HeavenLeaks – Satire von Raphael Lichtenberg

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie es im Himmel wohl so abgeht? Mit dem humorvollen Debüt “HeavenLeaks” von Raphael Lichtenberg bekommt ihr auf 357 Seiten, das er im Oktober 2018 im Selbstverlag herausgebracht hat, einen exklusiven Einblick. Im Himmel (Hochentwickelte Innovative Märchenwelt Mit Exzellenter Luftqualität) ist einiges los und alle haben die Hände voll zu tun, um das Entertainmentprojekt MENSCH zum Laufen zu bringen …

Mit diesem unglaublich witzigen Thema konnte Raphael Lichtenberg unsere Skoutz Jurorin Caroline Brinkmann überzeugen, “HeavenLeaks” aus über 150 Titeln der Humor-Longlist zu erwählen. Sie ergatterte einen der begehrten Midlist-Plätze und damit vielleicht die Chance auf den Skoutz Award 2019.

 

“HeavenLeaks” – lustige Einblicke in die Managementstrukturen des Himmels von Raphael Lichtenberg

Ein Engel, den sein Gewissen plagt, Gott als Firmenchef, die Schöpfung der Welt nach den Regeln des Kapitalismus und die Erde samt ihrer menschlichen und tierischen Bewohner als Unterhaltungsprogramm für gelangweilte Himmelbewohner – dieser Roman parodiert liebevoll gesellschaftliche und weltwirtschaftliche Ideen und Entwicklungen, indem er uns in eine himmlische Welt entführt, die der irdischen, wie wir sie kennen, einen Spiegel vorhält.

Gott, Jesus, Maria Magdalena und die Apostel, der heilige Geist und Luzifer sind die Protagonisten; sie haben jedoch nur noch sehr wenig mit den Originalen aus der Bibel gemeinsam – Gott beispielsweise spielt leidenschaftlich gern Golf. „Heavenleaks“ stammt aus der Feder eines Engels, eines Whistleblowers, der davon berichtet, wie die Erde (entgegen der bisher bekannten biblischen Überlieferung) wirklich erschaffen wurde, und warum das Modell „Mensch“ sich als so problematisch erweist.

Die Wahrheit ist: Dieses Lebewesen verfügt zwar über eine neue Technologie (ein komplexes Gehirn), konnte aber leider nur in einer kostenreduzierten Version hergestellt werden. Unbeeindruckt von Krankheiten und Katastrophen, vermehrt es sich nun munter, liefert aber – wie die meisten Billigprodukte – nicht die gewünschte Performance. Die Welt als besserer Farbfernseher – dieser Roman zeigt, was alles passieren kann, wenn himmlische Langeweile in Tatendrang umschlägt, die GEA (God’s Entertainment Agency) tätig wird und nicht zuletzt die Devil’s Inc., die bekanntlich nicht immer mit fairen Mitteln arbeitet, eifrig mitmischt.

 

Wie fanden wir “HeavenLeaks”?

Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist unglaublich, mit wie viel Kreativität der Autor diese Story gesponnen hat. Besonders beeindruckend waren die vielen Abkürzungen, die wir benutzen und nicht mal ansatzweise erahnen, was sich dahinter verbirgt. (APOSTEL = Außergewöhnlichen Philosophen Ohne Speziell Theologisch Erworbene Lizenz)

Natürlich verbirgt sich in dieser Geschichte auch sehr viel Kritisches. Autor Raphael Lichtenberg hält uns einen Spiegel vor, lässt uns unser “Menschen-Dasein” reflektieren … aber unglaublich humorvoll. Aber Vorsicht, mit dieser Satire sind unterhaltsame Lesestunden und Mundwinkelmuskelkater garantiert.

Skoutz-Jurorin Caroline Brinkmann meint: Da hat sich die Bibel ganz schön vertan. Zumindest wenn es nach dem himmlischen Whistleblower geht: Die Schöpfung der Welt nach den Regeln des Kapitalismus. Eine Parodie, die unterhält und zum Nachdenken anregt.

 

Wem verdanken wir “HeavenLeaks”?

Der Autor des humorvollen Romans „HeavenLeaks“ wurde 1979 als Raphael Lichtenberg in Gießen geboren.

Zunächst beschränkte sich sein Interesse auf die weltberühmten kleinen Plastikbausteinchen aus dem nahen nördlichen Ausland – Hauptsächlich auf deren Weltraumserie. Da war es konsequent, dass er zu dieser Zeit Astronaut und nicht Schriftsteller als seinen Traumberuf angab. Mit den Jahren nahm seine berufliche Entwicklung deutlich irdischere Ausmaße an.

Sein beruflicher Werdegang lässt ebenfalls eine gewisse Unvorhersehbarkeit erkennen. Nach erfolgreich abgeschlossenem Gymnasium folgte statt des Studiums, eine Ausbildung, bei einem bekannten Automobil-Unternehmen in München. Hierzu entschied er sich kurzerhand. Einerseits hatte sein bester Freund dort eine Ausbildung absolviert und immer interessante Geschichten berichtet. Andererseits war in seinem ersten Quartett-Spiel ein Auto der oben beschriebenen Firma der unangefochtene Sieger in nahezu jedem Duell. Die weitere Entfaltung bis zum Schriftsteller war vielschichtig. Nach Fitnesstrainer, Wirtschaftsstudium, Sportstudium, sowie diverse Immobiliengeschäfte wählte er den hoch angesehenen und allseits beliebten Beruf des Lehrers. Sein Dasein krönte er mit der Heirat einer der bezauberndsten Frauen der Welt. Dicht gefolgt vom damit unmittelbar verbundenen Großziehen eines liebevollen Sohnes.

Mehr über Raphael Lichtenberg erzählen wir euch, wenn wir ihn besucht und uns mit ihm unterhalten haben.

 

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit  unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Ihr wollt selbst erfahren, was euch der himmlische Whistleblower so alles zu erzählen hat? Mehr Informationen bekommt ihr in den diversen Buchshops oder direkt über diesen Affiliate-Link von Amazon.

Schreibe einen Kommentar