zu Besuch bei: Linda Mignani – Jury Erotik-Skoutz 2017

Auf den erneuten Besuch bei Linda Mignani freue ich mich besonders, denn als ich sie letztes Jahr anlässlich ihrer Nominierung für die Midlist des Erotik-Awards 2016 interviewt habe, kam eines der im positiven Sinne verrücktesten Interviews heraus, die ich bisher geführt habe. Umso schöner ist es, dass Linda Mignani sich bereit erklärt hat, dieses Jahr die Jury mit ihrer Kompetenz im Bereich erotischer Literatur zu verstärken.

Grund genug, sie deshalb nochmals mit neuen Fragen zu löchern, bei denen eine andere, nicht minder spannende Seite von Linda zu Tage trat.

Lest selbst.

 

Zu Besuch bei Linda Mignani – unserer Jurorin für den Erotik-Skoutz 2017

Beschreibe dich in einem Wort!

Unauffällig.

Öh… das wäre jetzt nicht das erste Wort gewesen, das mir eingefallen wäre, aber gut.

 

Wer oder was hat dich zum Schreiben gebracht? Und was hat sich durch das Schreiben verändert?

Ein sehr einschneidender Fahrradunfall bei dem mich ein Autofahrer auf dem Radweg angefahren hat.

Holla! Wie das? Also wie hängt das mit dem Schreiben zusammen?

Die Verletzungen verfolgen mich noch heute. Das gewohnte Leben verändert sich innerhalb eines Sekundenbruchteils und kann einem auch genauso schnell genommen werden. Man sollte seine Träume nicht auf morgen verschieben, sondern sie jetzt beginnen.

Das ist ebenso wahr wie weise. Und das sollten wir uns alle viel öfter vor Augen führen.

Durch das Schreiben hat sich einfach alles für mich verändert. Ich lebe jetzt meinen Traum in jeder Sekunde.

Oder durch den Fahrradunfall. Dadurch hast du ja dann den Mut gewonnen, dich zu deinem Traum zu bekennen. Das ist eine *wahrhaft* wunderschöne Geschichte, die zeigt, dass jedes Übel doch auch den Keim zu etwas Wundervollem enthält. Und ich habe jetzt einen Kloß im  Hals. (räusper)

 

Wie schreibst du?
Zum Schreiben brauche ich Ruhe, überhaupt bin ich ein Mensch, der die Stille genießt. Partys, vollgestopfte Einkaufsmeilen, Menschenmassen – all das mag ich nicht. Wenn man mir eine Freude machen möchte, geht man mit mir Wandern. 🙂

Du bist herzlich eingeladen. Rund um München gibt es wunderbare Routen. Und WIE schreibst du dann, also so im technischen Sinne?

Ich bin ein Bauchschreiber. Ich entwerfe meistens einen Klappentext und daraus entwickelt sich der ganze Roman.

 

Wie steht eigentlich dein Umfeld zum Schreiben?

Da ich gerne mit mir alleine bin, ist das auch beim Schreiben so. Natürlich habe ich auch Kollegenfreunde. Wir sind füreinander da, wenn wir uns brauchen.

Und die Familie?

Mein Mann hat vom ersten Wort hinter mir gestanden und daran hat sich auch bis heute nichts geändert.

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

Dann würde alles so sein, wie es jetzt ist, nur dass ich in einem einsam gelegenen Haus schreiben würde, mit Blick in einen traumhaften Garten.

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

 Man kann mich nicht von meinen Manuskripten trennen.

Auch nicht beim Wandern?

Einmal angefangen, denke ich ständig an die Geschichte. Und das geht auch ganz wunderbar beim Wandern. 🙂

 

Wie gehst du mit Schreibblockaden (großen und kleinen) um?

Ich fange niemals mehrere Romane auf einmal an, sondern beiße mich durch den durch, an dem ich arbeite, solange bis ich zufrieden bin.

Und wenn die Geschichte bockt?

Falls es mal nicht rund läuft, überarbeite ich das bereits geschriebene oder mache auch mal einen Tag Pause. Dann geht es wieder.

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

 Das Schreiben nimmt den größten Teil ein. All die anderen Dinge laufen nebenbei.

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um? 

Ich habe noch viele Ideen und die reichen für die nächsten Jahre.

Das zu hören wird deine Fans sehr beruhigen. 🙂

Der Federzirkel ist noch lange nicht zu Ende erzählt. Aber ich habe auch viele Einzelprojekte geplant. Meistens habe ich vier Veröffentlichungen im Jahr.

Dann bist du ja ganz schön fleißig. Umso mehr schätzen wir, dass du dich für Skoutz engagierst. Dein Genre ist ja durchaus vielfältig und erfordert etwas Zeit.

 

Wie stehst du zu Bestseller-Listen und anderen Rankings?

       Die sind natürlich wichtig, weil man nur so sichtbar ist.

 

Zum Schluss: Gibt es in deinen Geschichten eine zweite Ebene zu entdecken?

Meine Romane sollen Spaß machen beim Lesen. Wenn die Leser dabei lachen, weinen und sich in den Romanwelten verlieren, habe ich alles erreicht.

Dass dir das bestens gelingt, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Bei Wild Card Society habe ich einmal so an meinem Kaffee verschluckt, dass ich den ganzen Tag an dich denken musste (wegen der Brandblase auf der Zunge!) 🙂

Liebe Linda, im Namen des Skoutz-Teams darf ich dich herzlich in der Jury willkommen heißen und bin sehr gespannt, wie deine Midlist Erotik 2017 aussehen wird.

Hier könnt ihr Linda Mignani treffen:

Homepage von Linda Mignani

Linda Mignani auf Facebook

 

 

Skoutz-Lesetipp: Touch of Feathers – Erotik von Linda Mignani (Erscheint im April 2017)

Seitdem Moira McGallagher ihre Nase in den BDSM-Club Federzirkel gesteckt hat und umgehend mit Warp-Geschwindigkeit aus dem Sündenpfuhl geflohen ist, lassen sie die berauschenden Fantasien über Verführung und Bestrafung nicht mehr los. Doch Moira verleugnet hartnäckig ihre Sehnsüchte, denn sie hat nie gelernt, loszulassen und sich hinzugeben.
Sie kündigt ihren verhassten Job, um bei ihrer Freundin Iris eine neue Stellung anzunehmen, die ein weit gefächertes und spannendes Arbeitsfeld verspricht. Ihre erste Aufgabe führt sie in die USA, um eine Vernissage auf der Insel zu organisieren.
Moira ahnt nicht, wohin sie ihr Engagement führt, und dass sie diesmal keine Chance zur Flucht erhält. Denn die Master der Insel – allen voran der faszinierende Alexander Waters – haben ganz andere Dinge mit ihr vor, als sie beim Aufhängen der Gemälde zu beobachten.
Alexander zwingt Moira zur Hingabe, doch hat sie genug Vertrauen, um sich ihm schlussendlich freiwillig und lustvoll zu unterwerfen?

Link zur Leseprobe

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.