Blog den Blog: Mein Regal voller Regenbögen

Heute geht’s ins Oberbayerische, und es wird bunt. Genauer noch Regenbogenbunt. Yvonne Seeor lebt in Altenmarkt an der Alz. Hier macht sie Streifzüge que(e)r durch phantastische Welten. Unter „Mein Regal voller Regenbögen“ betreibt Yvonne ihren Buchblog. Sie ist seit März 2018 dabei und kandidiert schon in diesem Jahr um einen Platz auf der Shortlist zum Skoutz Award.

Auch auf Facebook kann man in ihre queere Welt eintauchen.

So, jetzt wollen wir sie gerne näher kennen lernen. Die Fragerunde beginnt:

 

Wo veröffentlichst du in der Regel deine Rezensionen?

Außerhalb des Blogs meint ihr?

Den Link zum Beitrag auf meiner HP teile ich immer noch auf Facebook. Auch auf Lovelybooks und Goodreads schicke ich meine Rezensionen online und natürlich bei den gängigen OnlineBuchhändlern, sofern die Bücher dort gelistet sind.

Super! Breit gestreut also…

 

Worüber bloggst du?

Ähmmm … Bücher?

Nein, Spaß beiseite. Auf meinem Blog dreht es sich hauptsächlich um Geschichten aus der queeren Ecke des großen Bücheruniversums.

Ich selbst bin durch Zufall in dieses Nischengenre gestolpert und hängen geblieben. Viele verbinden mit LGBT+ Titeln schwule Ein-Hand Literatur – ja, die gibt es und auch sie hat ihre Berechtigung, wie ich finde – aber es gibt auch wahnsinnig viele tolle Bücher, die wirklich die komplette Bandbreite, beginnend bei einnehmenden Dramen, über epische Fantasy, tolle Jugendbücher und herz-schmerz Lovestorys bis hin zu zeitgenössischer Literatur, abdecken. Nur eben mit schwulen, lesbischen, bi-, trans- oder asexuellen Protagonisten, um nur einen kleinen Auszug der bunten Vielfalt zu nennen, die in diesen Büchern ihren Platz hat. Es ist mir ein Bedürfnis, diese Geschichten anderen Lesern näher zu bringen, ihnen ein wenig mehr Aufmerksamkeit und vor allem mehr Akzeptanz in der Öffentlichkeit zuteilwerden zu lassen. Leider hat die Regenbogen-Community in der heutigen Zeit, trotz einiger Fortschritte, immer noch mit Vorurteilen und Ablehnung zu kämpfen, deswegen freut es mich ganz wahnsinnig, dass es mein kleiner Blog, mit seinem Thema abseits des Mainstreams, auf die Midlist geschafft hat!

Sorry, die Antwort ist jetzt etwas ausführlicher geworden und sprengt hoffentlich nicht den Rahmen.

Warum Entschuldigen? Das ist doch ein wichtiges Thema, je mehr, desto Akzeptanz, – hoffentlich!

 

Was gibt es auf deinem Blog?

Hauptsächlich findet ihr bei mir Rezensionen. Ich versuche jedes Buch, das ich lese, zu rezensieren, somit spiegelt der Blog mein Leseverhalten relativ gut wieder. Da ich nicht nur queer lese, kann es daher durchaus mal vorkommen, dass auch ein Buch auf meiner Seite landet, dass nicht speziell in diesem Genre angesiedelt ist. Aus dem einfachen Grund, es konnte mich begeistern und hat sich einen Platz damit redlich verdient. Bei Interviews und Blogtouren bin ich noch ein ziemlicher Neuling. Diese Bereiche möchte ich aber, je nachdem, wie es sich ergibt, gerne noch ausbauen.

…Kunterbunt!

 

Hast Du bei den Genres irgendwelche Schwerpunkte?

Ich glaube es ist einfacher, wenn ihr mich fragt, was ich nicht lese. *lach*

Mit klassischen Krimis kann ich zum Beispiel wenig anfangen. Sachbücher und Autobiographien sind auch nicht so meins. Ansonsten bin ich eigentlich offen für so ziemlich alles, würde ich sagen. Wobei ich aber eine leichte Tendenz zum Phantastischen schon zugeben muss. High-, Urban-, Dark-Fantasy und auch alles was unter Science-Fiction fällt, springt mich vielleicht ein Tacken mehr an als der Rest.

 

Aber jetzt ein paar Fragen zu dir:

 

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Bloggen“?

In EINEM Wort?!?!

AndereanmeinerLeidenschaftteilhabenlassen!!!

Kurz und bündig! Eine klare Ausage…

 

Was war der Auslöser für Dich, Deinen eigenen Blog ins Netz zu stellen?

Die Idee mit dem Blog ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Ich wurde mehr oder weniger in die richtige Richtung gedreht und habe einen freundschaftlichen Tritt in den Allerwertesten bekommen. Von allein hätte ich diesen Schritt wahrscheinlich nie gewagt. Als der Blog dann ein paar Wochen nach dem „Warum machst du nicht?“ und „Es wird bestimmt gelesen!“ im März vergangen Jahres online ging, hat mich die Resonanz schier umgehauen und was mich fast noch mehr freut ist, dass die Besucherzahl, über die Zeit betrachtet, konstant nach oben geht.

Und wie!!! Wie es aussieht hast Du alles richtig gemacht!

 

Was ist der außergewöhnlichste Beitrag, den du jemals verfasst hast?

Da ich ja fast ausschließlich Rezensionen poste habe ich in dem Sinn nicht den EINEN außergewöhnlichen Beitrag. Ich habe allerdings eine Rezension zu einem Buch, das in meinen Augen sehr außergewöhnlich und mit nichts zu vergleichen ist, was ich bis jetzt gelesen habe. „Zauberer & Co. – Snow White Reloaded“ von Tristan Thomas ist Fantasy mit viel Wortwitz, einer gehörigen Portion Ironie und einer völlig abgedrehten Story. Eines meiner Highlights aus dem letzten Jahr.

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Diese Aussage finde ich relativ hart. Das Leseverhalten hat sich sicherlich verändert und Bücher müssen in der heutigen Zeit auch stärker mit den elektronischen Medien konkurrieren als früher, gelesen wird aber dennoch. Das Medium verschiebt sich lediglich, würde ich sagen. Bestes Beispiel dafür ist für mich die Tageszeitung. Früher die einzige Möglichkeit Neuigkeiten zu erfahren, wird sie heute zu einem großen Teil vom www. ersetzt.

Nicht weniger, nur anders…

 

 Gibt es goldene Regeln, die man beim Bloggen beachten sollte?

Ich denke, es gibt nur eine Regel, die wichtig ist. Schreibe über das, was dich wirklich interessiert, für das du brennst, was dir am Herzen liegt. Beiträge, die deine Begeisterung zum Thema authentisch wiedergeben, kommen auch bei den Lesern an. Halbherzigkeit geht dagegen relativ schnell unter.

…wie Du mit Deinem Blog beweist!

 

Wie viel Zeit investierst du am Tag oder in der Woche in den Blog? Hast du eine Art Arbeitsroutine?

Die Frage kann ich ehrlich gesagt nicht konkret beantworten. Es kommt immer darauf an, wie viel Zeit mir neben Job, Familie und allem anderen rund ums Haus noch bleibt. Pi mal Daumen dürften es um die 5 Stunden in der Woche sein, die ich mit dem Erstellen von Beiträgen, schreiben von Rezensionen und allem anderen, was so im Hintergrund abläuft, verbringe.

 

Was macht für dich einen guten Blog aus?

Ich mag gut strukturierte und übersichtlich gestaltete Blogs mit einer klaren Linie sehr gerne. Er sollte aber trotzdem Persönlichkeit haben und den Menschen dahinter wiederspiegeln.

 

Bloggern das Leben schwer. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?

Definitiv NEIN! Mein Blog ging ein paar Wochen vor Inkrafttreten der DSGVO online und ich muss zugeben, dass ich die Richtlinie zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht auf dem Schirm hatte – sehr blauäugig, ich weiß. Aber sofort wieder hinzuschmeißen kam für mich nicht in Frage. Nach dem Motto „Jetzt erst recht!“ bin ich von der Bloggerplattform auf eine eigene Domain umgezogen und habe den Blog nochmal komplett neu aufgesetzt. Es war zwar eine sch… Arbeit, aber ich bin wirklich glücklich mit dem, was daraus geworden ist.

Was für ein Glück! Bangemachen gilt nämlich nicht…

 

Bücher sind deine Leidenschaft, welches hat dich am meisten geprägt?

Hmmm … schwierige Frage. Es gab einige, die mich zwar nicht geprägt aber schwer beeindruckt haben. Das letzte Buch, das sich auch Wochen nach dem Lesen noch in meinem Kopf breitmachte, war „Der steinerne Garten“ von Jayden V. Reeves. Ein Gay-Drama, wahnsinnig atmosphärisch geschrieben und mit sehr einnehmenden Charakteren. Keine leichte Kost und intensiv nachklingend.

Eine klare Leseempfehlung für mich…

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

Es ist kein einzelnes Buch, dem ich einen Besuch abstatten würde, sondern die Welt der Schattenjäger, die Cassandra Clare mit „Die Chroniken der Unterwelt“ erschaffen hat. Dort dann noch Magnus Bane zu treffen, wäre das Sahnehäubchen mit Kirsche obendrauf.

Hach, der ist aber auch…

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du etwas zum ersten Mal gemacht und was war das?

Ich war 2018 das erste Mal auf der LMB und habe die Messe für zwei Tage unsicher gemacht. Ganz allein und es war phantastisch – einfach treiben lassen und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Nur ich und die Bücher und einen Haufen grandioser Eindrücke.

Und: Nach der Messe ist immer vor der Messe!

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Wahrscheinlich als erstes panisch durch die Gänge rennen, anschließend die Süßwarenabteilung plündern, um meine Nerven zu beruhigen und dann darauf hoffen, dass der nächste Tag kein Sonntag ist. *lach*

Naja, es gibt ja noch eine Feinkostabteilung, Klamotten, Bücher…

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Eigentlich bin ich mit mir ganz zufrieden, so wie ich bin … wobei … das Beherrschen von Magie wäre schon ziemlich cool.

Obermagierin des Bezirks Bayern?

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Gute Frage, das wüsste ich auch gerne!

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Trau dich und lass dir die Haare abschneiden … es steht dir! Auf andere Ratschläge würde ich wahrscheinlich sowieso nicht hören.

Da hast Du vermutlich mit beiden Aussagen recht…

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Ich könnte jetzt etwas sehr Tiefschürfendes oder auch selten Dämliches vom Stapel lassen, also lasse ich es lieber bleiben. Wenn ihr allerdings wissen wollt, was mich gerade beschäftigt, dann besucht mich doch ab und an auf meinem Blog. 😉

Ich sage Danke, dass ich meinen Blog und mich ein wenig vorstellen durfte.

 

Die Ehre ist ganz auf unserer Seite. Liebe Yvonne, bleibe weiter so schön que(e)r! Wir wünschen Dir viele schöne Bucherlebnisse, die Du mit uns allen teilen kannst!

Ein Gedanke zu „Blog den Blog: Mein Regal voller Regenbögen

Schreibe einen Kommentar