Zu Besuch bei Dominik Forster – Skoutz-Juror Contemporary 2017

Banner Forster

Vor etwa einem Jahr war ich das erste Mal zu Besuch bei meinem Nürnberger Kollegen Dominik Forster. In seinem Buch “crystal.klar” schildert er unaufgeregt die Dynamik des Drogenmilieus aus der Innensicht und hat damit nicht nur die letztjährige Drama-Jurorin, Emma S. Rose, berührt, sondern sich in zwei knallharten Wahlgängen auch gegen starke Konkurrenz bei den Lesern durchsetzen können. Umso mehr freut sich Skoutz, dass Dominik Forster bereit war, dieses Jahr in der Jury als Juror für die wichtige Kategorie Contemporary (zeitgenössische Literatur) mitzuwirken. Grund genug, sich noch einmal mit ihm zu unterhalten.

Contemporary Icon

Dominik Forster PortraitZu Besuch bei Dominik Forster – Skoutz-Juror Contemporary 2017

Beschreibe dich in einem Wort!

zielstrebig

 

Wer oder was hat dich zum Schreiben gebracht? Und was hat sich durch das Schreiben verändert?

Alles hat sich verändert. Verwandlung vom hochgradig süchtigen Penner zum Vorbild!

Das ist in deinem Fall natürlich so eklatant, dass sich fast der Vergleich mit dem hässlichen Entlein aufdrängt. Im Bereich “Schicksalsroman” kenne ich jedenfalls nichts, was “crystal.klar” insoweit das Wasser reichen könnte. Auch in der Wirkung auf seinen Autor.

 

Wie schreibst du?

Mein erstes Skript gab ich meinen damaligen Therapiecoach. Ich hatte vielleicht ein Buch wirklich ernsthaft gelesen und noch keine Ahnung von Büchern. 80 Korrekturrunden später war crystal.klar dann fertig. Den zweiten Teil schrieb ich in 3 Monaten.

Und wie konkret sieht bei dir die Arbeit am Skript aus?

Ich beschäftige mich jeden Tag mit dem Schreiben, tue dies aber alleine auf meinem Sofa. Es gibt nur mich und meine Gedanken.

Ist was Neues geplant und um was geht es dann da?

Ich schreibe gerade an einem weiteren Teil. Dieser dreht sich um einen Menschen mit ähnlicher Vergangenheit.

 

Wie steht eigentlich dein Umfeld zum Schreiben?

Anfangs wollten wenige Menschen mein Buch lesen. Ich hatte mit meiner Geschichte alle „dauerbeschallt“.

Das heißt, die Verweigerungshaltung kam daher, dass alle die Geschichte schon kannten? Und wie ist das heute?

Heute brauche ich das nicht mehr. Meine Freunde und Familie sind stolz auch mich und überaus froh, dass ich sie nicht mehr volllabere.

 

Wenn eine Fee dir einen perfekten Autorentag anböte, wie sähe der aus?

Ich denke meine Fee hat mir bereits einige dieser Tage geschenkt. Crystal.klar ist so entstanden.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle im Namen all deiner Leser der Fee für ihren Fleiß und Einsatz danken. 🙂

 

Welche Gefahren lauern im Alltag auf deine Manuskripte, was kann dich von deiner Geschichte trennen?

Mir fallen die Korrekturdurchgänge schwer. Unzählige Male immer wieder denselben Text lesen. So kommt er mir mit der Zeit langweilig vor. Gerade eben drücke ich mich.

Wenn du dich drückst, um mir ein Interview zu geben, finde ich das schon okay. 🙂  Aber wovor genau drückst du dich denn?

2018 kommen zwei weitere Bücher von mir auf den Markt, bleibt gespannt Freunde.

Sind wir.

 

Wie gehst du mit Schreibblockaden (großen und kleinen) um?

Ich schreibe so spannend , dass ich keine habe!

Das finde ich vor dem Hintergrund, dass du ja im autobiografischen Kontext schreibsts, also die Geschichte eigentlich schon kennen solltest, sehr spannend. Ist da nicht doch einmal ein kleinerer oder größerer Widerstand zu überwinden?

Eine größere Blokade hatte ich noch nicht und die kleineren würde ich eher als Pause bezeichnen.

 

Welchen Anteil hat das reine Schreiben im Autorenjob und was gehört noch dazu?

Im Vordergrund stehen meine Lesungen und Drogenpräventionsvorträge an Schulen. Seit drei Jahren besuche ich wöchentich 1-3 Schulklassen.

 Hui, das ist viel. Da würde ich sagen, dass du definitiv in Sachen Promotion der bisherige Spitzenreiter in meiner Interviewreihe bist.

 

Wie groß ist dein SUM (Stapel ungeschriebener Manuskripte) und wie gehst du mit ihm um? 

Für crystal.klar habe ich 24 Jahre recherchiert. Ich habe jede einzelne Seite durchlebt.

SUM habe ich keine. Das was ich schreiben will, wird veröffentlicht, habe aber auch erst eines geschrieben. 🙂

Ja, das Getrödel ist schändlich! Aber bei deinem Terminplan verständlich. Außerdem hast du ja Nachschub angekündigt.

 

Wie stehst du zu Bestseller-Listen und anderen Rankings?

Ich werde eines Tages auf der Spiegel-Bestsellerliste ganz oben stehen, das bin ich meinen Followern der ersten Stunde schuldig.

Word! Aber immerhin beim Skoutz-Award hast du das ja schon geschafft und zwar gegen wirklich harte Konkurrenz. Wir werden das weiterhin verfolgen und unterstützen dich gern.

 

Zum Schluss: Gibt es in deinen Geschichten eine zweite Ebene zu entdecken?

In allen Werken von mir werden Schicksale beschrieben. Mein eigenes und das von Fremden, außergewöhnlichen Menschen. Das Leben ist eine große Herausforderung.

Oh ja!

Dominik, ich danke dir herzlich für das schöne Gespräch, dem ich mit diesen Schlussworten nichts mehr hinzuzufügen habe. Das ganze Skoutz-Team freut sich auf die kommenden Monate, wenn wir gemeinsam viele neue Bücher sichten, beschreiben und vorstellen werden. Hoffentlich bist du so gespannt wie wir, wenn dann im Oktober der neue Skoutz schlüpfen wird.

 

Hier könnt ihr Dominik Forster treffen:

Dominik Forster auf Facebook

Autorenhomepage von Dominik Forster

Dominik Forster auf Instagram

 

CrystalSkoutz-Lesetipp: crystal.klar – ein autobiografischer Roman von Dominik Forster

Vom Gelegenheitskiffer zum Crystal Meth-Dealer: Dominik Forster hat alles durch. Doch mit Breaking Bad hat alles nichts zu tun: Statt Millioneneinnahmen und Machtmonopol folgen Absturz und Gefängnisstrafen. Als Ex-Knacki und Abhängiger werden ihm die Jobangebote nicht gerade hinterhergeworfen, und so dreht sich die Abwärtsspirale weiter. Nach einem Nahtoderlebnis findet Dominik Forster mit Entzug und Therapie in ein selbstbestimmtes Leben zurück. Heute engagiert er sich ehrenamtlich in der Suchtprävention und leistet Aufklärungsarbeit über Drogenmissbrauch bei Jugendlichen. Dieses Buch zeigt schonungslos seinen Weg durch den Drogensumpf – und wieder zurück.

Hinweis:
Als crystal.klar von Skoutz-Juror Emma S. Rose für die Midlist Drama des Skoutz-Award 2016 nominiert wurde, haben wir das Buch (in der ersten Auflage, die noch bei einem anderen Verlag erschienen ist) ausführlicher vorgestellt (weiterlesen).

 

Wahl IconNoch ein Hinweis:

Für die aktuelle Longlist des Skoutz-Award 2017 könnt ihr noch bis zum 28.02.2017 hier eure Vorschläge abgegeben, und zwar nicht nur für Dominik Forsters Kategorie Contemporary, sondern auch für 8 andere und 3 Nebenkategorien.

Auf der Leserparty am 24.03.2017 im L1 in Leipzig werden wir dann die Titel der Midlist bekannt geben. Tickets für die Veranstaltung gibt es hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.