Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger – Kinderbuch von Nina Blazon

Bei einer meiner letzten Stöberrunden, in denen ich Kinderbücher für das abendliche Vorlesen gesucht habe, wurde ich ziemlich überrascht. Nina Blazon kannte ich bisher nicht als Kinderbuchautorin, doch da ich ihre anderen Romane sehr gerne mag, wurde ich neugierig. Kurz darauf zog “Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger”, der bereits zweite Band der Elfe Kiesel Reihe für Kinder ab 6 Jahren aus dem cbj Verlag, bei uns ein. Mit Glitzercover und genialen Illustrationen von Billy Bock erleben wir auf 144 Seiten, wie die Steinelfe Kiesel Libellenreiten lernen möchte und dadurch in ein noch viel größeres Abenteuer gerät. Plötzlich muss sie sich ihren Ängsten stellen und merkt schnell, das manchmal nicht alles ist, wie es zuerst scheint …

Aber lest selbst:

 

“Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger” – aufregendes Elfenabenteuer von Nina Blazon

Um was geht’s in “Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger?

Nachtelfen-Alarm! ― Band 2 der liebenswerten Abenteuerreihe

Im Veilchental, gut versteckt zwischen zerklüfteten Bergen, leben bunt gemischt die verschiedensten Elfenvölker. Nicht immer sind sich Flusselfen und Feuerelfen über alles einig, aber mit Blumen- und Steinelfen feiern sie turbulente Feste und erleben spannende Abenteuer.

Dass Kiesel von ihrer neuen Freundin Unda, der Flusselfe, das Libellenreiten lernt, ist Ehrensache. Doch als das Abenteuer ein klein bisschen aus dem Ruder läuft, findet Kiesel sich plötzlich im düsteren Nachtberg wieder – Auge in Auge mit einer Nachtelfe! Dabei ist es das oberste Gesetz im Veilchental, dass die »Finsterlinge« die größten Feinde der Tagelfen sind …

 

Wie fanden wir “Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger?

Gemeinsam mit ihren beiden Kindern hat sich unsere Redakteurin Martina zu den Elfen ins Veilchental begeben und das Buch gelesen. Was sie dabei erlebt haben und wie es ihnen gefallen hat, soll sie euch selbst erzählen …

Martinas Bücherkessel SkoutzMartinas Bücherkessel meint: Wie bereits erwähnt, kannte ich Nina Blazon bisher nicht als Kinderbuchautorin und war natürlich neugierig, wie sie für die Kleinen schreibt.

Sprachlich hat das Buch einen gewissen Anspruch. Obwohl es für Kinder geschrieben ist, kommen doch einige Formulierungen und Worte vor, die man eher selten im alltäglichen Gebrauch nutzt. Ich persönlich fand das toll, denn wie bereits erwähnt, wenn man die Worte nicht im Alltag gebraucht, woher soll man sie dann kennen? Meine beiden Kids hatten jedenfalls viel Freude dabei, neue Wörter zu lernen und haben eifrig nachgehakt, wenn sie etwas nicht verstanden haben.

Bei diesem Abenteuer handelt es sich um einen zweiten Teil, was aber nicht wirklich auffiel, denn wir kamen super zurecht. Man kann die Bücher also auch problemlos ohne Vorkenntnisse genießen.

Die Figuren waren wirklich toll ausgearbeitet. Meine Kleinen waren fasziniert, wie viele verschiedene Elfen-Arten es gibt und dank der tollen Zeichnung des Veilchentals vorne und hinten im Buch, konnten wir uns das Ganze viel einfacher vorstellen. Überhaupt waren die vielen Illustrationen der Hingucker und wurden immer sehnlichst erwartet.

Gut gefallen hat mir bei diesem spannenden Kinderbuch auch, dass die Geschichte Tiefgang hat und den kleinen Zuhörern und Erstlesern zeigt, wie wichtig Freundschaft ist, was Vorurteile bewirken können und dass das Handeln immer auch Konsequenzen hat – im Guten wie im Schlechten.

Nina Blazon hat gezeigt, dass sie nicht nur Erwachsene, sondern auch die junge Leserschaft begeistern kann. Klare Leseempfehlung.

 

 

Wem verdanken wir “Kiesel, die Elfe – Libellenreiten für Anfänger?

Nina Blazon, geboren in Koper bei Triest, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums. Ihr erster Fantasy-Jugendroman wurde mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Preise erhalten, zuletzt 2016 den Seraph für »Der Winter der schwarzen Rosen«. Die erfolgreiche Kinder- und Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Ihr wollt selbst mit den Piraten auf Reise gehen und herausfinden, ob Theo seinen Vater findet? Mehr Informationen bekommst du in einem der vielen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link bei Amazon.

Schreibe einen Kommentar