Wonderlands – fantastische Welten der Literatur von Laura Miller (Hrsg.)

Insbesondere das Fantasy-Genre beeindruckt seine Leser:innen immer wieder mit seinen fantastischen Weltenentwürfen und hallt dadurch auch nach der Lektüre oftmals noch lange nach. Wie kommt diese Magie zustande? Warum versinken wir so gerne in diesen fiktiven Welten? Und woher nehmen Autor:innen eigentlich immer wieder ihre Inspiration für all das Fantastische? Wonderlands geht diesen und noch vielen weiteren Fragen auf die Spur und zieht hierfür über 3000 Jahre Literaturgeschichte zu Rate.

 

Wonderlands: Die fantastischen Welten von Lewis Carroll, J.K. Rowling, Stephen King, J.R.R. Tolkien, Haruki Murakami u.v.a.

Mythen, Legenden und Inspirationsquellen: Wie Autoren Welten erschaffen

Von Narnia über Mittelerde bis Hogwarts: Wenn berühmte Schriftsteller auf dem Papier ganz neue Welten erschaffen, wird das für den Leser zum Abenteuer. Doch woher nahmen C. S. Lewis, Isaac Asimov und Neil Gaiman die Inspiration für ihre fantastischen Erzählwelten?

Laura Miller hat sich auf Spurensuche begeben und gibt Bücherwürmern und Literaturbegeisterten Einblick in die Ursprünge der Lieblingsgeschichten:

  • Vom Gilgamesch-Epos bis zu den Tributen von Panem: 3000 Jahre Literaturgeschichte von den ersten Epen bis zur Fantasy, von William Shakespeare bis Douglas Adams
  • Hintergrund-Infos und über 300 Abbildungen entführen den Leser in fantastische Welten
  • Literarische Spurensuche: Welche Erzählungen dienten als Inspiration für berühmte Bücher wie „Uhrwerk Orange“ und „Die Brautprinzessin“?
  • Bewundernswerte Kreativität: Woher stammen die Ideen von Edgar Rice Burroughs, Arthur Conan Doyle und Jules Verne?
  • Literaturwelten neu entdecken: Das perfekte Geschenk für Buchliebhaber – ein ultimatives Lesevergnügen!

Das Geheimnis der Bücher: eine Entdeckungsreise durch die Welt der fantastischen Literatur

Manche Bücher entführen ihre Leser in Fantasiewelten, die noch lange nach der Lektüre nachwirken. Doch was macht diese Werke so besonders, worin liegt ihre Magie? Die 100 Kapitel von »Wonderlands« laden ein zum Schmökern oder systematisch lesen. Von uralten Mythen bis zum modernen Fantasyroman: Was Beowulf mit dem kleinen Prinzen verbindet, ist die Macht der Literatur. Warum manche Werke besonders dazu einladen, in fremden Welten zu versinken, dafür liefert diese Sammlung einen Erklärungsansatz. Sie macht aber ebenso Lust darauf, noch Unbekanntes zu entdecken und weitere Reisen in die Welt der Fantasie zu unternehmen!

 

Wie hat uns Wonderlands gefallen?

Vermutlich hat jeder, der Bücher liest, schon einmal die Erfahrung gemacht völlig in einer fremden Welt zu versinken und auch nach dem Beenden des Buches noch in Gedanken darin zu verweilen. Doch wer macht sich eigentlich immer wieder die Mühe mal zu schauen, woher die Idee für dieses Konstrukt gekommen sein mag? Oder der Frage auf den Grund zu gehen, ob es vielleicht sogar eine Vorlage gab, die auf Mythen, Legenden oder anderen klassischen Werken beruht? Wahrscheinlich nur richtige Nerds, so wie unsere Lisa. Und deswegen war es für sie auch ein großer Genuss, dieses Buch in den Händen zu halten. Auch wenn das Buch natürlich auf Grund der Kürze der Artikel nicht wirklich ins Detail gehen kann, so hält es doch einige spannende Informationen bereit. Die Bebilderungen und Details sind dabei sehr abwechslungsreich und wem die dargebotenen Einblicke noch nicht reichen, der findet sicherlich viele gute Ansätze für weitere Recherche. Insgesamt ein absolut großartiges Buch, das nicht nur durch seine außergewöhnliche Optik, sondern auch durch seinen Inhalt überzeugt. Ein Muss in jedem Buchregal!

 

Wem verdanken wir Letters of Art?

Laura Miller ist Journalistin, Kritikerin und Autorin. Sie schreibt für »Harper’s«, den »New Yorker« und den »Guardian«. Sie lebt und arbeitet in New York.

 

Wenn ihr hoffentlich neugierig geworden seid, könnt ihr euch über unseren Affiliate-Link auf Amazon* weiter über das Buch informieren und es auch kaufen. Das aber geht auch in jeder anderen Buchhandlung!

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

Schreibe einen Kommentar