Amok: Gefangen im Einkaufscenter – Psychothriller von Laura Adrian

Unsere Skoutz-Redakteurin Charleen Altendorf hat uns diesen Thriller empfohlen, bei dem sich aus einer ganz alltäglichen Situation heraus ein Kammerspiel aus psychologischen Abhängigkeiten entwickelt, und wenig so ist, wie man es erwartet hätte.

Amok – Gefangen im Einkaufscenter von Laura Adrian

Um was geht es in Amok?

Stell dir vor, du planst etwas Großes. Alles ist gut durchdacht, aber dann gerät das Vorhaben außer Kontrolle …

In einem Einkaufscenter kommt es zu einem Amoklauf. Der Täter verschanzt sich mit mehreren Geiseln im Innern des Gebäudes.
Bisher galt Tim Weber als Außenseiter, als Versager. Man hielt ihn für ein Opfer. Wer oder was hat ihn dazu gebracht, mit einer Waffe auf Menschen zu zielen?
Die Tat wirft Fragen auf.  Wem kannst du in solchen Situationen trauen? Wer ist dein Freund und wer dein Feind? Was geschieht, wenn sich die Rollen vertauschen?

Wie hat uns Amok gefallen?

Amok ist ein Buch, das mit dem Grauen spielt, in den jede noch so alltägliche Situation jederzeit kippen kann. Es geht um das Gefühl, dass man niemals sicher ist, niemals sicher sein kann, weil nichts jemals so ist, wie es scheint. Denn selbst in der Geiselnahme windet sich der Plot ausgesprochen elegant an der Lesererwartung vorbei. Laura Adrian kann das. Keine Frage, von ihr werden wir noch mehr Bücher vorstellen.

Wer das Buch schon kennt, kann (und soll!) es auf Skoutz.net bewerten, damit unsere Buchsuche besser werden kann (weiter).
Mit der Skoutz-Buchfieberkurve bewertet ihr mit fünf einfachen Klicks ein Buch anhand von fünf Kriterien statt fünf Sternen. Auf einen Blick seht ihr dann, wie das Buch wirklich ist. So schön kann Bücher suchen sein.

[Werbung] Mehr Informationen bekommt ihr in einem der vielen Buchshops. Eine Leseprobe und weitere Infos über unseren Affiliate-Link* bei Amazon.

 

Schreibe einen Kommentar