Blog den Blog: Pan Tau Books

Ins Rheinland also, nach Kölle (Köln) in die Stadt der kleinen Biere und der großen Kirchen führt mich mein Weg. Svenja Dieken und ihr Buchblog Pan Tau Books, den sie seit November 2016 betreibt haben mich neugierig gemacht!

 

Hier ist sie

 

 

 

 

 

 

Auf geht’s zur Fragerunde:

  

Wo veröffentlichst du in der Regel deine Rezensionen?

Ich versuche meine Rezensionen so breit wie möglich zu streuen. Mir ist es wichtig, mit so vielen Lesern wie möglich in Kontakt zu kommen, mit ihnen über die Bücher zu sprechen und mir selbst Tipps für neuen Lesestoff zu holen. Dafür teile ich meine Rezensionen regelmäßig auf meinen Social Media-Kanälen Facebook, Twitter, Instagram, aber auch auf lovleybooks.de, goodreads.com, wasliestdu.de, buecher.de, thalia.de und amazon.de.

Die ganze Palette, wie man so schön sagt…

 

Worüber bloggst du? Erzähl uns von deinem Blog!

Auf Pan Tau Books stelle ich meinen Lesern überwiegend Bücher der Genres Kinder- und Jugendliteratur vor, aber auch aus den Bereichen Roman, Krimi, Thriller sowie Comic und Graphic Novel. Themen rund ums Buch, das Bloggen und die Buchblogger-Szene kommen auf meinem Blog ebenfalls nicht zu kurz.

Die Liebe zu Büchern verbindet – und ein Buchblog ist die ideale Plattform, um dieser Liebe Ausdruck zu verleihen! Auf meinem Buchblog Pan Tau Books veröffentliche ich mehrmals wöchentlich Buchbesprechungen aktueller Neuerscheinungen und Backlisttitel. Gerne berichte ich auch von Buchmessen, Lesungen und Conventions. Dort treffe ich großartige  Autoren, Illustratoren, Verlagsmitarbeiter und Blogger. Monatsrückblicke meiner gelesenen Bücher und neu erworbener Schmöker, Überblicke über Verlagsvorschauen, Beiträge über Bücher aktueller Serien und Gewinnspiele kommen ebenfalls nicht zu kurz und schaffen eine bunte Mischung an Bücherliebe.

Du kommst viel rum, so wie sich das anhört!

 

Welches sind deine Schwerpunkte beim Lesen? Bevorzugst du bestimmte Genres?

Kinder- und Jugendbücher sind meine Leidenschaft. Sie nehmen den größten Anteil der rezensierten Bücher ein und werden von mir mit viel Hingabe besprochen. Wer sich auf meinem Blog umschaut, wird dabei bemerken, dass sich zeitgenössische und fantastische Kinder- und Jugendbücher die Waage halten. Ich lese Abenteuergeschichten und Krimis für Kinder ebenso gern wie ein dystopisches Jugendbuch oder ein New Adult-Romane. Aber auch Bücher für Erwachsene lassen sich auf meinem Blog finden. Ich lese und bespreche zum Beispiel Romane, Krimis und Thriller, und auch Comics und Graphic Novels kommen nicht zu kurz. Ich greife nach dem Buch, das mich gerade am meisten anzieht – und meinen Eindruck teile ich dann mit meinen Lesern.

 

Kommen wir zu persönlichen Fragen:

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Bloggen“?

Bloggen heißt für mich, unter Gleichgesinnten zu sein, endlich über Bücher sprechen zu können, meiner Leidenschaft, dem Lesen, noch intensiver nachgehen zu können und andere auf großartige Werke und Autoren aufmerksam zu machen. Ich liebe es, dabei in wunderbare Geschichten einzutauchen, meine Fantasie auf Reisen zu schicken und mich mit anderen Buchliebhabern auszutauschen.

 

Wann und wie kamst du dazu, deine Buchleidenschaft im Internet mit einem Blog auszuleben?

Im November 2016 stieß ich zum ersten Mal auf die Webseite lovelybooks.de. Ich war fasziniert davon, wie viele Menschen auf dieser Plattform so offensichtlich ihre Liebe zu Büchern zum Ausdruck brachten und fing an, mich auf den Webseiten der Blogger umzuschauen, die auf lovelybooks in Communitys aktiv waren. Dabei hat mich sofort die Idee, einen Blog wie eine Art Lesetagebuch zu nutzen, angesprochen. Ich hatte schon länger angefangen, mir aufzuschreiben, was mir an meinen gelesenen Büchern gefallen hatte und was nicht. Was mir aber in meinem Familien- und Freundeskreis immer fehlte, waren die lesenden Nerds, denen ich Bücher weiterempfehlen konnte. Und so kam ich dazu, mir einen eigenen Blog zu erstellen und Teil der Blogger-Community zu werden.

…und schon warst Du sozusagen Mittendrin, statt nur Dabei!

 

Was ist der außergewöhnlichste Beitrag, den du jemals verfasst hast?

Ich würde diesen Beitrag nicht als außergewöhnlich in dem Sinne bezeichnen, dass er etwas ganz und gar Neues oder nie Dagewesenes darstellt. Aber er bedeutet mir sehr viel, weil er von einer ganz besondere Frau handelt, die meine Kindheit mit ihren Büchern so wunderbar und außergewöhnlich gemacht hat. Mein liebster Beitrag ist daher der über meine Lieblingsautorin Cornelia Funke, deren Bücher ich als Kind verschlungen habe und die ich bis heute liebe, die mich inspirierte hat und eine sehr lange Zeit ein Vorbild für mich war – und immer noch ist.

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Als Medien- und Literaturwissenschaftlerin hat mich die zunehmende Medialisierung, also die Veränderung der Gesellschaft durch digitale Medien, lange Zeit beschäftigt. Printmedien wie Bücher sind vom Aussterben bedroht und obwohl ein Bewusstsein der Leute für diese Tatsache da ist, wird trotzdem immer häufiger zum Smartphone als zum Buch gegriffen. Kinder sind nicht mehr dazu in der Lage, lange Zeit ihre Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache zu richten, sich auf längere Geschichten zu konzentrieren und deren Inhalte zu erfassen. Durch die Medien wird ihnen antrainiert, Inhalte nur noch häppchenweise und in verkürzter Form aufnehmen zu können und ihnen gleichzeitig die Fähigkeit genommen, ihre eigene Fantasie zu benutzen. Ich finde es sehr besorgniserregend, dass das Lesen immer mehr verlernt wird und sehe es deshalb als Bloggerin auch als meine Aufgabe, junge Menschen wieder für Bücher zu begeistern.

Das sollten wir alle tun!

 

Gibt es goldene Regeln, die man beim Bloggen beachten sollte?

Die wichtigsten Regeln, die derzeit in der Blogger-Szene gelten:

-Nicht an der DSGVO und Artikel 13 verzweifeln. (Gemeinsam sind wir stark!)

-Sich nicht für positive Rezensionen kaufen lassen. (Als Blogger sollte man ehrlich seine Meinung äußern dürfen, unabhängig davon, ob das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde oder nicht).

 

Wie viel Zeit investierst du am Tag oder in der Woche in den Blog? Hast du eine Art Arbeitsroutine?

Ich würde sagen, dass ich in der Woche ca. 6-7 Stunden an meinem Blog arbeite. Darin ist natürlich nicht die Lesezeit der Bücher inbegriffen, sondern hauptsächlich die Erstellung der Fotos, das Schreiben der Rezensionen und das Teilen der Beiträge auf den Social Media Kanälen.

Wie man sieht hast Du ja große Freude daran, Deine Zeit mit diesen Dingen zu verbringen.

Dein Blog wurde ja auf die Midlist zum Skoutz Award gewählt und erhält nun die Chance auf der Shortlist und somit in der Endrunde zu landen!

 

Was macht für dich einen guten Blog aus?

Leidenschaft. Wenn man mit jeder Zeile einer Rezension spürt, dass der oder die Blogger/In mit ganzem Herzen bei der Sache ist, dabei ehrliche und berechtigte Kritik übt und ebenso authentisch und mitreißend schwärmt.

Übersichtlichkeit. Ich finde nichts abschreckender als einen grell-bunten Blog, auf dem weder ein Menü, eine Suchleiste, Aufteilungen oder Kategorien auffindbar sind. Dass die Beiträge toll sind, wiegt den Rest meiner Meinung nach dann leider nicht auf. Denn das Auge liest ja bekanntlich mit.

 

Einige gesetzliche Hürden (DSGVO und aktuell der umstrittene Artikel 17) machen Bloggern das Leben schwer. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?

Das passt zu meiner Aussage von gerade eben: Ich finde nichts schlimmer, als seine Leidenschaft für etwas aufzugeben, das von EU-Parlament nicht richtig durchdacht wurde. Zugegeben, die DSGVO hat mir den letzten Nerv geraubt und ich kann verstehen, warum so viele Blogger das Handtuch geschmissen und ihren Blog abgemeldet haben. Aber es steckt so viel Arbeit in jeder einzelnen Rezension auf meinem Blog, in jedem Foto und im Erhalt der Webseite, dass ich es nicht eingesehen würde, ihn deswegen aufzugeben. Das kommt nicht infrage.

Schön, dass Du Dich nicht verschrecken lässt!

 

Bücher sind deine Leidenschaft, welches hat dich am meisten geprägt?

Ich kann kein einzelnes Buch als dasjenige herausstellen, das mich am meisten geprägt hat. Vielmehr waren es alle Kinderbücher von Cornelia Funke, die mir die Liebe zum gedruckten Buch eingehaucht haben. Herr der Diebe, Drachenreiter, Die Wilden Hühner oder Tintenherz, um nur ein paar wenige zu nennen, haben mich als Kind verzaubert. Mit Cornelia Funkes Geschichten kann man als Leser ganze Städte, Länder und Welten bereisen, die beim Lesen ebenso real werden, wie die Welt hinter den Gardinen am Fenster. Ihre Bücher spenden Trost können eine Zuflucht sein und Heimat bedeuten, egal wo man sich befindet.

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Ganz klar, ich würde ich in J.K.Rowlings Harry Potter und der Feuerkelch reisen, um dem Ungarischen Hornschwanz mit dem Zauberspruch „Accio Ei“ das goldene Ei abzuluchsen. Warum ist Harry nicht auf die Idee gekommen?

Eine interessante Frage…

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du etwas zum ersten Mal gemacht und was war das?

Ich würde mich als durchschnittlich mutig bezeichnen. Eher durchdenke ich oft eine Situation und lasse mich ungerne überraschen. Mutig in dem Sinne bin ich aber doch, weil ich es geschafft habe, an einen beruflichen Traum seit der Schule festzuhalten, für dessen Verwirklichung die Chancen ziemlich schlecht standen. Aber es hat geklappt und darauf bin ich stolz.

Glückwunsch!!!

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Ich hätte im Vorfeld einige Freunde für die Nacht im Kaufhaus begeistert und würde mit ihnen verstecken spielen.

…ich verstehe, wehe, wenn sie los gelassen..

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Ich würde gerne fliegen können, dann könnte ich mir die Welt von oben anschauen, ferne Länder bereisen und mir wunderbare Geschichten über sie ausdenken.

Nur beamen ist schöner…

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Es gibt keine Irrtümer über mich. Aber vielleicht ist das der Irrtum?

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Ich würde meinem 10 Jahre jüngeren Ich raten, dieselben Entscheidungen zu treffen, dieselben Menschen kennen zu lernen, dieselbe Freude am Leben zu haben und dieselben Bücher zu lesen – zugegeben: Shades of Grey könnten wir uns sparen.

Unterm Strich – Alles richtig gemacht!!!

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Lest! Lest! Lest! Die Zeit ist zu schade, um sie vor einem flimmernden Bildschirm zu verbringen. Kommt mit mir auf eine Suche nach wahren Geschichtenschätzen und lasst uns gemeinsam Bücher entdecken, die unser Leben bereichern!

 

Das brauchst Du uns natürlich nicht zweimal zu sagen! Es war uns eine große Freude, das Interview mit Dir zu führen. Jetzt heißt es Daumen drücken für den Award. Wir wünschen Dir noch viele Leseerlebnisse und Freude mit Deinem Blog!

Schreibe einen Kommentar