Interview Buchsichten

Zu Besuch bei Ingrid und Hanna von „Buchsichten“

Unsere diesjährige Jurorin Gisela Brückmann von „Gilas Bücherstube“ hat sich der schier unlösbaren Aufgabe angenommen, aus über 350 Vorschlägen der Longlist Buchblog ihre Auswahl zu treffen. Einer dieser Blogs ist „Buchsichten“.

 

Gila sagt: Ingrid und Hanna sind Mutter und Tochter und führen den Blog gemeinsam.
Bei ihnen gibt es regelmäßig Rezensionen in allen Genres und sie berichten auf Instagram live über Lesungen, Buchmessen und Conventions. Besonders spannend finde ich, dass viele Bücher von beiden gelesen und rezensiert werden.

Das wollten wir uns etwas näher ansehen und haben uns deshalb auf den Weg gemacht. Was wir herausgefunden haben? Lest selbst…

Sabrina zu Besuch bei Ingrid und Hanna, die sich von Büchern immer wieder neu verführen lassen

Hallo ihr zwei! Skoutzi und ich freuen uns, dass wir euch und euren Blog heute etwas näher vorstellen dürfen. *zückt ihren Notizblock*
Wir starten mit ein paar knallharten Fakten, ehe wir zum gemütlichen Teil übergehen. Bereit? Dann los!

 

Steckbrief zum Buchblog:

Buchblogname: Buchsichten

Wer betreibt ihn: Hanna Naatz und Ingrid Eßer

Buchblogadresse (Link): www.buchsichten.de*

Seit wann gibt es den Buchblog? Seit 05/2012, bis 12/2015 unter dem Namen Zwei Sichten auf Bücher

Wo können eure Leser euch sonst erreichen? Auf Instagram und facebook

Facebook, Twitter, Instagram? Sonstige? Jede von uns hat ihren eigenen Account in den Buchcommunities Lovelybooks, Lesejury, Vorablesen und Wasliestdu

 

Wo veröffentlicht ihr in der Regel eure Rezensionen?

Jede von uns stellt ihre jeweilige Rezension auf unserem Blog und auf Instagram ein und außerdem in Buchcommunities und eventuell auf Webseiten des Onlinehandels

 

Worüber bloggt ihr?

Wir bloggen über die Bücher, die wir lesen und auf Instagram auch über Live-Events, Lesungen und Messen, an denen wir teilnehmen

 

Was gibt es auf eurem Blog?

Auf dem Blog erscheinen unsere Buchrezensionen zu Büchern, auf unserem Instagramaccount auch Stories zu allem Möglichen, Gewinnspiele und Eventberichte

 

Welche sind bei Büchern eure Schwerpunkt-Genres?

Wir lesen beide am liebsten einen Mix aus zeitgenössischer Literatur, historischen Romanen, Krimis und Thriller sowie hin und wieder Fantasy oder ein Sachbuch

 


Aber jetzt ein paar Fragen zu euch:

 


In einem Wort: Was bedeutet für euch „Bloggen“?

Zunächst würden wir das Wort um „Bücher“ ergänzen und dann mit der Antwort „Hobby“ genauso viel Spielraum lassen, wie das Bücherbloggen zulässt.

Das ist auch eine schöne Interpretation der Frage. Weil ihr Hobby sagt…

 

Wann und wie kamt ihr dazu, eure Buchleidenschaft im Internet mit einem Blog auszuleben?

Es begann mit Rezensionen auf vorablesen im Januar 2012, kurz darauf hat jede von uns sich auf lovelybooks registriert und dort haben wir gesehen, dass ganz viele Leser auch einen Bücherblog haben, das wollten wir dann auch. Gestartet sind wir beide mit unserem je eigenen Blog im Mai 2012, am Ende des Jahres haben wir uns dann entschlossen, gemeinsam zu bloggen.

Das bietet sich bei so einem tollen Gespann ja auch an und erweitert die „Lesepalette“ etwas, wobei ihr ja einen ziemlich ähnlichen Geschmack habt.

 

Was ist der außergewöhnlichste Beitrag, den ihr jemals verfasst hast?

Auf Instagram erscheinen immer wieder neue überraschende Stories von uns, manchmal Nicht-Buch-Stories, – es lohnt sich also uns zu folgen!

Das würde ich so unterstreichen. Manchmal ist Abwechslung eben doch schön *lächelt*

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagiert ihr auf diesen Satz?

Ohne Datengrundlage und Quelle kann man da nichts Genaues zu sagen. Die Lesegewohnheiten verändern sich, immer wichtiger geworden sind ebooks. Aber auch Hörbücher sind angesagt. Egal in welcher Form, solange über Bücher gesprochen wird, finden wir das gut.

Und wir erst! Aber weil ihr Hörbücher sagt: Ich habe auch das Gefühl, dass Buch hören im Moment beliebter ist, als zu lesen. Finde ich sehr interessant.

 

Gibt es goldene Regeln, die man beim Bücherbloggen beachten sollte?

Man sollte immer daran denken, dass es zwei Seiten gibt: wir, die wir Bücher bewerten und diejenigen, die die Rezensionen lesen. Wir sollten immer deutlich machen, dass es unsere persönliche Meinung ist, denn wir können nicht für alle sprechen. Wir sind überzeugt, dass es keine schlechten Bücher gibt, sondern dass ein Buch nicht beim passenden Leser landet.

Das ist ein sehr schöner Gedanke. Ein Buchblog, ist richtig: Die Darstellung der eigenen Meinung, eine Informationsquelle, eine Anlaufstelle für nette Gespräche. Man sieht ob das Buch einem selbst gefallen KÖNNTE.

 

Wie viel Zeit investiert ihr am Tag oder in der Woche in den Blog?

Mal mehr, mal weniger, kommt auf die verfügbare Zeit an.

 

Was macht für euch einen guten Bücherblog aus?

Ein guter Bücherblog im Internet weist solide Rezensionen auf. Wir sind meistens auf Instagram unterwegs und dort sind schöne Fotos von Büchern die Eyecatcher.

Ich erinnere mich noch an die Anfangszeit der Buchfotos. Wahnsinn, was sich seither entwickelt hat. Leider nicht nur Gutes…

 

Es gibt immer wieder Hürden (z.B. DSGVO und aktuell der umstrittene Artikel 17), die Bloggern das Leben schwermachen. Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?

Ja, genau deswegen. Dann haben wir uns aber dazu entschieden, obwohl das Bücherbloggen nur ein Hobby für uns ist, die Zeit für eine weitere Einarbeitung in die Rechte zu investieren und weiter zu bloggen.

Zum Glück habt ihr euch dazu entschieden, sonst könnten wir heute dieses Gespräch wohl nicht führen. Ich finde auch dass das Dranbleiben sich gelohnt hat!

 

Bücher sind eure Leidenschaft, welches hat euch am meisten geprägt?

Wir werden immer wieder neu mit wunderbaren Büchern von den Verlagen und durch die Autoren überrascht.

Wo wir wieder beim Thema Abwechslung und auch Vielseitigkeit wären. Man kann sich nicht immer entscheiden, was einen am meisten beeindruckt hat.

 

Wenn ihr für einen Tag in ein Buch reisen könntet, in welches würde es euch ziehen?

Mit jedem neuen Buch tauchen wir ein in eine neue Welt und lassen uns mal mehr, mal weniger – wenn es gefährlich oder unangenehm wird – mitnehmen.

 

Welcher fiktionale Charakter ist in Buch/Serie/Film unglaublich, wäre aber in banalen alltäglichen Situationen unerträglich?

Jeder Mensch ist ein Individuum und so zu nehmen wie er ist.

Das habt ihr aber sehr schön gesagt. Bleiben wir noch etwas bei Büchern…

 

Welches Buch liegt gerade auf eurem Nachttisch?

Zufällig ist es bei uns beiden gerade ein Liebesroman zu dem ein Meet & Greet per Videokonferenz mit der Autorin ansteht.

Hui, da bin ich aber doppelt gespannt auf den Beitrag und um welches Buch es sich wohl handelt.

 

Wofür würdet ihr mitten in der Nacht aufstehen?

Nur dann, wenn es am Tag nicht erledigt werden könnte.

 

Gibt es etwas, das ihr könnt, die meisten anderen Menschen aber nicht?

Sicher, aber andere sollen davon nichts erfahren, um nicht neidisch zu werden 😊

*kichert* Meine Lippen wären versiegelt. Aber ich respektiere das.

 

Wenn euer fünf-jähriges Selbst plötzlich euren jetzigen Körper bewohnen würde, was wäre das Erste, das euer fünf-jähriges Selbst tun würde?

Glücklicherweise haben wir ein Alter erreicht, in dem wir uns diese Frage nicht stellen brauchen.

 

Was wolltet ihr der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Behandelt einander immer mit Respekt!

 

Liebe Ingrid, liebe Hanna,
Ein wundervolles und sehr treffendes Schlusswort. Das sollten wir uns zu Herzen nehmen! Passt auf euch auf, bleibt gesund. Ich wünsche euch und eurem wundervollen Blog weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß!

Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar