Booknerds by Kerstin

Blog den Blog: Booknerds by Kerstin

Heute ist Blog den Blog zu Besuch bei Booknerds by Kerstin, den Kerstin seit 2016 betreibt.

Anlass unseres Besuchs ist ihre Wahl auf die Midlist Buchblog des Skoutz-Awards 2020, wo sie sich gegen über 300 Mitblogger durchgesetzt hat.

 

Nach dem erfolgreichen Erreichen der Shortlist 2020 steht der Blog nun im Finale und muss sich dem endgültigen Entscheid unserer Leser stellen!

 

FantasyVor allem Fantasy-Fans kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten, denn von Rezensionen über Inteviews und Unboxings von Buchboxen und -kerzen bis hin zu Fantasybuchtipps von Selfpublishern ist hier für jeden etwas dabei. Hin und wieder finden sich auch historische Romane mit Fantasyanteil hier wieder oder Geplauder-Beiträge, bei denen Kerstin ihre Meinung zu aktuellen Buchthemen zeigt oder erzählt, was ihr gerade so durch den Kopf geht. Auf Social Media Plattformen ist Kerstin natürlich auch unterwegs, finden kann man sie auf Facebook* und Instagram, aber auch auf Lovelybooks* und Goodreads*.

 

Dazu noch ein paar Fragen an Kerstin:

In einem Wort: Was bedeutet für dich „Bloggen“?

Kurz gesagt: meine Buchverrücktheit mit der Welt teilen. Mit allem, was dazugehört. Vorstellung meiner Neuzugänge, Rezensionen, Fangirling, Shoppingeskalationen, Einblick in die Verlagsvorschauen, Vorstellen von „Randgruppen“ wie SPler. Ohne Bloggen könnte ich es mir gar nicht mehr vorstellen. Wer müsste sich denn dann mein Gequatsche über Bücher anhören …

 

Wann und wie kamst du dazu, deine Buchleidenschaft im Internet mit einem Blog auszuleben?

Das war eigentlich eine recht spontane Entscheidung. Ich habe bis dahin auch noch nicht so vielen Blogs gefolgt, nur sporadisch ein paar Seiten oder Gruppen auf Facebook. Bis ich mir dachte…Mensch Kerstin, eine Plattform, wo du deine eigene Meinung und deine Buchverrücktheit rauschreien kannst und so vielleicht Gleichgesinnte findest. Gibt es in meinem Umfeld nämlich leider nicht, ich bin da die einzige Leseratte. Und anscheinend funktioniert das 😊 Es haben sich schon einige schöne Freundschaften entwickelt und ich liebe es immer noch, jeden Tag mit meinen Lesern über Buchthemen zu quatschen.

Bücher bringen Menschen nun einmal zusammen. Und gerade Blogs wie der deine helfen dabei 😉

 

Was ist der außergewöhnlichste Beitrag, den du jemals verfasst hast?

Außergewöhnlich ist ja immer Ansichtssache. Da müsste man wohl andere fragen, ob ich so einen Beitrag überhaupt schon von mir gegeben habe. Ich denke nicht.

 

„Es wird immer weniger gelesen“ – Wie reagierst du auf diesen Satz?

Ich lächle. Mehr Bücher für mich. Ich kenne es ja nicht anders. Wie gesagt, in meinem direkten Umfeld liest niemand oder zumindest niemand so viel wie ich. Lange nicht. Dafür kenne ich aber mittlerweile genügend Leutchen, die Bücher genauso verschlingen wie ich.

 

Gibt es goldene Regeln, die man beim Bloggen beachten sollte?

Die wird vermutlich auch jeder für sich selbst aufstellen müssen. Meine ist eindeutig: sei authentisch und bleib immer du. Ich bin offen und direkt, immer. Gefällt manchen nicht und gab auch schon ab und an Problemchen, wenn anderen meine Meinung nicht gefallen hat oder Autoren mit meiner Rezi nicht einverstanden waren. Aber da stehe ich drüber. Mein Blog bin ich und da bin ich stolz drauf.

Dein Blog, deine Regeln. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Kann ich auch jedem nur empfehlen. Verbiegen und etwas zur Schau stellen, das gar nicht da ist, stelle ich mir extrem anstrengend vor. Da bin ich lieber ich und habe Spaß bei der Sache ohne mir Gedanken um andere Meinungen zu machen.

 

Wie viel Zeit investierst du am Tag oder in der Woche in den Blog? (Welche Arbeitsschritte usw)

Das kann ich so gar nicht pauschalisieren, weil ich dazu Vollzeit recht bescheiden schichte. Ich lese jeden Tag, etwa 50 Seiten pro Stunde. Da kann man sich hochrechnen, wie lange ich für ein Buch brauche. Dazu kommen die Buchfotos, die manchmal schneller, manchmal langsamer gelingen. Pro Rezension brauche ich etwa eine Stunde bis alles sitzt, wie ich es haben will und davon gibt es auch um die 15 im Monat. Jeden Tag nach Lust und Laune meine Facebook Beiträge…ja, ich möchte gar nicht so genau wissen, wieviel Zeit ich genau investiere.

Man muss auch nicht immer alles genau messen (können).

Solange es mir Spaß macht, ist das für mich auch nicht wichtig. Ich lasse mich nur nicht stressen oder unter Druck setzen. Alles kommt, wie ich Lust und Laune habe.

 

Was macht für dich einen guten Blog aus?

Ist Geschmacksache, nicht?! Ich folge natürlich am meisten Blogs, die auch mein Leseinteresse widerspiegeln. Für mich sollte man die Leidenschaft hinter den Beiträgen spüren können, die Liebe zum Buch und einfach echt rüberkommen. Und was ich zum Beispiele gar nicht mag sind diese ganzen Ratgeberbeiträge a la „Wie kreiere ich Content“, „Wie fotografiere ich richtig?“, „Was muss ich meinem Leser bieten?“..wisst ihr, was ich meine. Da entfolge ich dann ganz schnell, denn ich lasse mir ungern vorschreiben, wie was auszusehen hat. Auch wenn es gutgemeinte Tipps sind. Ich mache das, wie mir es Spaß macht, auch wenn es dann vielleicht nicht so professionell wirkt.

 

Einige gesetzliche Hürden (DSGVO und aktuell der umstrittene Artikel 17) machen Bloggern das Leben schwer. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, mit dem Bloggen aufzuhören?

Ehrlich gesagt: ganz kurz. Aber wirklich nur ganz kurz. Dann habe ich mich hingesetzt, mich durch alle Vorschriften gelesen und mir professionelle Hilfe geholt, die meinen Blog DSGVO konform umsetzt. Mir hätte einfach was gefehlt und ich wollte es nicht aufgeben.

Es heißt ja auch nicht umsonst: Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Und ein Satz, den ich zu der Zeit öfters gesagt habe und der auch nicht immer gut ankam: es hat sich die Spreu vom Weizen getrennt. Nur wer sich damit beschäftigt hat bzw. wollte und auch bereit war, Geld zu investieren, ist noch dabeigeblieben. Wobei das auch so nicht stimmt. Während ich auf´s Selbsthosting umgestiegen bin, gibt es immer noch Blogs, die ohne Impressum laufen, aber diesen folge ich auch nicht. Die nehme ich nicht mal ernst.

 

Bücher sind deine Leidenschaft, welches hat dich am meisten geprägt?

Geprägt … puh, das kann ich so gar nicht sagen. Ich würde nicht mal sagen, dass mich ein Buch geprägt hat. Ich liebe viele und fangirle sie auch derbe, wie Harry Potter. Aber geprägt….wüsste ich spontan keines.

 

Wenn du für einen Tag in ein Buch reisen könntest, in welches würde es dich ziehen?

HAAARRYYYY POOOTTER!!! Ach, was würde ich es genießen durch Hogwarts zu laufen, alles zu bestaunen und die Winkelgasse zu besuchen. Und natürlich wäre bei mir auch Newt gerade zu Besuch und würde mir seine magischen Tierchen zeigen. Da könnte der Tag gar nicht lange genug sein.

 

Bist du ein mutiger Mensch? Wann hast du das letzte Mal was zum ersten Mal gemacht und was war das?

Nein, bin ich nicht *lach* Ich bin sogar ein echter Schisser. Lass mich nachts alleine in einem Wald und ich mache mir fast in die Hose. Oder an dunklen Gässchen vorbeilaufen, da dreht meine Fantasie mit mir durch, was da alles lauern könnte.

Im Frühjahr bin ich allerdings das erste Mal Helikopter geflogen und das liebe ich obwohl es mir da auch mulmig wurde, wenn man so nach unten schaut und weiß, dass man sich nur auf den Piloten verlassen muss.

Also Helikopter fliegen ist auf jeden Fall schon eine Hausnummer, würde ich sagen.

Ich würde auch supergerne mal Fallschirmspringen oder Paragliden, aber dafür ist mein Angsthase noch zu groß.

 

Was machst du, wenn du eine Nacht im Kaufhaus eingeschlossen wärst?

Ich würde erst einmal die Bettenabteilung aufsuchen und ein riesiges Kissen und eine gemütliche Decke mit mir mitschleppen, dann ab zu den Süßigkeiten. Kekse, Maoams und Chips würden hier auf wundersame Weise zu mir finden. Vielleicht finde ich sogar eine Kaffeemaschine, die mich mit meinem Lebenselixier versorgt. Und dann ab in die Buchabteilung, schön gemütlich machen und die ganze Nacht in Ruhe lesen. Mehr brauche ich nicht um glücklich zu sein.

Klingt nach einem guten Survival-Plan.

 

Welche Superkraft hättest du gerne?

Ich möchte gar keine Superkraft, ich würde gerne zaubern können. Wobei ich dann vermutlich noch fauler werden würde, weil ich mir alles direkt zu mir herzaubern könnte 😉

Wenn es eine Superkraft sein müsste, würde ich gerne mit Tieren sprechen können. Ich liebe Tiere über alles, mehr als Menschen, das muss ich so sagen. Und mich würde wirklich brennend interessieren, was in deren Köpfen vor sich geht. Oder was meine Hunde über mich denken. Bei den Katzen weiß ich es ja: fütter mich, streichel mich, mach den Balkon auf. JETZT!

Das könnte wirklich sehr interessant werden. Im Guten oder im Schlechten Sinne^^

 

Welcher Irrtum kursiert über dich?

Ich habe nicht mitbekommen, das überhaupt etwas über mich kursiert. Da bin ich wohl zu unbekannt und froh darüber.

 

Was würdest du deinem 10 Jahre jüngeren Ich raten?

Vor 10 Jahren war ich 28 und habe quasi genau das gemacht, was ich jetzt auch mache. Ich hatte bereits meinen Mann, mein Haus, meinen Job. Also nichts, außer: mache genau so, wie du denkst.

 

Was wolltest du der Welt schon immer einmal sagen? Raus damit!

Leeeeute, lest Bücher 🙂 Nee Quatsch … keine Ahnung. Dankeschön, dass ihr euch auch nach knapp 4 Jahren mein Gequatsche über Bücher durchlest und mir täglich Freude damit bereitet. Denn mal ehrlich, ohne Leser macht das Bloggen auch keinen Spaß. Könnte ich auch alles meiner Wand erzählen.

Hat die Raufasertapete? – Scherz beiseite.

Also einfach: Danke, dass ihr da seid und mich dadurch unterstützt. Euch habe ich quasi „Booknerds by Kerstin“ zu verdanken.

 

Wenn du einen Lieblingsbeitrag hast, schick uns den Link, wir verlinken ihn gern!

10 Gruende, warum auch ihr izara von julia dippel verfallen werdet/

 

Schreibe einen Kommentar