zu Besuch bei K. Elly de Wulf

.

Heute bin ich im schönen Rhein-Main-Gebiet unterwegs, um die liebe K. Elly de Wulf zu treffen. Ich bin schon ziemlich gespannt, was ich heute alles bei der Romance-Autorin, die mit ihren prickelnden Liebesromanen ihren Lesern ordentlich einheizt, so alles erleben werde und ob ich ihr vielleicht doch noch das ein oder andere villeicht sogar dunkle Geheimnis entlocken kann … 🙂

 

zu Besuch bei K. Elly de Wulf, die ihren Geschichten entgegenreist …

 

Beschreibe dich in einem Wort!

Frohnatur

Das kann ja lustig werden … 🙂 Kleiner Scherz

 

 

 

Strukturierter Planschreiber, Bandenmitglied oder kreativer Chaot – was ist dein Schreib-Erfolgs-Konzept?

Ich würde mich als strukturierte Chaotin beschreiben.

Auch wenn ich das öfter mal höre, was bedeutet das in deinem speziellen Fall?

Die Story ist in meinem Kopf, einige Schnippsel schreibe ich mir in E-Mails selbst oder notiere sie auf Post-Its.

Dann hast du sicher ein Postfach voller Emails an dich 🙂 Aber zurück zum Thema …

Das geht so lange, bis ich den Plot fix aufgenommen und vorgeschrieben habe. Ab dem Moment ist die Straße, auf der ich mich entlangbewegen werde, fix geteert und frei zum Befahren. Klar, kommen hier und da Änderungen, aber am Skelett selbst, wird nicht mehr herumgedoktert.

Am Gerüst wird nicht gewackelt, nur der Ausbau bleibt variabel 🙂 Und wie handhabst du das mit Schreib-Competitions?

Wenn ich Druck brauche, schreibe ich bei Challenges in der NaNo Gruppe mit, aber sonst bevorzuge ich das Solo – Schreiben. Vor allem dann, wenn ich viel hin und her springen und mich auf die Abläufe konzentrieren muss.

 

 

Welche Taste ist die am meisten abgenutzte auf deinem PC?

Puh, kann ich so nicht sagen, da mein Laptop recht neu ist.

Wenn er neu ist, gab es doch sicher einen Vorgänger … Kannst du dich bei dem noch daran erinnern?

Bei meinem alten war es die ESC Taste, die war irgendwann sogar weg.

 

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

250 Stunden Ruhe, genug Kaffee, automatische Knabbernachfüllung und permanenter Ideenfluss.

Das nenne ich mal einen gelungenen Autorentag …

Jap, das wäre perfekt.

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

Im Prinzip maximal 2-3%.

Also nur ein Hauch von K. Elly de Wulf … Aber wie äußert sich das im Einzelnen?

Meistens sind es Orte, die ich schon einmal besucht oder über die ich gelesen habe. Dann streue ich gelegentlich Vorlieben beim Essen, die eine oder andere Angst, Beschwerden, Wünsche und Träume ein.

 

 

Was ist dein Geheimrezept, um die Muse anzulocken und Schreibblockaden (große und kleine) zu überwinden?

Tägliche Ziele, die machbar sind und Freude an dem, was ich schreibe, egal ob es emotional ist oder doch eher actiongeladen.

Mehr nicht? 

Ich mache mein Kopfkino an und los geht es.

Beneidenswert 🙂

 

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

Dank des tollen Verlags, bei dem meine Bücher erschienen sind, kann ich mich nahezu vollständig auf das Schreiben und Überarbeiten konzentrieren.

Das nimmt einem sicher sehr viel Druck von den Schultern, aber gibt es noch Bereiche, wie der Kontakt zu den Lesern oder einige Werbeaufgaben, die du selbst übernimmst?

Klar, ein wenig Marketing und natürlich Leserkontakt gehören dazu.

Was ist mit der Optik deiner Bücher?

Für das Cover haben wir eine grandiose Cover-Fee. Lektorat und Korrektorat übernimmt auch alles der Verlag, das muss ich dann nur einarbeiten.

Wann machst du das? Während dem Schreibprozess oder erst, wenn die Geschichte komplett steht?

Grundsätzlich überarbeite ich schon während des Schreibens. Abends klackern die Tasten und am nächsten Morgen checke ich alles Geschriebene auf Herz und Nieren.

Das klingt nach viel Arbeit und einem vollen Zeitplan. Wo sparst du diese wieder ein?

Was das Marketing anbelangt, mache ich recht wenig. Leider. Ich müsste viel aktiver sein, leider hat der Tag aber nur 24h.

 

 

Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Für mich zählen griffige Charaktere, die mich abholen und mit auf ihre Reise nehmen.

Dem kann ich zustimmen …

Dann ist mir auch das Genre vollkommen egal, denn ich will wissen, was mit den Protas geschieht und nein, der innere Lektor ist zu 99% immer aktiv. Schrecklich, aber wahr.

Ein kritischer Leser also, soso … Man könnte es auch Berufskrankheit nennen 🙂

 

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

Der Feind heißt bei mir Facebook.

Geht mir genauso … Das schwarze Social-Media-Loch, das unbemerkt Zeit verschlingt 🙂

Schlimm! Sehr schlimm!

 

 

Und wenn du mal den Kopf freibekommen willst, womit beschäftigst du dich dann am Liebsten?

In solchen Fällen verbringe ich Zeit mit meinem Partner, der muss oft genug auf mich verzichten, also genießen wir diese Momente doppelt und danach gehe ich wieder meiner Leidenschaft nach.

Ganz nach dem Motto: erst das Vergnügen, dann die Arbeit 🙂

 

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

Hm, mit keinem.

Ach komm schon … Wirklich? Nicht mal ein bisschen?

Ich kenne sie alle in- und auswendig, weiß somit auch, wie ich sie zu nehmen habe.

 

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um?

Also mein SUM beinhaltet aktuell 9 grobgeplottete Skripte. Dazu kommen noch fünf Ideen Skizzen. Da ich nur abends ein oder zwei Stunden schreibe (und natürlich in jeder freien Minute am Wochenende), geht es nicht so schnell, wie ich es gern hätte.

Was ist dein gestecktes Ziel?

Ich hoffe, in naher Zukunft 4-5 Bücher im Jahr heraus zu bringen, eine hatte ich in 2018 schon. Immerhin.

 

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Das für mich absolut emotionalste Erlebnis war eine PN einer Leserin, die mir zu Dark Passion schrieb, dass sie es bereits fünf Mal gelesen habe und es sogar hin und wieder aufschlägt, um einfach so ein Kapitel zu lesen. Mein Buch hätte sie so sehr bewegt und mitgenommen.

Wow, das nenne ich mal ein Kompliment. Das ging dir sicher unter die Haut …

Ich hab geheult und war fix und fertig. Dieses Gefühl, jemanden so berührt zu haben, das hat mich extrem aufgewühlt. Ich bin unglaublich dankbar für diese PN und habe sie mir ausgedruckt, um sie zu meinen ersten Rezis, die ich erhalten habe, in einen Rahmen zu stecken. Ab und an lese ich sie durch, das gibt mir Kraft und lässt mich weiter machen.

 

 

Wie definierst du Erfolg?

Wie eben geschrieben, eine Nachricht einer Leserin. Das ich jemanden so berühren konnte, ist unfassbar toll. Außerdem, wenn jemand das Herzblut und die Kraft erkennt, die ich in meine Bücher hineinfließen lasse, das ist für mich das schönste Kompliment.

Das kann ich mir vorstellen und dennoch glaube ich dir nicht so ganz, dass Verkaufszahlen und Rankings völlig egal sind … *zwinker*

Klar spielen die eine Rolle. Ich mache mich jedes Mal fix und fertig, wenn eine Veröffentlichung ansteht. Da bin ich das reinste Nervenbündel und völlig neben der Kapp, wie man in Hessen so schön sagt.

 

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

Gibt es bald die nächste Veröffentlichung?

Da freuen wir uns schon sehr drauf und sind gespannt, mit welcher neuen Geschichte du unsere Fantasy zum Glühen bringen wirst. 🙂

Vielen Dank, liebe K. Elly de Wulf, dass du mich so freundlich empfangen und geduldig meine Neugier gestillt hast. Es war ein toller Mittag und ich hoffe, wir können das mal wiederholen. Für den weiteren Wettbewerb drücke ich deinem Roman fest die Daumen und vielleicht sehen wir uns ja bereits in Frankfurt.

 

Hier könnt ihr K. Elly de Wulf erreichen:

 

Skoutz-Lesetipp:

Dark Pain – Halte mich (Dark Passion 2) – faszinierender BDSM-Roman von K. Elly de Wulf

Im Reich der Schmerzen gelten andere Regeln – lass dich fesseln, um deine Lust zu befreien!

Nach drei Wochen Urlaub erkennt Frank Schneider das Dark Passion kaum mehr wieder. Der dunkle Herr des Kerkers hatte bei seiner Rückkehr auf etwas Ruhe gehofft, doch beinahe augenblicklich bricht ein wahrer Sturm in Gestalt der kessen Nikki über ihn herein.
Die quirlige Service-Chefin sprüht vor lauter Lebensfreude und wirbelt sein bisher eintöniges Leben ordentlich durcheinander. Aber der äußere Schein trügt, denn innerlich wird sie täglich aufs Neue von einer nagenden Ungewissheit gequält. Trotzdem hält Nikki an ihren Prinzipien fest, auch wenn Frank eine immer größer werdende Verlockung für sie darstellt und er nichts unversucht lässt, sie für sich zu gewinnen.
Doch kann Frank seine inneren Dämonen besiegen, um sich ihrer würdig zu erweisen und ist Nikki in der Lage, ihr Herz für ihn zu öffnen, obwohl sie über seine dunkle Vergangenheit Bescheid weiß?

Skoutz meint: Was für eine Geschichte?!?! Man wird in die Story hineingezogen, erlebt eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle und fiebert mit. Bereits der erste Teil konnte überzeugen, doch diese Fortsetzung hat das Lesevergnügen noch getoppt. Voller Spannung, sehr sinnlich und mit dem nötigen Prickeln überzeugt dieser BDSM-Roman auf ganzer Linie.

 

Ihr wollt diesen heißen Liebesroman selbst entdecken? Dann holt ih euch in einem der Buchschops oder direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

 

 

Hinweis:

“Dark Passion – Befreie mich” von K. Elly de Wulf ist der 396 Seiten lange, im November 2017 bei Written Dreams veröffentlichte erste Teil der Dark-Passion-Reihe über einen Club, in dem die geheimsten Wünsche erfüllt und BDSM-Träume ausgelebt werden können. Auch wenn es sich um eine Reihe handelt, können die Teile unabhängig voneinander gelesen werden.

K. Elly de Wulf konnte mit dem ersten Teil ihrer prickelnden BDSM-Romance-Reihe “Dark Passion – Befreie mich” unsere Skoutz Jurorin April Dawson überzeugen. Aus über 300 Titeln der Romance-Longlist ergatterte sie einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2018.

Die ausführliche Buchvorstellung findet ihr hier. (weiterlesen)

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.