geschichten des letzten Jahres für den Erotik-Skoutz aus den Regalen zu locken.

Eines dieser verführerischen Bücher, das Amanda in ihre Midlist Erotik 2021 gewählt hat, ist „Tease & Please – befreit und bereit“, ein aufreibender BDSM Roman, der von der Autorin Philippa L. Andersson im Februar 2020 im Self-Publishing veröffentlicht wurde und den Sprung auf die Shortlist 2021 und damit ins Finale geschafft hat..

Mehr Infos und eine ausführliche Besprechung findet ihr wie immer in der Buchvorstellung des Titels (weiterlesen).

.

.

Wenn ihr die Bücher schon kennt, würdet ihr uns, dem Autor und allen lektüresuchenden Lesern einen großen Gefallen tun, wenn ihr das Buch in der Skoutz-Buchdatenbank mit einer  Skoutz-Buchfieberkurve bewerten würdet. 5 Klicks statt 5 Sterne. Einfacher lässt sich eine Rezension nicht schreiben, bequemer kann man sein nächstes Buch-Date nicht finden. Und so helft ihr, dass unsere Buchfindemaschine weiter wächst.

Schreibe einen Kommentar