zu Besuch bei Kira Minttu

Heute bin ich ins schöne München gereist, um Kira Minttu zu besuchen und ihr dann auch einige Fragen zu stellen. Ich traf eine außergewöhnliche und vielseitige Autorin, die schon in New York gelebt hat, und dennoch, wie ich, von Schottland träumt *seufz*. Natürlich war ich ziemlich aufgeregt und neugierig auf Rock-Fan Kira, die mit ihren Young Adult Romanen bereits so viele Leserherzen höher schlagen ließ.

Aber lest selbst:

Zu Besuch bei Kira Minttu, die mit gefühlvolem Young Adult die Leser zum Träumen bringt

Was ist dein »Sprit« beim Schreiben, woher nimmst du deine Ideen?

Aus meiner Umwelt, aus meinen Erfahrungen, aus Zeitungsberichten, Filmen, Märchen, aus Lebensgeschichten anderer Menschen, aus allem, was meine Sinne aufnehmen, drehen, wenden und weiterspinnen können.

 

Was würdest du tun, wenn du nicht mehr schreiben könntest?

Verzweifeln.

Das geht scheinbar vielen Autoren so, denn diese Antwort bekomme ich öfter zu hören.

Geschichten schreiben ist das, was ich wirklich will, mein ganzes Herz hängt daran, und es gibt nichts, womit ich diese Lücke füllen könnte.

 

Zu welchen Anlässen hast du schon überlegt, mit dem Schreiben aufzuhören?

Noch nie. Ernsthaft.

 

Was war dein emotionalstes Erlebnis beim Schreiben?

Es ist schon viel zu lange her, aber vor geraumer Zeit hatte ich eine komplette Woche, eine Woche für mich, in der ich mich um nichts anderes kümmern musste, als um meine aktuelle Geschichte.

*seufz* das klingt sooooo gut… Ein Traum…

Niemand wollte unterhalten oder musste versorgt werden, und innerhalb kürzester Zeit war ich total und völlig in meine Welt eingetaucht, so intensiv, dass ich nachts davon geträumt und morgens beim Aufwachen noch im Halbschlaf den Rechner herangezogen habe – Schreibflow vom Feinsten.

Ich bin neidisch, du hast es geschafft 🙂 Aber zurück zu den Fragen…

 

Wie viel Autobiografie steckt in deinen Geschichten?

Abgesehen vom Erstling „Keep on Dreaming“ – ich glaube, in meinen Geschichten steckt nicht sehr viel Autobiografisches. Ich will nicht über mich schreiben, ich finde es uninteressant, irgendetwas nachzuerzählen.

Wobei du doch eine sehr vielseitige und interessante Frau bist, die mit Sicherheit viel Spannendes zu berichten weiß.

Ich will neue Geschichten erfinden und meine Fantasie dazu bis zum Horizont ausdehnen.

Das passt zu deinem Buchtitel “Keep on Dreaming”

Und auch wenn ich zu „Keep on Dreaming“ ganz klar durch mein früheres eigenes Musikmagazin inspiriert wurde, sind zwar viele der Anekdoten aus dem Backstagebereich selbst erlebt – die eigentliche Handlung jedoch ist frei erfunden. Für mich ist leider nie jemand von einer Bühne gesprungen (was sehr schade ist, ich hätte das zu schätzen gewusst). 😉

Okay, ich frag jetzt auch nicht, welcher Star für dich hätte von der Bühne springen sollen 🙂

 

Was wäre das größte Kompliment, das man dir als Autor machen kann?

Wenn man mir sagt, es sei völlig egal, über was ich schreibe, man wolle einfach alle meine Bücher lesen, weil man meine Art zu schreiben so liebe – dieses Kompliment ist schon ein sehr, sehr großes, und ich bin jedes Mal absolut hingerissen.

Das kann ich absolut nachvollziehen. Klingt wirklich traumhaft…

 

Wer ist für dich dein idealer Leser?

Gibt es ideale Leser?

Keine Ahnung? Deswegen frag ich ja 🙂

Diese Frage kann ich so gar nicht beantworten. Jeder liest auf seine Weise, es gibt da kein „ideales Lesen“, denke ich.

Klingt plausibel… Vielleicht war auch der Wunschleser gemeint, wer weiß….

Ich hoffe eher, dass viele Leser meine Geschichten als „ideale Geschichte“ bezeichnen würden. 🙂

Da gibt es sicher einige. Ich habe schon viel positives Feedback entdeckt 🙂

 

Bei welchem deiner Protagonisten würdest du den Beziehungsstatus mit dir als »schwierig« bezeichnen?

Ein Protagonist, zu dem ich einen schwierigen Beziehungsstatus habe?

Wenn man die Satzstellung verändert könnte man es natürlich auch so formulieren 🙂

Hmhmhm … Ich habe wirklich eine Weile gegrübelt, aber im Moment gibt es da keinen. Ich mag sie alle, auch die gemeinen und miesen, die niederträchtigen und die sperrigen. Jede Figur füllt ihre von mir zugewiesene Rolle aus, und dafür liebe ich sie.

Ach komm schon, es gab doch sicher schon die ein oder andere Ecke und Kante, die dich verzweifeln ließ…

Und mit den Figuren, die sich auf dem Blatt ein wenig winden, bis ich sie in den Griff bekomme, wachse ich letztlich meist noch stärker zusammen.

Ich sehe schon, du hast alles fest im Griff. Erleichtert mit Sicherheit auch die Arbeit… 🙂

 

Und zum Schluss: auf welche Frage in einem Autoreninterview möchtest du einfach nur mit »Ja« antworten?

„Wird auch Ihr neues Buch in 27 Sprachen übersetzt werden und die Menschheit glücklich machen?“

🙂

(Ich denke gerne groß. :p )

Welche Sprachen wären das denn???? Nein, schon gut, das würde den Rahmen sprengen 🙂

Liebe Kira, es war mir wirklich Spaß gemacht, dich zu Treffen und mit dir zu plaudern. Vielleicht haben wir ja mal wieder das Vergnügen. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen für den weiteren Wettbewerb und vielleicht sieht man sich ja in Frankfurt auf der Verleihung. 

 

Mehr von Kira Minttu findet ihr hier:

Facebook-Profil von Kira Minttu

Kiras Autoren-Homepage

 

Skoutz Lesetipp: Me, without you – die emotionale und ergreifende Fortsetzung der Stay Tuned-Reihe

»Es ist nicht das, was da gerade passiert ist. Es ist ja eigentlich nichts passiert. Es ist das, von dem ich mir wünsche, dass es passiert wäre.«

Es ist dieses Gefühl, verlorenzugehen. Es ist das Schweigen, das über allem liegt, es sind die unausgesprochenen Worte, die im Raum hängen und die Juli am liebsten herunterschlagen und ihren Eltern in die versteinerten Gesichter werfen würde.

Es sind die Erwartungen, die sie hinter den Kerzen zu erkennen glaubt, die ihr Freund Levin angezündet hat, und es ist die Freundschaft zu ihrer besten Freundin, die an den Rändern auszufransen scheint. Es sind all diese Gründe, aus denen Juli mit dem Gedanken spielt, sich auf jemanden einzulassen, dessen Absichten sie nicht zu durchschauen vermag …

Skoutz meint: Eine grandiose Fortsetzung, in der man sich dank wundervoller Stimmungsbilder beinahe verliert. Julis Geschichte ist viel erwachsener und reifer als der erste Teil und besticht mit sehr lebendigen und authentischen Charakteren, in die man sich sehr leicht hineinversetzen kann. Die teils sehr poetische Sprache und ihr Schreibstil ermöglichen es auch älteren Lesern, sich in die wirre Gefühlswelt eines Teenagers einzufühlen.

 

Hinweis:

Keep on dreaming, der erste Teil der Stay Tuned-Reihe von Kira Minttu, begeisterte unsere Jurorin Allie Kinsley so sehr, dass sie ihn aus über 250 vorgeschlagenen Titeln (Longlist) in die Midlist Romance des Skoutz-Awards 2017 gewählt hat.

Der im Dezember 2016 von den ink rebels veröffentlichte Jugendliebesroman erzählt die Geschichte von Musikbloggerin Katinka, der ein junger Rockstar ziemlich den Kopf verdreht. Gefühlvoller Young Adult, der die Leser begeistert und zum Träumen einlädt. (Weiterlesen)

 

2 thoughts on “zu Besuch bei Kira Minttu

  • Dankeschön für dies schöne Interview 😍
    Ich finde es immer toll , mehr über die Autoren zu erfahren und wünsche Kira mit ihren Büchern weiterhin viel Erfolg 🍀🍀🍀❤❤❤❤
    Wer weiss? Vielleicht kommt das ja noch mit der Übersetzung in 27 Sprachen😉❤🍀

    • Liebe Britta,
      es war total toll mit Kira und hat extrem viel Spaß gemacht.
      Ihre Bücher in 27 Sprachen wäre ziemlich cool und fänden sicher auf aller Welt begeisterte Leser…
      Liebe Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.